Mit der Vorstellung des Mercedes-AMG F1 W15 E PERFORMANCE setzen wir unseren Weg bis zum Saisonstart der FIA Formel 1-Weltmeisterschaft 2024 fort.

Bis zum Saisonauftakt 2024 beim ersten Freien Training in Bahrain sind es noch genau 15 Tage. Vor nur 80 Tagen endete die Saison 2023. Trotz der rennfreien Zeit herrschte in den Fabriken in Brackley und Brixworth rege Betriebsamkeit. Das Team arbeitete hart an einem Projekt, das vor fast zwölf Monaten begann.

v.l.n.r.: James Allison, Lewis Hamilton, Toto Wolf, George Russell und Hywel Thomas © Mercedes-Benz Group AG

Unmittelbar nach dem enttäuschenden Großen Preis von Bahrain 2023 nahm das Team jeden Aspekt seiner Arbeit genau unter die Lupe. Danach schlug es eine neue Richtung ein und leitete damit eine Phase der Erneuerung ein. Trotz der Einschränkungen durch die bereits vorhandene Architektur des W14 erzielte das Team im Laufe der Saison spürbare Fortschritte. Am Ende eines harten Kampfes verbuchte das Team nach Saisonabschluss den zweiten Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft für sich. Im Jahr 2024 geht die Mission weiter.

„Wir wissen, dass wir einen Berg zu erklimmen haben, um ganz vorne an der Spitze mitzukämpfen. In diesem Sport gibt es keine Wunder“, sagte Toto Wolff, Teamchef und Geschäftsführer des Mercedes-AMG PETRONAS F1 Teams. „Aber unser Ehrgeiz und unsere Entschlossenheit sind stark. Seit wir diesen neuen Kurs eingeschlagen haben, ist die Entwicklung gut vorangekommen. Wir hatten mehrere Punkte auf unserer Prioritätenliste für dieses Auto. Wir werden bald erfahren, ob wir den angestrebten Schritt erzielt haben.“

Fortlaufende Evolution

„Das Design eines jeden Autos ist ein iterativer Prozess. Und zwar ein langer“, erklärte der Technische Direktor James Allison. „Er reicht bis ins letzte Jahr zurück. Ein neues Auto ermöglicht es dem Team, größere Änderungen vorzunehmen, die während der Saison nicht möglich sind. Das sind Entscheidungen, die im vorangegangenen Sommer getroffen werden.“

Zu diesen Veränderungen gehören ein neues Chassis und ein neues Getriebegehäuse. Bei der Aerodynamik lag der Fokus wie immer auf der Effizienz und der niemals endenden Suche nach mehr Abtrieb bei geringerem Luftwiderstand, um all das auf eine Art und Weise auf den Asphalt zu bringen, die die Funktion der Aufhängung und der Reifen ergänzt.

„Ein großer Schwerpunkt war die Verbesserung der unberechenbaren Hinterachse des Vorgängers“, so James weiter. „Wir haben hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass beide Achsen, aber vor allem die Hinterachse, eine bessere Kontrolle über den Reifen haben als beim W14. Außerdem haben wir in einigen Bereichen nachgebessert, in denen wir noch Raum für Verbesserungen hatten, darunter der DRS-Effekt und die Performance beim Boxenstopp.“

Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale liegen jedoch an der Unterseite des Autos. „Bei der aktuellen Fahrzeug-Generation hängt ein Großteil der Performance davon ab, wie der Unterboden mit der Strecke interagiert“, fügte James hinzu. „Ob ein Auto effektiv ist oder nicht, hängt davon ab, wie gut sich der Unterboden aerodynamisch verhalten kann.“

„Wir haben das Gefühl, dass wir einen guten Winter hatten, aber die Formel 1 ist relativ und nur die Zeit wird zeigen, wie groß der Schritt ist, den wir gemacht haben“, sagte James. „Wir konzentrieren uns darauf, das Beste aus dem Auto herauszuholen, das wir vorgestellt haben, aber wir sind gespannt auf das Entwicklungsrennen, das folgen wird, denn das Reglement ist noch jung und es gibt viele Möglichkeiten.“

„Eine Redewendung besagt: ‚Wenn es weh tut, vergisst man es nicht.‘ Ich glaube, dass die vergangenen beiden Jahre für uns wichtig waren, um uns in bestimmten Bereichen neu auszurichten, neu zu kalibrieren und neu zu erfinden“, sagte Toto. „Dieser Ansatz ist nie einfach. Aber wir haben Fortschritte erzielt und freuen uns darauf, mit dem W15 den nächsten Schritt zu machen. Es wird kein geradliniger Weg sein, aber wenn wir stolpern, werden wir wieder aufstehen und weitermachen.“

Widerspiegeln, wer wir sind

v.l.n.r.: Mick Schumacher, Lewis Hamilton, Toto Wolf, George Russell und Fred Vesti © Mercedes-Benz Group AG

Ein weiterer sichtbarer Unterschied am W15 ist die Lackierung. In einem Jahr, in dem die legendären Silberpfeile ihr 90-jähriges Bestehen feiern, kehrt das berühmte Silber zurück, um das ikonische Schwarz der vergangenen Saisons zu ergänzen.

