--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Ölheizung – was nun?

Klimaschutzpaket verunsichert Hausbesitzer

Eine Modernisierung lohnt sich: Im Vergleich zu einer älteren Ölheizung spart moderne Brennwerttechnik eine Menge Energie ein, bindet auf Wunsch erneuerbare Energien wie Solarenergie ein und ist für künftige, zunehmend treibhausgasreduzierte Heizöle geeignet mein gartenparadies kostenlos downloaden vollversion. Foto: djd/IWO – Institut für Wärme und Oeltechnik

Seit Bekanntwerden des Klimaschutzpaketes der Bundesregierung stellen sich zahlreiche Hausbesitzer die Frage: Was passiert mit meiner Ölheizung like video from youtube download? Manche Meldungen erwecken den Eindruck, sie müsste 2026 abgeschafft werden. Doch das stimmt nicht. “Nach derzeitigem Stand ist es so, dass bestehende Ölheizungen auch über das Jahr 2026 hinaus betrieben und modernisiert werden dürfen”, erklärt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) albelli downloaden gratis.

Ölheizungen dürfen weiter betrieben, modernisiert und eingebaut werden

Bis einschließlich 2025 können Heizkessel auch ohne weitere Maßnahmen gegen moderne Öl-Brennwertgeräte ausgetauscht werden videos from ard mediathek. “Das lohnt sich, denn ein effizientes Öl-Brennwertgerät kann den Heizölbedarf gegenüber einem alten Kessel deutlich reduzieren”, betont Willig harry potter games download for free. Auch ab 2026 sollen effiziente Öl-Brennwertgeräte weiter eingebaut werden dürfen. Etwa dann, wenn sie erneuerbare Energien wie Solarenergie mit einbinden oder wenn kein Gas- oder Fernwärmenetz vorhanden ist und keine erneuerbaren Energien anteilig integriert werden können kan el capitan niet download. Ist die Ölheizung bereits mit einer Solaranlage kombiniert, soll der Austausch des alten Kessels gegen ein Öl-Brennwertgerät auch künftig ohne weitere Anforderungen möglich sein radiowerbung herunterladen. Andere Regeln gelten nur in Baden-Württemberg: Hausbesitzer müssen bei einer Modernisierung einer Gas- oder Ölheizung schon jetzt mindestens 15 Prozent erneuerbare Energien einbinden download harry potter books.

Fördergelder und Forschung an alternativen flüssigen Brennstoffen

Für den Einbau neuer Öl-Hybridanlagen gibt es weiterhin staatliche Fördergelder download kindle books without wi-fi. Finanziell unterstützt wird die Integration der erneuerbaren Komponenten, etwa einer Solaranlage, mit 30 Prozent der Investitionskosten. Zusätzlich gibt es zudem nichtstaatliche Förderaktionen, zum Beispiel von Heizgeräteherstellern download the book for free. Und die erneuerbaren Energien können auch unabhängig von der eigentlichen Heizungsmodernisierung in einem zweiten Schritt integriert werden. Mit Hochdruck wird zudem an alternativen, treibhausgasreduzierten beziehungsweise -neutralen flüssigen Brennstoffen geforscht. Dazu gehören fortschrittliche Bio-Brennstoffe, abfallbasierte Brennstoffe und E-Fuels. Durch sie sollen ölbeheizte Gebäude künftig klimaneutral betrieben werden können. Bereits heute werden ausgewählte Häuser mit klimaschonenderem Heizöl versorgt. Das IWO etwa betreut mehrere solcher Modellprojekte, die ihren CO2-Ausstoß deutlich reduziert haben. Unter www.zukunftsheizen.de gibt es alle Infos zum Klimaschutzpaket und Ölheizungen sowie den Modellprojekten.

Quelle: www.pressetreff.de