Der Sänger überraschte kürzlich mit ungewohnten Einblicken

Immer zu Scherzen aufgelegt, aber zu seinem Privatleben hält sich Mark Forster normalerweise zurück. Foto: highgloss.de

(pst). Lena, Liebe, Kindersegen – alles Tabuthemen! Mark Forster hat bereits vor langer Zeit entschieden, nichts über sein Privatleben zu verraten. „Wenn, dann nur verklausuliert oder in einen Witz versteckt“, wie er vor einiger Zeit in der „NDR Talk Show“, zugab. Gefühle gibt er allein in seinen Songs preis. Und so bleibt der Öffentlichkeit nur, über die nie offiziell bestätigte Ehe mit Kollegin Lena Meyer-Landrut (32) und den gemeinsamen Nachwuchs zu spekulieren. Kürzlich aber hat der 40-Jährige nun gegen seine Gewohnheit doch Intimes ausgeplaudert – und zwar zu seinem Seelenheil: „Ich war mal in Therapie und würde das jedem empfehlen. Jeder sollte das prophylaktisch machen wie einen Zahnarztbesuch”, so Forster im „Stern”-Interview. „Es gibt einfach etwas, das Freunde und Familie nicht leisten können. Solche Gespräche zählen dazu.“ Die Erfahrung sei sehr bereichernd gewesen. Was der Ex-„The Voice“-Coach jedoch weiter für sich behält, ist, wie es unter seinem berühmten Käppi aussieht. So bleibt ihm nämlich ein großer Vorteil: Sobald er die Kopfbedeckung abnimmt und die Brille wechselt, erkennt ihn kaum jemand und er kann unbehelligt herumlaufen. „Ein Segen“, wie er sagt. In Begleitung von Lena dürfte diese Anonymität allerdings fix wieder dahin sein …

- ANZEIGE -