„Bei der schwarzen Lackierung im letzten Jahr stand für uns immer die Performance im Vordergrund“, erklärte Toto. „Das Gewicht ist ein entscheidender Faktor in dieser Fahrzeuggeneration. Aber wir wussten, dass wir das Mercedes Silber zurückbringen würden, sobald wir dazu in der Lage sind, um das Schwarz zu ergänzen, das zu einer Säule unserer Teamidentität geworden ist. Die Lackierung spiegelt wirklich wider, wer wir als Team sind, wobei die markanten Farben von INEOS und PETRONAS wichtige Akzente setzen.“

Die Fahrzeugnase verwandelt sich in Silber, während das ikonische Sternenmuster auf der Motorhaube prangt. Das markante INEOS ‚Toto Rosso‘-Rot findet sich vor allem auf dem Heckflügel und dem Überrollbügel – eine Anspielung auf INEOS Sport -, während das PETRONAS Grün für einen dynamischen Fluss auf dem Auto sorgt.

Die neue Lackierung spiegelt die wirtschaftliche Stärke des Teams wider, ebenso wie die jüngsten Nachrichten. In den letzten Monaten haben sich Blue-Chip Marken wie SAP, WhatsApp und Luminar dem Partner-Ökosystem des Teams angeschlossen.

„Unsere Geschäftsstrategie hat sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt“, erklärte Toto. „Wir haben uns schon immer darauf konzentriert, langfristige Beziehungen mit Partnern aufzubauen, die unsere Werte teilen und einen klaren Return on Investment erhalten. Jetzt haben wir uns bewusst dafür entschieden, unser Partner-Ökosystem zu verfeinern. Wir wollen uns auf eine kleinere, ausgewählte Gruppe von Partnern konzentrieren, um sie besser zu betreuen und ihre Investitionsrendite zu steigern. Wir sind stolz darauf, dass wir in jedem einzelnen Bereich die Besten sein wollen, und wir glauben, dass wir dies mit unseren Partnern auf diese Weise erreichen können.“

Eine zielorientierte Fahrerpaarung

Hinter dem Steuer des W15 werden die Einsatzfahrer Lewis Hamilton und George Russell Platz nehmen.

„Wir haben in den letzten beiden Saisons als Team viel gelernt und sind gemeinsam gewachsen“, sagte George. „Es war nicht einfach, aber ich glaube fest daran, dass die Reise, die wir hinter uns gebracht haben, uns auf lange Sicht stärker machen wird. Das gesamte Team hat unglaublich hart gearbeitet, und wir hoffen, dass wir mit dem W15 einen Schritt nach vorne gemacht haben.“

„Die Erkenntnisse der letzten beiden Jahre haben uns geholfen, unsere Richtung zu finden“, fügte Lewis hinzu. „So konnten wir unseren Nordstern finden. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, aber wir werden uns allen Herausforderungen, mit denen wir uns konfrontiert sehen, mit offenem Geist und klarem Kopf stellen, und fleißig weiter daran arbeiten.“

Die Beseitigung der unbeständigen Performance des W14 und seines manchmal giftigen Hecks war ein wichtiger technischer Schwerpunkt. Sowohl George als auch Lewis sind sich über die Vorteile im Klaren, die sich daraus ergeben könnten, wenn das Team dies beheben konnte.

„Wenn man sich im Auto nicht wohlfühlt, kann man nicht die maximale Performance abrufen“, erklärte Lewis. „Ein stabileres, berechenbareres Auto wird es uns ermöglichen, nicht nur das Potenzial des Autos, sondern auch von uns selbst als Fahrern auszuschöpfen.“

Der Formel 1 Bolide von George Russell © Mercedes-Benz Group AG

„Wir haben im Laufe des vergangenen Jahres Fortschritte bei einigen der unangenehmeren Eigenschaften des W14 gemacht“, fügte George hinzu. „Aber wir hatten immer noch ein enges Betriebsfenster, und sobald wir außerhalb dieses Fensters waren, war das Auto schwierig zu fahren. Wenn wir das Betriebsfenster des Autos noch mehr erweitern können, wird uns das als Fahrer Vertrauen geben, und von da aus ist es einfacher, Rundenzeit zu finden.“

Die Arbeit, die das Team in den vergangenen beiden Jahren geleistet hat, war eine Inspiration für George und Lewis.

