Reisen und Touren

Pharaonengräber und Korallengärten

Es geht aufwärts. Ein letzter fauchender Feuerstrahl überwindet die Schwerkraft und trägt den bunt gestreiften Ballon wie eine riesige Christbaumkugel hinauf in den Nachthimmel. Knarrende Seile halten die enge Korbgondel, aus der heraus neugierige Augenpaare die Umrisse in der Uferlandschaft des Nils auszumachen versuchen. Ein Lehmziegeldorf hier, ein Palmenhain dort, die mit zunehmender Höhe auf Spielzeugformat zurechtgestutzt werden.


Geschichte zum Greifen nah

In der bayerisch-böhmischen Grenzstadt Bärnau in der nördlichen Oberpfalz können Besucher auf einzigartige Weise in die Vergangenheit eintauchen. Ein in dieser Form bundesweit einzigartiger Geschichtspark lässt Gäste in das Leben eines kleinen slawischen Dorfes des Mittelalters eintauchen. Das bayerisch-böhmische Gemeinschaftsprojekt hat vor allem ein großes Ziel: Geschichte lebendig werden zu lassen. 


Auf den Spuren von Märchen, Königen und Dinosauriern

In den Wäldern um Rehburg-Loccum treffen Wanderer und Spaziergänger auf geschnitzte Märchenfiguren: Der Brüder-Grimm-Märchenweg ist nur einer von zahlreichen familienfreundlichen Wegen in den Rehburger Bergen zwischen Weser und Naturpark Steinhuder Meer in Niedersachsens grüner Mitte.


Urlaubsspaß hoch drei

Berge, Wälder, Wiesen und Täler: Eine vielfältige Landschaft prägt das Dreiländereck Bayerischer Wald. Die Region vereint Teile des Bayerischen Waldes auf deutscher, des Böhmerwaldes auf tschechischer und des Mühlviertels auf österreichischer Seite. Hier einige Highlights: 1. Das 600 Kilometer lange Wanderwegenetz ist ausgeschildert und bietet immer wieder spektakuläre Ausblicke.


Mit dem Beginn des Frühlings zieht es die Menschen nach draußen

Der Winter ist endlich vorbei und die ersten Sonnenstrahlen locken uns langsam aber sicher aus der warmen Wohnung hinaus an die frische Luft. Gemütliche Filmabende auf dem Sofa mit Chips und Wein hatten wir vermutlich alle mehr als genug, weshalb es nun an der Zeit ist, daran etwas zu ändern und unser Leben wieder in eine andere Bahn zu lenken. Im Folgenden möchten wir Ihnen ein paar Anregungen geben, warum die warmen Monate so besonders sind.


Was bringt die Flucht ins Ausland?

Immer mehr Deutsche kehren ihrer Heimat den Rücken und suchen in der Ferne ihr Glück. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Die einen sehnen sich nach mehr Sonnenschein und genießen ihren Lebensabend im Süden, die anderen erwarten steuerliche oder berufliche Vorteile. Darüber hinaus profitieren Firmengründer von einer Umsiedlung in andere Länder aufgrund besonderer Vorteile. Letztendlich treibt auch die Neugierde und Abenteuerlust viele Menschen hinaus in andere Länder.


Wilhelmshaven setzt die Segel

In Wilhelmshaven an der Nordsee machen jeden Sommer majestätische Traditionssegler fest, die zu Besichtigungen oder Schiffstouren einladen. Zum Wilhelmshaven Sailing Cup vom 30. September bis 3. Oktober kommen rund ein Dutzend dieser imposanten Schiffe auf der Jade zusammen. Höhepunkt der maritimen Festtage ist die Regatta, bei der Besucher als Mitsegler dabei sein können.


Radtour durchs Blütenmeer

Die schönsten Ecken des eigenen Landes erkunden: Eine besonders attraktive Gegend liegt südlich der Elbe zwischen Hamburg und der Nordsee, das Alte Land am Elbstrom. Am besten lässt sich Deutschlands größtes geschlossenes Obstanbaugebiet per Rad erkunden. Über 1.000 Kilometer ausgeschilderte Wege und zwölf Thementouren laden zum Entdecken ein.


Auf historischen Spuren durch Bayern und Böhmen

Es ist eine Route mit großer Historie im Herzen Europas, die sich bei Wanderern auf beiden Seiten der bayerisch-böhmischen Grenze zunehmend wachsender Beliebtheit erfreut und auf einzigartige Weise Natur, Kultur, Stadt und Land sowie jede Menge Genuss miteinander verbindet: der Baierweg, 158 Kilometer lang und im besten Sinne des Wortes grenzenlos.


Gläsern-stählernes Gedenken an den 11. September

Es ist ein kaum bekanntes Kuriosum und bei Besuchern noch immer ein echter Insidertipp: Die kleine Stadt Oberviechtach ist der einzige Ort Deutschlands, der eines von weltweit nur rund 1.000 freigegebenen Trümmerteilen von den Anschlägen auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 erhielt. Der Stahlträger ist knapp zwei Meter lang und wiegt rund 650 Kilogramm. Er wurde aus den Trümmern in New York geborgen.