Wenig Zeit, viel Genuss: Darum funktioniert “Mealprep” mit Geflügel so gut

Das Geflügelgericht “Putenunterkeule mit Kichererbsen” lässt sich sehr gut portionieren und im Kühlschrank aufbewahren. Es ist damit perfekt für das sogenannte Mealprep geeignet, bei dem man leckere und gesunde Mahlzeiten zubereiten kann, auch wenn man wenig Zeit hat. Foto: djd-k/www.deutsches-gefluegel.de

(djd-k). Vorkochen statt Kantine, ausgewogene Gerichte statt Fast Food? Dann ist Geflügel die perfekte Wahl. Denn Hähnchen, Pute und Co. kann man unkompliziert und je nach Teilstück in kurzer Zeit zubereiten, das Geflügel hält sich bis zu drei Tagen im Kühlschrank und punktet mit viel Eiweiß sowie wichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Darüber hinaus gibt es viele leckere Zubereitungsmöglichkeiten. All das macht Geflügel so gut geeignet für das sogenannte Mealprep. Dabei werden Mahlzeiten bereits vorbereitet, portioniert und in geeigneten Behältern aufbewahrt, um sie dann schnell und einfach aufwärmen oder mitnehmen zu können. Beim Mealprep nimmt man gesunde und ausgewogene Mahlzeiten zu sich, auch wenn man wenig Zeit hat. Beim Einkauf von Geflügelfleisch sollte man auf die deutsche Herkunft achten, zu erkennen an den „D“s auf der Verpackung. Diese stehen für eine streng kontrollierte heimische Erzeugung nach hohen Standards für den Tier-, Umwelt- und Verbraucherschutz. Weitere Informationen rund um Geflügelfleisch aus Deutschland sowie viele leckere Rezepte gibt es auf www.deutsches-geflügel.de. Hier sind zwei unkomplizierte Rezepttipps:

Rezepttipp 1: Drumsticks auf Linsengemüse

Zutaten (für 4 Personen):

1,2 kg Hähnchenunterschenkel, 2 EL Öl, 2 Stangen Lauch, 150 g Bacon, 2 Dosen Linsen, 250 ml Geflügelbrühe, 250 g Cocktailtomaten, Salz und Pfeffer, 2 Zweige Rosmarin.

Zubereitung:

Hähnchenunterschenkel in dem Öl von allen Seiten scharf anbraten, bis sie schön goldbraun sind. Kurz zur Seite stellen. Lauch klein schneiden und mit dem Bacon in dem Bratfett anbraten. Mit Linsen, Geflügelbrühe und halbierten Tomaten aufkochen. Drumsticks obenauf legen und alles bei 180 Grad Celsius circa 25 Minuten im Ofen garen. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Rosmarin toppen und genießen.

Rezepttipp 2: Putenunterkeule mit Kichererbsen

Zutaten (für 4 Personen)

1 Putenunterkeule, 3 EL Öl, 2 TL Ras el Hanout, 2 Dosen Kichererbsen, 500 g Cocktailtomaten, 500 ml Gemüsebrühe, 1 Zitrone, 200 g Joghurt, 2 EL Tahini, Salz und Pfeffer, 3 Lauchzwiebeln.

Zubereitung:

Öl und Ras el Hanout mischen. Putenunterkeule rundherum damit bestreichen. Kichererbsen, halbierte Tomaten, Brühe und Zitronenabrieb in eine Auflaufform geben, Putenunterkeule daraufsetzen und 120 Minuten bei 180 Grad Celsius im Ofen garen. Joghurt, Tahini und Zitronensaft mit etwas Salz und Pfeffer mischen. Putenunterkeule aus dem Ofen holen, ein paar Minuten ruhen lassen, aufschneiden, mit Kichererbsen und Tomaten anrichten und mit Lauchzwiebelringen genießen.

- ANZEIGE -