Politik

Staatsumbau mit Folgen

Der Sieg der polnischen Rechten bei den letzten Wahlen hat die tiefe Krise der Europäischen Union noch weiter verschärft. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes ist seit 1989 keine linke Partei mehr im Parlament vertreten.
weiterlesen...
00_Gelesen

Erinnerungskultur in unruhigen Zeiten

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann begleitete Schülerinnen und Schüler des Essener Gymnasiums am Stoppenberg bei ihrem Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Brkenau. Am 71. Jahrestag der Befreiung des nationalsozialistischen Vernichtungslagers nahm die Ministerin an der großen Hauptzeremonie in Auschwitz teil und legte in der heutigen Gedenkstätte einen Kranz nieder.
weiterlesen...
00_Gelesen

Vergnüglich auf blutiger Spur

Wie bitte? In der Eifel ist nichts los? Nur tote Hose im Wald- und Bauerngebiet zwischen Aachen, Köln, Koblenz und Trier? Na, wer so denkt, soll doch mal nach Hillesheim fahren, in Deutschlands heimliche Krimihauptstadt. Hier wird gemordet, gestohlen, betrogen, gekidnapt was das Zeug hält. Klar: Nur literarisch, auf Papier, in Romanen. Aber hier kommt der Thriller-Fan nicht nur beim Schmökern auf seine Kosten, sondern kann auf einem speziellen Wanderpfad sogar die einzelnen Tatorte erkunden. Und dazu auch noch in Gefängniszellen nächtigen.
weiterlesen...
Recht

Rechtstipps, die sich auszahlen

Jeden Tag bezahlen wir mit Münzen und Scheinen, heben Geld ab oder zücken für den Bezahlvorgang die EC- oder Kreditkarte. Bei so vielen Transaktionen kommt es immer wieder zu unangenehmen Überraschungen. Welche rechtlichen Probleme beim Zahlungsverkehr auftreten können, haben wir für Sie zusammengefasst.
weiterlesen...
Anzeigen

Israel ist an allem Schuld

Arafat, der alte Held und Bekundungen zur Sicherung der Existenz Israels sind eine gewaltige Bandbreite. Die Autoren versuchen diese einzufangen. Esther Schapira gibt aber zu, sie sei befangen, wenn es um Israel gehe. Sind wir ge- oder befangen? Diese Frage stellt sich bei der Lektüre des Buches.
weiterlesen...
00_Gelesen

Fiesta mexicana

Als „Retter Mexikos“ hob die US-Zeitschrift „Time“ Präsident Enrique Peña im Februar 2014 auf das Titelblatt. Der Wendepunkt, der Peñas Image auch international beschädigte, ereignete sich im September 2014 in Iguala, im Bundesstaat Guerrero. Das Verschwinden von 43 Lehramtsstudierenden richtete ein Brennglas auf Brutalität, staatliche Willkür und Unfähigkeit.
weiterlesen...
12