Gesellschaft

Politik: Zwischen den Fronten

Seit dem 7. Oktober ist der Nahe Osten in Aufruhr. Das Sicherheitsgefühl der israelischen Bevölkerung und vor allem der Regierung ist seit dem Angriff der Hamas stark gestört. Doch bereits in den Wochen zuvor hatte sich eine Eskalation der Gewalt abgezeichnet: Die Angriffe der israelischen Siedler im Westjordanland stiegen dramatisch an, gleichzeitig intensivierte Israel seine Rhetorik, um gegen die Existenz eines palästinensischen Staates zu wettern.
weiterlesen...
00_Gelesen

“…wird von der Polizei vorgeführt!” (I)

Die Welt ist aus den Angeln. Nicht nur der von einem selbstverliebten, von Machthunger zerfressenen, sich und die Kriegsfreude seines Volkes wahrscheinlich überschätzenden Wladimir Putin entgegen einer mühsam austarierten Welt- und Friedensordnung vom Zaun gebrochene Krieg gegen die Ukraine hat Ströme von Flüchtlingen ausgelöst.
weiterlesen...
00_Lesen

“Heimatlos sind Viele auf der Welt”

Heimat. Was ist Heimat? Ein Gefühl? Ein Ort oder Landstrich? Die Familie? Der Begriff ist unendlich vielfältig. Er ist umstritten. Er wurde romantisch umkränzt und nationalistisch missbraucht. "Heimat" wurde als "revanchistisch" denunziert und wird heute von Politik und Werbeindustrie mit ganz neuen Inhalten versehen. Das Bonner Haus der Geschichte hat dem Thema eine neue Wechselausstellung gewidmet. 600 Exponate weisen die Besucher auf die ganze Breite des Begriffs hin. Sie werden auch dort keine endgültigen Antworten auf die Frage nach dem Wesenskern von "Heimat" bekommen, dafür aber vielfach zum Nachdenken angeregt.
weiterlesen...
00_Gelesen

Als Menschen vergaßen, Menschen zu sein

Es ist schwere Kost, die der tschechische Historiker Jiri Padevet in diesem Buch vorlegt. Inhaltlich und im übertragenen Sinne. Auf 573 Seiten hat er, nach langer und intensiver Recherche eine Dokumentation des Schreckens vorgelegt. Denn, obwohl die Geschehnisse damals in Böhmen und Mähren schon mehr als 70 Jahre zurückliegen, lassen sie den Leser noch immer erschauern. Es geht um Gräuel und Massaker an Deutschen im Frühsommer 1945 in der Tschechoslowakei. Darunter geschah gewiss manche Vergeltung für Unrecht, das zuvor unter deutscher Besatzung erduldet werden musste. Aber die Orgie von Gewalt, Hass, Raub, Vergewaltigung sowie Mord und Totschlag war nur möglich in einem Umfeld totaler Rechtlosigkeit - einem Umfeld, in dem Menschen vergaßen, dass sie Menschen sind. Padevet hat ein Buch vorgelegt von historischer Bedeutung. . Doch völlig ungeeignet zur Entspannung und Erbauung.
weiterlesen...
00_Gelesen

Das tote Dorf auf der Höhe der Eifel

Im Herbst, wenn die Sonne die Frühnebel aufgelöst und nur noch klare Luft hinterlassen hat, reicht der Blick von der Dreiborner Hochfläche besonders weit ins Land hinaus. Über den Talsperren der Eifel-Flüsschen Urft und Rur in rund 500 Metern Höhe gelegen, zieht sich das weitgehend baumlose Plateau tief nach Westen in Richtung Belgien, während sich im Norden und Nordosten, sozusagen zwischen Aachen und Köln, gut erkennbar die weißen Dampfschwaden aus den Kühltürmen der Kraftwerke im rheinischen Braunkohlerevier in die blaue Atmosphäre türmen. Ruhig ist es hier oben, nur Wanderer nutzen die angenehme Wetterlage für Ausflüge in den Naturpark Eifel. Freilich meistens verbunden mit einem besonderen Erlebnis. Wollseifen - dem toten Dorf auf den Höhen der Eifel
weiterlesen...
Gesellschaft

Allerletzte rote Linie?

Nach sieben Jahren schafft es der Krieg in Syrien nicht mehr allzu oft in die Abendnachrichten. Zu gewöhnlich sind die sich scheinbar wiederholenden Bilder von Vertreibung und Zerstörung geworden. Doch es gibt eine Art der Kriegsführung, die Syrien hin und wieder zurück in die Schlagzeilen bringt und Empörung auslöst: der Einsatz von chemischen Waffen.
weiterlesen...