Vom Kleinbürger zum „Midlife-Cowboy“. In seinem Debütroman beschreibt Chris Geletneky die handfeste Lebenskrise eines bis dahin stinknormalen Familienvaters.

chris-geletneky
Chris Geletneky

Ein Fertighaus in einer Neubausiedlung in Hannover-Ricklingen, ein Fischteich und ein fahrbarer Rasenmäher (welcher Mann träumt nicht davon?), eine tolle Frau, zwei hübsche Kinder und ein Hund, das ist das Zuhause von Tillmann Klein. Dann hielt ihm eines Tages ein DHL-Bote, bei dem sich Tillmann als Gärtner ausgab, vor Augen, in welcher Spießerhütte er eigentlich wohnt und ihm wurde klar:“Ich war nicht mehr glücklich!“ Also beschoß er, noch mal richtig auf den Putz zu hauen: „Bewohner dieser Welt, aller angrenzenden Universen und von Hannover! Schnallt Euch an-Tillmann Klein is back!“

Das kann nur in einer Katastrophe enden, und der Leser erkennt in der Figur Tillmann vielleicht sein eigenes Desaster. Tillmann stellt eine neue Assistentin ein (mit einem Aussehen und einer Figur, dass jedem Mann das Wasser im Munde zusammenläuft) und versucht, mit ihr im Bett zu landen, um sich mal wieder als Eroberer zu beweisen. Der neue Tillmann Klein scheint zu funktionieren, und er ist sehr mit sich zufrieden.

Um sich und seinen vernachlässigten Körper wieder in die richtige Form zu bringen, entschließt sich Tillmann: „Jetzt wird gejoggt!“ Doch im Park beißt Heckenpenner (ein blöder Köter) ihn in den Allerwertesten, und er lernt die wahnsinnige Cora kennen,

CoverBei einer Fortbildung in Budapest, wohin ihn auch seine neue Assistentin Larissa begleitet (auf jeder Seite glaubt der Leser, jetzt müsse er doch bald mit ihr im Bett landen), trifft er auf der Betriebsparty diese Cora wieder, die dort Schallplatten auflegt. Und was passiert? Nicht mit Larissa schlüpft er unters Zudeck, sondern mit der Wahnsinnigen (es war dann auch eine wahnsinnige Nacht).

Es kommt, was kommen muss. Tillmanns Frau merkt natürlich, was sich da abspielt. Sie schmeißt ihn raus, und er tröstet sich mit seinen Kumpels bei viel Bier und Schnaps. Das Besäufnis mündet in eine riesige Facebook-Party, die ihrerseits – logisch – in einer Katastrophe endet, wobei der Fettighans Park abgefackelt wird.

Tillamm (jetzt ganz unten angekommen) erkennt seine große, seine wirkliche Liebe zu seiner Frau und Familie, kämpft um sie, und am Ende ist alles wieder gut.

Fazit: Man kommt ins Grübeln nach der Lektüre. Leben wir das richtige Leben? Ist es ein Wagnis, sein Glück zu suchen? Wir haben nur ein einziges Leben – nutzen wir es richtig? Schon die Fragen wecken Sehnsüchte und Ängste. Denn jede Veränderung hat ihren Preis: Verlust, Verzicht oder Verletzung.

Ein witziges, aber auch nachdenkliches Buch, eine unterhaltsame Sommer- und Ferienlektüre.

Sepp Spiegl

 

14,99 € inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Liebesromane
384 Seiten
ISBN: 978-3-431-03955-9

- ANZEIGE -