Wirtschaft

Vertragsbruch

Im dritten Jahr der Pandemie zeigt sich, dass das internationale System katastrophal daran gescheitert ist, Milliarden von Menschen in Ländern des globalen Südens mit Impfstoff zu versorgen. Dort, wo es genügend Vakzine gibt, haben Regierungen mit dem Problem der Ungeimpften zu kämpfen. Diese stellen auch weiterhin die Gruppe mit der höchsten Todes- und Hospitalisierungsrate dar und bieten dem Virus jede Menge Möglichkeiten, neue und potenziell gefährliche Mutationen zu bilden.


Weirichs Klare Kante

Zweimal ertönten in diesen Tagen „April, April-Rufe“, weil sich das politische Spitzenpersonal vergaloppiert hatte und sein problematisches Rechtsverständnis im Nachhinein klarzustellen versuchte. Zu den Straßenblockaden in Berlin durch „Klimaschützer“, die das Verstellen von Rettungswegen wie auch Auffahrunfälle bewusst in Kauf nahmen, fiel Umweltministerin Steffi Lemke von den Grünen zunächst nur der Hinweis auf die Rechtmäßigkeit von zivilem Ungehorsam ein – assistiert von ihrer Parteichefin Lang und grünen Funktionären in der Hauptstadt.


Immer gut behütet

Mehr als 200 Hüte schlummern heute in einem Landshuter Altstadt-Wohnhaus. Dort hat die gelernte Herrenschneiderin Sylvia Mercedes Steinbart inmitten der Coronazeit mit großem Erfolg ein altes Handwerk wiederbelebt: Sie gründete im Herzen des historischen Zentrums ihre eigene Hutmanufaktur. Atelier und Werkstatt entstanden aus einer Leidenschaft heraus.


Steuertipps für Rentner

Rund 20 Millionen Deutsche müssen voraussichtlich Anfang August wieder ihre Einkommenssteuererklärung für das Jahr 2021 beim zuständigen Finanzamt abgeben. Aber mit welchen Kniffen holt man sich das meiste Geld zurück in die eigenen Kassen? Oft kann man mit sehr geringem Aufwand mehrere Hundert Euro zurückholen. Es gibt sogar Pflichtveranlagungen. Das heißt, man muss eine Einkommenssteuererklärung ausfüllen und fristgerecht beim Finanzamt einreichen.


Brandbeschleuniger

Die Ukrainekrise lässt die Gefahr eines Krieges in Europa real werden. Hyperschallwaffen vergrößern das Risiko, dass solche regionalen Konflikte außer Kontrolle geraten. Ihr Einsatz kann zu verhängnisvollen Fehleinschätzungen führen. So steigt die Gefahr einer direkten militärischen Auseinandersetzung zwischen den Atommächten Russland und USA. Die neue Bundesregierung hat sich daher das Ziel gesetzt, frühzeitig Initiativen zur Kontrolle dieser Waffen zu ergreifen und ein Wettrüsten zu verhindern. Einfache rüstungskontrollpolitische Antworten auf die militärtechnologische Herausforderung durch Hyperschallwaffen gibt es nicht.


Ausbildung für eine gläserne Zukunft

“Nimm 60 Teile Sand, 180 Teile Asche aus Meerespflanzen, 5 Teile Kreide – und du erhältst Glas.” Dieses Rezept ist über 2.700 Jahre alt und wurde in der Keilschrift-Bibliothek des assyrischen Königs Ashurbanipal gefunden. Entdeckt wurde die Glasherstellung vermutlich schon vor mehr als 7.000 Jahren durch Zufall. Noch immer aber hat der transparente Werkstoff nur einen Bruchteil seiner Geheimnisse und Möglichkeiten preisgegeben.


Geld regiert die Welt

Es dauerte nur wenige Wochen, bis der erst „beiseite-“ und dann doch zurückgetretene österreichische Kanzler Sebastian Kurz einen neuen Posten gefunden hatte. Großinvestor und Trump-Freund Peter Thiel sorgt dafür, dass auch dieser skandalträchtige Politiker weich fällt. Angesichts solcher Entwicklungen ist es kein Wunder, dass heute zwar rund 40 Prozent der Bevölkerung der Meinung sind, dass Parteien und Politik korrupt sind. Die beinahe wöchentliche Aufdeckung von Skandalen wie dem Cum-Ex-Steuerbetrug und den Enthüllungen der Pandora Papers verursachen inzwischen aber nur noch ein Stirnrunzeln.


Einmal grünwaschen, bitte

Atomkraft soll mit der neuen EU-Taxonomie als nachhaltige Technologie eingestuft werden. Erlebt die Energiequelle in Europa eine Renaissance? Auch wenn die EU-Kommission Atomstrom fortan als „nachhaltig“ bezeichnet: Er rechnet sich nicht. Amory Lovins, der Vordenker der Energiewende, hat die Argumente aktuell noch einmal zusammengetragen und das Ergebnis ist eindeutig: Atomstrom ist schlecht fürs Klima und fürs Portemonnaie. Die EU-Taxonomie soll ein Wegweiser für Investoren und Kreditgeber sein.


Künstliche Niere aus dem Labor in Sichtweite

Forscher der Kumamoto University haben einen großen Schritt Richtung Nierenersatz aus dem Labor gemacht. Sie züchteten aus embryonalen Stammzellen der Maus ein komplexes dreidimensionales Gewebe, das dem der Originalniere sehr nahekommt. Biowissenschaftler Ryuichi Nishinakamura und sein Team glauben, dass dieser Erfolg die Nierenforschung verbessern und letztlich zur Herstellung von Ersatznieren für Menschen führen kann.


Warum heißt die Marke so? Heute: Edding

Jeder kennt sie, die Permanentmarker namens Edding. Dieser seit Langem zum Gattungsbegriff gewordene Markenname hat jedoch nichts mit “Editieren” zu tun und auch nichts mit dem kleinen englischen Ort Eddington. Die beiden Schulfreunde Carl-Wilhelm Edding und Volker Detlef Ledermann, die 1960 mit einem Startkapital von 500 D-Mark eine Firma für den Filzstiftimport gründeten, kamen schnell darin überein, dass “Edding” besser klingt als “Ledermann”, um als Firmenname zu fungieren.