Gesellschaft

Solidarität und Plündern – deutsche Normalität?

Um das Ausmaß der Apokalypse, die in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli vor allem über das Ahrtal sowie Teile des Rheinlands und Westfalens hereinbrach, in Worte zu fassen, reicht die Sprache nicht aus. Sie reicht nicht aus, um die wirtschaftliche Katastrophe zu umfassen. Und es ist schon ganz und gar unmöglich, in Sätzen darzulegen, was die Wasserfluten mit den Menschen gemacht, was sie an ihnen verübt haben. Nicht nur wegen der aktuellen Schäden, sondern für die Bewältigung ihres weiteren Lebens. Und was bewegt das “Netz”, die Alles- und vor allem Allesbesseerwisser? Dürfen Politiker sich vor Ort selbst ein Bild machen? Warum hat man nicht rechtzeitig vor der Flut gewarnt? So ist das Leben in Deutschland. Man ist stolz und freut sich über das Ausmaß der Hilfsbreitschaft. Und muss gleichzeitig miterleben, dass Plünderer keine Schamgrenze kennen.


Warum heißt die Marke so? Heute: Uhu

Die Marke Uhu wurde bereits 1913 – zunächst für Karton und Papierwaren – von den Brüdern August und Hugo Fischer angemeldet. Die beiden hatten 1905 eine kleine chemische Fabrik im badischen Bühl übernommen, die Tinten, Stempelkissen, Farben und Klebstoffe herstellte. Der Name Uhu entsprach dem Zeitgeist, ähnlich der aus dem Schreibwarenbereich bekannten Marken Pelikan und Schwan.


Video

Entscheidender Wendepunkt ist das Jahr 1970, als Bolan in Mickey Finn an den Bongos, Bill Legend an den Drums und Steve Currie am Bass die geeigneten Mitstreiter findet und für eine Neuauflage den Namen der Gruppe in T. Rex verkürzt. Mit der ersten Single “Ride A White Swan” entdeckt Bolan sein Faible für Gitarrenverzerrer und landet damit einen Hit an Platz zwei der Charts. Ein Gemisch aus psychedelischem Rock, surrealistischer Lyrik und androgyn-provokanten Bühnenoutfits bildet die Basis für die Bolan zugeschriebene Erfindung des Glam-Rock.


Spirit – Frei und ungezähmt

Wilde Pferde, weite Landschaften und eine taffe Heldin – ein unterhaltsames Kino-Animationsabenteuer für die ganze Familie.


Privat Pflege-Pflichtversicherten sind den gesetzlich Pflege-Pflichtversicherten gleichgestellt

Der Bundesgerichtshofs hat heute über die Frage entschieden, ob eine Platz-/Reservierungsgebühr, die einem privatversicherten Pflegebedürftigen für die Zeit vor dem tatsächlichen Einzug in das Pflegeheim berechnet wurde, zurückerstattet werden muss.


Die vergessene Heimat

Als Grundlage für ihren Roman nahm die Autorin die Geschichte ihrer Eltern, über die erst detailliert gesprochen wurde, als bei ihrem Vater eine Demenz diagnostiziert wurde und er immer öfter in diese Vergangenheit abdriftete. Die erfahrene Autorin historischer Romane hat auch für das vorliegende Buch ihre Materialsuche nicht auf die Familie beschränkt, sondern im Auffanglager Marienfelde und der Stiftung Berliner Mauer recherchiert.


Tiroler Bergsommer zum Genießen

Frische Bergluft und spektakuläre Landschaften: In der Region Hall-Wattens im Herzen der Tiroler Bergwelt können Urlauber Kraft tanken und entschleunigen. Die ausgedehnte Natur lädt zum Wandern und Mountainbiken ein – und die historischen Gassen von Hall zu Stadtspaziergängen mit Kulturgenuss.


Badmodernisierung: Barrierefreiheit frühzeitig einplanen

Ästhetik, Reinigungsfreundlichkeit und Komfort stehen hoch im Kurs, wenn Verbraucher eine Modernisierung ihres Badezimmers planen. Beim Einbau von Komfortfunktionen lässt sich ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt beachten: die Barrierefreiheit.


1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Eine Wanderausstellung informiert Das Jahr 321 nach Christi Geburt war für die Bewohner jüdischen Glaubens im Gebiet des Römischen Reiches eines mit Folgen: Kaiser Konstantin verfasste ein Dekret, welches die Ansiedlung einer jüdischen Gemeinde in Köln genehmigte und den Juden das Recht gab, sich in den Hauptstädten der römischen Provinzen in die Stadträte berufen zu […]


Katharina Thalbach: Endlich wieder auf der Bühne

Im letzten Jahr schrieb Katharina Thalbach Schlagzeilen mit der Meldung, dass sie zu einem „prominenten Eigenbedarf-Opfer“ wurde: Die Schauspielerin musste ihre Berliner Wohnung räumen! Daraufhin kritisierte ihre Tochter Anna Thalbach, der Kapitalismus vergreife sich an den Grundrechten des Menschen, wenn man Wohnraum dermaßen verteuere, wie es zum Teil geschehe.