--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Setzt Apple in Zukunft auf eigene Prozessoren?

© William Iven auf Pixabay.com

Der Finanzdienst Bloomberg wusste es wieder einmal als Erster. Glaubt man einem aktuellen Bericht, dann möchte Apple zukünftig eigene Prozessoren in seinen Geräten einsetzen. Der Chip-Hersteller Intel hätte dabei das Nachsehen crescent solitaire kostenlos. Offenbar plant Apple die Bekanntgabe noch in diesem Monat. Ort des Geschehens wurde die am 22. Juni beginnende hauseigene Konferenz WWDC sein. Damit setzt der erfolgreiche Unterhaltungs- und Computergigant aus den USA zukünftig verstärkt auf die eigene Entwicklungsarbeit.

Das Herz der IT-Industrie schlägt immer schneller

Prozessoren haben in den letzten Jahrzehnten das Leben der Menschen maßgeblich beeinflusst kostenlose downloads für sims 3. Ihre rasante Entwicklung hat dazu geführt, dass elektronische Maschinen nach und nach zahlreiche Aufgaben in der Arbeitswelt übernommen haben. Die Leistung ihrer Prozessoren verdoppelt sich nach wie vor in jenem Tempo, das Gordon Moore bereits 1965 in seinem „Gesetz“ formuliert hatte. Das besagt, dass sich die Komplexität integrierter Schaltkreise mit minimalen Komponenten-Kosten regelmäßig in einem Zeitraum zwischen 12, 18 oder 24 Monaten verdoppelt zedge app kostenlos download. Damit wurde die Industrie in die Lage versetzt eine digitale Revolution zu starten.

Diese beschränkt sich längst nicht nur mehr auf die Wirtschaft, sondern vor allem auf die Unterhaltungsbranche. Während noch vor einigen Jahrzehnten mechanische Walzen die Gewinnkombinationen bei Spielautomaten ermittelten, haben mittlerweile Prozessoren diese Aufgabe übernommen download chrome youtube videos. Sie arbeiten verlässlicher und präziser und übersetzen die Zahlen in jene Symbole, die am Bildschirm erscheinen. All das ist nur deswegen möglich, weil Moores Gesetz immer noch seine Gültigkeit hat.

Die Rechenleistung der Prozessoren steigt weiter rasant an und ermöglicht technische Innovationen, von denen man bis vor kurzem nicht zu träumen gewagt hatte books download ingesuly is illegal. Für Apple bedeute dieser Schritt, dass man einen zentralen technischen Bestandteil seiner Produkte zukünftig selbst entwickelt.

Warum dieser Schritt?

Wenn es Ende Juni tatsächlich zu dieser Ankündigung kommen sollte, dann nur deswegen, damit die Entwickler Zeit genug haben sich auf den Herstellerwechsel einzustellen und ihre Produkte entsprechend anzupassen hoe apps downloaden samsung smart tv. Schließlich würden die neuen Apple-Chips wohl erst beim Markenstart der neuen Computer im nächsten Jahr zum Einsatz kommen.

Der Prozessorenwechsel kommt dabei keineswegs überraschend. Experten spekulieren schon seit längerem darüber, dass die Partnerschaft von Apple und Intel zu Ende gehen könnte. Schließlich hat der Computer-Hersteller bereits in der Vergangenheit eigene leistungsstarke Prozessoren für seine iPads und iPhones entwickelt, die bis heute die Cash Cow den Unternehmens darstellen herunterladen. Diese basieren auf der Architektur des Chipdesigners ARM. Ganz anders sieht da die Situation in den Notebooks und den Rechnern von Apple selbst aus. Diese sind nach wie vor mit den Halbleitern von Intel ausgerüstet und verfügen über die sogenannte x86er-Architektur.

© Sergio Stockfleth auf Pixabay.com

Diese hat den Vorteil, dass sie mit Anwendungen über alle Plattformen hinweg kompatibel ist karten kostenlos downloaden. Doch die Zusammenarbeit mit Intel war in der Vergangenheit nicht immer friktionsfrei. Angeblich konnte Intel immer wieder nicht genügend Chips liefern, was die Erneuerung der Mac-Produktpalette bremste. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg war die Verlangsamung der jährlichen Leistungsverbesserung der Intel-Chips ebenfalls mit ein Grund dafür, dass sich Apple zu diesem radikalen Schritt entschlossen hat Download photos from icloud. Hinzukommt, das die Prozessoren von ARM allgemein als energieeffizienter gelten und somit für Notebooks ganz besonders interessant sind.

Der Herstellerwechsel ist nichts Ungewöhnliches

Für Intel ist der mögliche Verlust des Kunden Apple zwar ärgerlich, aber durchaus verkraftbar. Anders als bei Smartphones oder iPads ist Apples Marktanteil am PC-Markt deutlich geringer und liegt bei rund zehn Prozent. Intel hatte das PC-Geschäft bisher weltweit gut im Griff, ein Wechsel des Chip-Herstellers durch Apple würde allerdings das Image von Intel kräftig ankratzen videos aus instagram storyen.

Für Apple ist der Wechsel des Prozessors nichts Neues. Zunächst setzte man beim Mac-Hersteller auf die Halbleiter von Motorola. Anfang der 1990er Jahre beendete man die Kooperation und ging zu IBMs PowerPC. 2005 war auch diese Partnerschaft zu Ende und Apple wandte sich Intel zu. Nun scheint ein neuerlicher Wechsel bevorzustehen. Ob es tatsächlich dazu kommen wird, könnten Apple-Fans voraussichtlich Ende Juni selbst feststellen, wenn die Konferenz WWDC über die Bühne gehen wird.

Bloomberg lag in der Vergangenheit bereits einmal mit einer ähnlichen Prognose daneben. Die Aktionäre von Apple bewerteten den möglichen Neubeginn jedenfalls nach Bekanntwerden der Nachricht sehr positiv. Die Aktie stieg um mehr als drei Prozent, während die Papiere des Chip-Hersteller Intel hingegen wie erwartet leicht nachgaben. Nun richten sich alle Augen gespannt auf Apple.

Sepp Spiegl