Frankfurt ruft “zur Ordnung”

Weirich am Montag:

Dieter Weirich

 Frankfurt besitzt eine starke Stimme für die Neubesinnung auf die Soziale Marktwirtschaft youtube mp3 downloaden legal. Die Mainmetropole hat im Städtevergleich nicht nur die meisten jungen Gründer, ist mit Europäischer Zentralbank, Bundesbank und vielen anderen Kreditinstituten die Metropole des Geldes und hat für die Disziplinen der Volks-und Betriebswirtschaft renommierte Institutionen aufzuweisen download minecraft story mode for free. Dass die 1967 von Ludwig Erhard, dem Vater des Wirtschaftswunders und ehemaligen Bundeskanzler, auf seinen Namen gegründeten Stiftung in der Führung immer von Frankfurter Persönlichkeiten geprägt war, ist deshalb nicht verwunderlich daemon tools kostenlos herunterladen.

In der vergangenen Woche wurde ein Professor der School of Finance & Management, Roland Koch, zum neuen Vorsitzenden der Stiftung gewählt siri ipad. Das ordnungspolitische Programm des hessischen Ex-Ministerpräsidenten und  Rechtsanwalts ist auf den Nenner eines seiner Buchtitel zu bringen: “Ohne Werte und Prinzipien ist kein Staat zu machen“ disney movies download.

Koch hat mit der in Bonn beheimateten Organisation eine neue Plattform, um sich nach einigen Jahren der Zurückhaltung in grundsätzlichen Fragen vermehrt zu Wort zu melden amazon video movies pc. So wird die künftige Ausrichtung unserer nach der Pandemie hochverschuldeten Republik  doch zu einem der zentralen Themen der künftigen Gesellschaftspolitik herunterladen. So könnte er in die Rolle eines bei den Angelsachsen „elder statesman“ genannten Typus hineinwachsen, also eines älteren, erfahrenen und als Berater gefragten ehemaligen Spitzenpolitikers herunterladen.

Umrahmt wird Koch, der auch dem Aufsichtsrat von Vodafone angehört und ein Befürworter des CDU-Vorsitz-Kandidaten Friedrich Merz ist, von fünf Stellvertretern, darunter die FDP-Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg und die Bundesvorsitzende Junger Unternehmer, Sarna Röser Download windows live mail for free. Er löst den eigenwilligen Frankfurter Publizisten Roland Tichy ab, dessen Engagement für die Soziale Marktwirtschaft freilich unbestritten ist.

Die Geschichte der Ludwig Erhard-Stiftung ist von einem anderen Frankfurter Wirtschaftsjournalisten geprägt wo kann man die sims kostenlos downloaden. Hans Dietmar Barbier gab dem erlesenen  Kreis von 85  Wissenschaftlern, Unternehmern, Politikern und Journalisten –darunter auch der Frankfurter Bundesbankpräsident Jens Weidmann – eine profilierte Stimme. Noch in seinem Ruhestand rief er in einer Kolumne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung “zur Ordnung”

Leben und Werk von Ludwig Erhard, der mit seiner Stiftung Freiheit und Verantwortung in menschenwürdigen Lebensformen sichern wollte, ist übrigens eng mit Frankfurt verbunden. Der in Fürth geborene, spätere Bundeswirtschaftsminister und Bundeskanzler, der am Tag bis zu zwanzig Zigarren geraucht haben soll, studierte in Frankfurt Betriebswirtschaftslehre und Soziologie, promovierte bei Franz Oppenheimer. Als Direktor des Zweiten, in Frankfurt ansässigen Wirtschaftsrates prägte er 1948 das Organ des Vereinigten Wirtschaftsgebietes.

Dieter Weirich (Jg. 1944), gelernter Journalist, skizziert jeden Montag mit spitzer Feder seine Sicht auf das aktuelle Geschehen bei uns in rantlos; mit freundlicher Genehmigung der “Frankfurter Neuen Presse”. Weirich war von 1989 bis 2001 Intendant des deutschen Auslandsrundfunks Deutsche Welle. Zuvor gehörte er eineinhalb Jahrzehnte als CDU-Abgeordneter dem Hessischen Landtag und dem Deutschen Bundestag an, wo er sich als Mediensprecher seiner Partei und als Wegbereiter des Privatfernsehens einen Namen machte. Außerdem nahm er Führungspositionen in der PR-Branche in Hessen wahr. Weirich, der sich selbst “als liberalkonservativen Streiter” sieht, gilt als ebenso unabhängig wie konfliktfreudig.