Unterwegs

Das Erbe der San

Die Suche nach Wasser in der Kalahari gehört zu den täglichen Herausforderungen für alle Lebewesen, die sich – entsprechend der hier vorherrschenden Rangordnung – geduldig um die Wasserlöcher scharen. Wie hier am Auob River im südafrikanischen „Kgalagadi Transfrontier National Park“. Als nördlicher geographischer Zipfel eingezwängt zwischen Namibia und Botswana. Mit letzterem sogar, wie schon der Name des Parks vermuten lässt, grenzübergreifend verbunden.


Schön und schaurig – das Hohe Venn

Das Hohe Venn beiderseits der deutsch-belgischen Grenze ist das größte Hochmoor Europas. Wahre und erfundene Geschichten ranken sich um diese faszinierende Landschaft. Das Venn zu besuchen, lohnt sich zu jeder Jahreszeit.


Einmal Himmel und zurück

Ananda ist das Sanskrit-Wort für Glückseligkeit. Ihre Suche nach dem Glück endet am Fuße des Himalaya, im Dörfchen Narendra Nagar, eine halbe Stunde von Rishikesh entfernt. Dort befindet sich das ‚Ananda in the Himalayas’, ein Ayurveda-Resort für höchste Ansprüche, das bereits mehrfach als bestes Destination-Spa weltweit ausgezeichnet wurde. Majestätisch auf einer Anhöhe gelegen, bietet das ca. 40 ha große Terrain des Maharadscha-Palastes von Tehri Garhwal eine ideale Kulisse für dieses exquisite Fünf-Sterne-Hotel.


Die Schönheit der Aphrodite

„Wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Die menschliche Eitelkeit bahnt sich auch außerhalb des Märchens stets ihren Weg. Angetrieben durch Mode und Zeitgeist bringt sie regelmäßig neueste Topmodels hervor und macht die Schönheit zu einem irdischen, dem steten Wandel unterworfenen Phänomen. Was aber, wenn sich wahre Schönheit aus den Quellen des Göttlichen speist und dabei ein Schönheitsideal hervorbringt, über das hinaus nichts Schöneres gedacht werden kann?


Ein Füllhorn gemalter Rheinromantik

Buchstäblich verborgen, sowohl hinsichtlich seiner Lage als auch im allgemeinen Bewusstsein, befindet das Siebengebirgsmuseum im Herzen des Rheinstädtchens Königswinter. Zu Unrecht! Kaum ein anderer Musentempel hierzulande verfügt über eine derart umfangreiche Sammlung sowohl an Gemälden als auch an Literatur zum Thema Rheinromantik. Unter Kennern längst ein Geheimtipp, verdient die ebenso gekonnt wie liebevoll aufbereitete Präsentation ein sehr viel größeres öffentliches Interesse.


Kleinodien zwischen Wäldern und Wasser

Ein weithin unbekannter, auf jeden Fall vielfach noch unentdeckter Landstrich in Deutschland – Nordhessen. Nicht zuletzt das Gebiet zwischen Fritzlar mit seinem Fachwerk-Marktplatz und dem mächtigen Dom, der Kurstadt Bad Wildungen, Frankenberg und dem Wassersportparadies Edersee sowie dem wanderbaren Naturpark Kellerwald bietet Kunstsinnigen wie Bewegung Suchenden mannigfaltige Überraschungen, Entdeckungen, ja sogar touristische Kleinodien.


Zwischen Kultur und Business

Erfurt und Weimar – welch ein Städtepaar. Im Herzen von Deutschland und nur wenige Kilometer voneinander gelegen, wurde von dort aus die Geschichte und die Kultur nicht nur unseres Landes entscheidend geprägt. Hier Weimar, die Stadt Goethes und Schillers und Herders und Cranachs.Dort die Ehrwürdige Dom- und Handelsstadt und heutige Regierungszentrale Thüringens – einer der bedeutendsten Orte für die 500 Jahrfeier der Reformation im kommenden Jahr.


Hannover barrierefrei

Die niedersächsische Landeshauptstadt schreibt Barrierfreiheit ganz groß – um Menschen mit Behinderungen einen problemlosen und komfortablen Aufenthalt in Hannover zu ermöglichen.


Kulissen küren Kornelimünster

Münsterländchen? Schon mal gehört? Klar doch, werden Sie sagen. Das ist die herrlich platte Landschaft um Münster herum. Gut geraten – leider aber falsch. Gefunden haben wir die malerisch hüglige Gegend südöstlich der Kaiserstadt Aachen – am Tor zu Eifel.


Ein Ufo in der Provinz

Nur ein paar Kilometer nördlich der Autobahn A2, unweit von Bielefeld, befindet sich in der kleinen Kreisstadt Herford eines der ungewöhnlichsten Museen der Welt – das MartA. Sensationell schon die Namen des Architekten und des ersten Direktors: der Kanadisch-Amerikaner Frank Gehry und der Belgier Jan Hoet. Mehr sei nicht verraten. Schauen Sie selbst. Es ist ein Erlebnis.