--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Kinotipp

Invisible Sue – Plötzlich unsichtbar

An dieser Stelle bringen wir jede Woche die Besprechung eines in den Kinos anlaufenden Films. Leider sind die Kinos wegen der Corona-Krise bis auf weiteres geschlossen. Als Überbrückung veröffentlichen wir – weiter im Wochenrhythmus – Besprechungen von Filmen, die aktuell auf DVD/Bluray VOD veröffentlicht werden. Diesmal: Ein spannend und rasant inszeniertes Superheldenabenteuer, in dem ein junges Mädchen plötzlich unsichtbar wird, nachdem es im Labor ihrer Mutter mit einer merkwürdigen geheimnisvollen Flüssigkeit in Berührung gekommen ist.


Die perfekte Kandidatin

Die Ärztin Maryam will die Klinik verlassen und sich in Dubai in einem größeren Krankenhaus bewerben. Ständig stößt sie dabei an Grenzen, die Frauen von einer weiteren Emanzipation abhalten. Es kommt zu einer Verwechselung. Die Ärztin wird Kandidatin für eine Gemeinderatswahl. Mit ihrer subtilen, unaufgeregten Erzählweise zeigt die Regisseurin Haifad Al-Mansour erneut, dass sie eine talentierte Filmemacherin ist. Sehenswert!


Für Sama

„Für Sama“ ist ein intimer, persönlicher und zutiefst ergreifender Film während des syrischen Bürgerkriegs aus der Sicht einer jungen Frau und Mutter. Als Waad Al-Kateab und ihr Mann Hamza mit ihrer kleinen Tochter Sama die Stadt Aleppo in Syrien verlassen, liegen hinter ihnen fünf Jahre, in denen sie mit ansehen mussten, wie ihre Heimat von syrischen Truppen besetzt wurde, wie Menschen verfolgt und getötet werden. Fünf Jahre, in denen Hamza unter den schwierigsten Umständen versucht, als Arzt fast im Alleingang ein Krankenhaus am Leben zu erhalten.


Frau Stern

„Frau Stern“ erzählt auf humorvolle Weise die anrührende Geschichte einer starken und eigensinnigen Frau, die mit 90 Jahren beschließt, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch irgendwas geht dabei immer schief.


Bombshell – Das Ende des Schweigens

Auf wahren Begebenheiten beruhendes Drama über die amerikanische Journalistin Megyn Kelly (Charlize Theron), die Moderatorin Gretchen Carlson (Nicole Kidman) und die neu hinzugekommene News-Produzentin Kayla Pospisil (Margot Robbie), die allesamt bei Fox News unter Leitung des Gründers Roger Ailes (John Lithgow) arbeiten. Jener nutzt seine Machtposition rigoros aus. Als Carlson ihn wegen jahrelanger sexueller Nötigung zur Rechenschaft ziehen will, melden sich immer mehr Frauen, die unter dem schamlosen Fehlverhalten des Fox-Gründers gelitten haben.


In Search…

„In Search…“ erzählt die persönliche und berührende Geschichte der Regisseurin Beryl Magoko, die als Mädchen in Kenia genitalverstümmelt wurde. Nun, als erwachsene Frau, erfährt sie von einer Operationsmethode, die den Frauen das zurück geben kann, was ihnen genommen wurde.


Drei Söhne

Im Mittelpunkt dieses dokumentarisch-schöngeistigen Films stehen drei Söhne, deren Eltern für die Kunst gelebt und die im KZ Ausschwitz gelitten haben. Vor 75 Jahren ist das Konzentrationslager von Alliierten befreit worden. Die Nachwirkungen bei den Opfern und ihren Nachkommen dauern bis heute an. In sehr subtiler Art hat die Filmemacherin Birgit-Karin Weber das schwere Schicksal der Überlebenden und die Bürde der nachfolgenden Generation miteinander verbunden. Ein besonders wertvoller Film.


Die Wütenden

Ein hochaktueller Film über Multikultiprobleme in Pais. Es ist eine mitreißend kraftvolle und autobiografisch gefärbte Milieustudie von Ladj Ly. Er schildert Einblicke in das Pariser Viertel Montfermeil, in dem Bandenkriminalität und Gewalt zu harten Auseinandersetzungen mit der Polizei führen.


1917

Das in einer Einstellung gedrehte Kriegsdrama von Oscarpreisträger Sam Mendes erzählt die Geschichte zweier junger britischer Soldaten, die im Ersten Weltkrieg den Auftrag erhalten, in Frankreich eine wichtige Nachricht zu einem weit entfernten Bataillon zu bringen.


Milchkrieg in Dalsmynni

Landwirtschaft ist im Kino als Thema gerade total „in“. Allerdings geht es dabei meist entweder um die positiven Seiten des Öko-Anbaus oder die negativen Seiten der Massentierhaltung. Der isländische Regisseur Grímur Hákonarson („Sture Böcke“) nimmt sich in seinem zweiten Kinofilm allerdings einer sehr viel weniger medial ausgeschlachteten Problematik an: Als die isländischen Bauern vornehmlich im 19. Jahrhundert eigene lokale Genossenschaften gegründet haben, ging es darum, gemeinsam gegen die übermächtige Konkurrenz bestehen zu können.