--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Deutscher Arbeitgeber- verband: Für Neustart nach Corona – Energie- und Umweltpolitik jetzt entrümpeln

Von Dietrich Kantel

Dr as ods. Björn Peters

Mit 10 Forderungen für einen Neustart der Energie- und Umweltpolitik „nach Corona“ hat sich der in Mainz ansässige „Deutsche Arbeitgeberverband e.V.“ an Politik und Regierung gewendet video maker for free german. Sinn und Zweck: Dem einzelnen Bürger, dem Mittelstand und der Wirtschaft insgesamt den Relaunch nach der Corona-Vollbremsung, den Neubeginn im Rahmen sozialer Marktwirtschaft schnellstens zu gewährleisten microsoft teams ordner herunterladen.

Dramatische Folgen überwinden

„Nun hat die Corona-Krise der Wirtschaft eine Vollbremsung beschert, die historisch ohne Beispiel ist download youtube video for free online. Die Folgen werden so dramatisch sein, dass es einer grundlegenden Neuausrichtung von Energie- und Umweltpolitik im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft, wenn die wirtschaftliche Erholung gelingen soll.“ So formuliert Dr herunterladen. Björn Peters, Energiepolitischer Sprecher des Verbandes, selbständiger Unternehmens- und Politikberater und promovierter Physiker einleitend die 10-Punkte-Forderung aktuelle kinofilme downloaden kostenlos. Und weiter:
„ Zentral wird sein, die Wirtschaft von unnötigen und sinnlosen Belastungen zu befreien“. Dies sei umso wichtiger, als die jetzt eilig beschlossenen und in Umsetzung begriffenen Notmaßnahmen exorbitant teuer seien und zu erwarten stehe, dass die Bürger künftig durch den dadurch bedingten höheren Schuldendienst des Staates erheblich belastet würden. 

Wirtschaftlich erfolgreiche Phasen Deutschlands als Blaupause

Peters reflektiert bei dem, was nach Auffassung des Verbandes seitens der Politik dringend zu tun sei, auf die wirtschaftlich erfolgreichen Phasen in der deutschen Geschichte video von sat1 downloaden. Diese seien gewesen die Gründerzeit zwischen 1871 – 1914 und die Wirtschaftswunderzeit 1949 – 1968. Diese seien geprägt gewesen durch ein großes Maß an wirtschaftlicher Freiheit und durch einen Staat, der sich nur um den notwendigen Gesamtrahmen gekümmert habe: Äußere und innere Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit, Infrastruktur download sounds and sounds for free (mp3). Alles andere sei den Bürgern überlassen geblieben, die dieses System durch hohe Innovations- und Gründerfreude erfolgreich bestätigt hätten.

Zur Wiedergewinnung dieser Innovationskraft formuliert der Deutsche Arbeitgeberverband, insbesondere auch in Blickrichtung auf die extrem hohen deutschen Energiepreise seinen Forderungskatalog, der hier nachfolgend summarisch zitiert wird:

10-Punkte-Forderungskatalog

Energiesteuern sind auf das europäische Mindestmaß abzusenken alle icloud fotos auf einmal herunterladen. Das EEG vollständig streichen.
Die Laufzeiten der Kernkraftwerke um garantierte 20 Jahre verlängern. Energieforschung wieder technologieneutral ausrichten Download the app without a google account. EU-“Green-Deal“-Regeln auch für Investitionen in Kerntechnik öffnen. Alle ordnungspolitischen Instrumente zur CO2-Reduzierung auf den Emissionshandel beschränken. Technisch (noch) nicht erreichbare CO2-Werte für Automobile bis zur Überwindung der Wirtschaftskrise aussetzen. Die Politik zur Emissionsminderung im Mobilitätssektor technologieneutral ausgestalten. Die Emissionsgesetzgebung entbürokratisieren. Die EU-Verordnung zur Kreislaufwirtschaft entbürokrtisieren.

Neustart für Soziale Marktwirtschaft

Das 10-Punkte-Papier abschließend: Jede staatliche Regelung müsse auf den Prüfstand. Die Überbürokratisierung müsse jetzt abgebaut werden. Keine neue Regelung, ohne im Gegenzug fünf überholte Regelungen abzuschaffen. Rückorientierung an Ludwig Erhard und die Soziale Marktwirtschaft.
„Viel zu lange haben wir die Politik den Feinden der Marktwirtschaft überlassen. Wenn wir jetzt nicht aktiv werden, riskieren wir langfristigen Niedergang Deutschlands und Europas“, so Peters Appell an die Politik wie an die Bürger wohl gleichermaßen.

Wer mit einer langen „Politik der Feinde der Marktwirtschaft“ angesichts von 16 Jahren Regierung einer CDU-geführten Koalition alles gemeint sein könnte, darüber schweigen sich Peters und der Deutsche Arbeitgeberverband als parteiunabhängige Organisation wohlweislich aus.

Zum Volltext des 10-Punkte-Papiers:

www.deutscherarbeitgeberverband.de → Die Energiefrage (#72)