„Die Formel 1 ist ein unglaublich schwieriger Sport. Es ist sehr schwer, zu gewinnen. Und genau deshalb lieben wir sie. Jede Frau und jeder Mann in Brackley und Brixworth ist voll darauf konzentriert, an die Spitze zu gelangen. Wir werden diesen Fokus und diese Hingabe auch 2024 beibehalten, und ich bin gespannt, wohin uns das führt“, sagte George.

„Ich weiß, wozu dieses Team fähig ist. Ich bin unglaublich dankbar für die Arbeit jedes einzelnen Teammitgliedes“, fuhr Lewis fort. „Jedes Mal, wenn man in der Fabrik ist, kann man den unbändigen Willen und die Entschlossenheit aller spüren. Wir sind alle mega-motiviert für das kommende Jahr und werden auf dem vor uns liegenden Weg alles geben.“

Lewis und George werden von den Ersatzfahrern Mick Schumacher und Fred Vesti unterstützt. Mick setzt seine Rolle, die er bereits 2023 innehatte, fort, während Fred nach dem Abschluss unseres Junior-Programms in diese Position aufsteigt.

Teamwork mit HPP

Ein weiterer wichtiger Bestandteil auf dem von Lewis und George beschriebenen Weg ist Mercedes AMG High Performance Powertrains (HPP). Trotz der Beschränkung auf Zuverlässigkeits-Upgrades an der Power Unit hat sich das Team in Brixworth darauf konzentriert, jede Millisekunde an Performance herauszuquetschen, die im Rahmen des Reglements möglich ist.

„Wir haben unglaublich eng mit unseren Teamkollegen in Brackley zusammengearbeitet“, erklärte Hywel Thomas, Geschäftsführer von HPP. „Jeder von uns hat seinen Teil des Puzzles, für den er verantwortlich ist. Wir schauen immer, wie wir unseren Teil maximieren können, aber auch wie wir zusammenarbeiten, um das bestmögliche Paket zu schnüren. Trotz der Homologation der Power Unit können wir immer noch zur Performance beitragen.”

Der Formel 1 Bolide von Lewis Hamilton © Mercedes-Benz Group AG

Dies zeigt sich jedes Jahr in der effizienten Integration der Power Unit mit dem Chassis und dem Getriebe. Oder bei der Arbeit auf dem Prüfstand vor den Testfahrten, um sicherzustellen, dass die Laufleistung maximiert wird, wenn der W15 auf die Strecke geht.

„Wir konzentrieren uns darauf, das leistungsstärkste, aber auch das zuverlässigste Produkt anzubieten, das wir können. In diesem Jahr ist die Zuverlässigkeit wohl noch wichtiger als 2023.“

Das liegt an der rekordverdächtigen Länge des Rennkalenders in der Saison 2024, der 24 Rennwochenenden umfasst.

„Es ist eine ziemlich große Herausforderung“, gab Hywel zu. „Wir wissen, dass es sich negativ auf die Punkte auswirkt, wenn man ein Rennen nicht beendet, also ist das ein wichtiger Aspekt für uns. Die Regeländerung, die sicherstellt, dass wir während der Saison weiterhin vier Power Units zur Verfügung haben, ist hilfreich. Aber wir wissen, dass mit dem längsten Kalender in der Geschichte der Formel 1 unsere Fähigkeit, das zuverlässigste und leistungsstärkste Produkt zu entwickeln, auf die Probe gestellt werden wird.“

Die aktuelle Generation von Power Units unterliegt einer Homologation, einschließlich reduzierter Prüfstands-Stunden. Dies soll den Herstellern die Möglichkeit geben, sich auf das neue Reglement für 2026 zu konzentrieren. Das ist eine Herausforderung, die HPP sehr genießt.

„Ein Regelwerk zu haben, das neue Hersteller anzieht und einen klaren Bezug zur Praxis hat, ist hervorragend“, sagte Hywel abschließend. „Es ist eine Chance, unser Talent, unsere innovativen Ansätze und die Möglichkeiten, die der Sport bietet, zu präsentieren. Es ist großartig, und die Leute laufen mit einem Lächeln im Gesicht herum, wenn sie dieses Projekt in Angriff nehmen.“

Der nächste Schritt

Der W15 absolviert im Laufe des Tages seine ersten Runden in Silverstone. Von dort aus richtet sich der Fokus auf Bahrain.

„Wir sind gespannt, wie sich das Auto schlagen wird“, sagte Toto. „Wir hoffen, dass wir einige der inhärenten Probleme gelöst haben, und wir werden bei den Wintertestfahrten erste Hinweise auf die Fortschritte erhalten, die wir gemacht haben. Von dort aus werden wir mehr über die vor uns liegende Herausforderung erfahren. In diesem Sport gibt es keine Kristallkugeln. Aber wir werden zumindest den Rückstand kennen, den wir aufholen wollen. Unser Ehrgeiz ist groß und wir sind bereit, loszulegen.”

- ANZEIGE -