Deutschland gibt wenig für die Schieneninfrastruktur aus. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten der Allianz pro Schiene. Im Vergleich mit ausgewählten europäischen Ländern landet die Bundesrepublik mit 76 Euro pro Kopf auf dem drittletzten Platz. Deutlich höher fallen die Investitionen etwa in Luxemburg (448 Euro), in der Schweiz (404 Euro) und in Österreich (226 Euro) aus. Insgesamt gibt Deutschland mehr Geld für die Fernstraßeninfrastruktur aus als für das Schienennetz. Die drei Spitzenländer investieren jeweils mehr in ihr Schienennetz als in die Fernstraßen.

Der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, zeigt sich angesichts der aktuellen Zahlen ernüchtert: „Aus heutiger Sicht erscheint es unfassbar, dass eine Regierung ausgerechnet beim klimafreundlichen Verkehrsträger Schiene sparen kann. Genau das haben wir über Jahrzehnte erlebt.“ Allianz pro Schiene ist ein gemeinnütziger Verein. Mitglieder sind u.a. Umwelt- und Verbraucherverbände und die beiden Eisenbahngewerkschaften EVG und GDL.

 

 

Quelle: https://de.statista.com/infografik/18400/investitionen-in-schieneninfrastruktur/?utm_source=Statista+Global&utm_campaign=937c360b61-All_InfographTicker_daily_DE_AM_KW_29_2020_Do&utm_medium=email&utm_term=0_afecd219f5-937c360b61-297540269

- ANZEIGE -