--- Anzeige ---
WebHosting von Host Europe

Neue „Hotel-Perle“ am Bodensee

Das Hotel Linde, in 50-er Jahren

Wer früher mit der Fähre von Überlingen oder mit dem Auto nach Bodman kam, stieß unwillkürlich im Ortskern auf das Hotel Linde. Gebaut in den 1920er Jahren, auf einer kleinen Erhebung hinter dem Ufer, an der Stelle einer ehemaligen Posthalterei, entwickelte sich das Hotel schnell zu einem der renommiertesten Häuser am Bodensee. Zur Sommerfrische kam nicht nur die “bessere Gesellschaft” Deutschlands, sondern auch ausländische Prominenz wie etwa der König von Siam. Allerdings war “das Linde” auch stets Mittelpunkt des öffentlichen Lebens. Hochzeit. Taufe. Konfirmation. Familienfeiern. Wer groß feierte, ging in die Linde. Doch das 1400 Seelen-Dorf konnte den Betrieb allein nicht erhalten. Ferntourismus und ausbleibende Gäste machten das Hotelgeschäft immer weniger attraktiv. Am Ende wurde der Betrieb ganz eingestellt und das Gebäude dem Verfall preisgegeben.

Neubeginn

Blick vom heutigen Wintergarten auf den Bodensee

Eines Tages segelte der Senior-Chef Günter Schertler, des Vorarlberger Familienunternehmen Schertler Alge (I+R), über das Schwäbische Meer und entdeckte die Bauruine in Bodman. Sofort entwickelte sich in seinem Kopf der Gedanke: “Tolle Lage, da muss man bauen”. Und tatsächlich wurde er sich schnell einig mit dem Eigentümer der Immobilie, dem Baron von Bodman. Der begeisterte sich an dem Gedanken an eine Wiedererweckung des einstigen Juwels. Freilich stellte der Baron eine Bedingung – der Kern des Hotels müsse erhalten bleiben. Das entwickelte Konzept für Bauwerk und Gelände, von Günter Schertler und dem Berliner Architekten Prof. Hans Kollhoff, sollte Bedingung für die Bebauung sein.

Dieses sah 15, in Größe und Gestalt verschiedene Wohnhäuser, samt parkartig gestalteter Freifläche und das stilgerecht renovierte Hotel Linde vor. Bauen ist nun freilich das eine. Den Komplex fachgerecht und professionell zu betreiben, aber das andere. Zum Glück war da Christoper Wolfram von Prack. Der 53-jährige aus einem alten südtiroler Adelsgeschlecht Stammende ist ein erfahrener Hotelentwickler und nun Besitzer des Seehotel Villa Linde.. 

Planung, Umsetzung und Baubeginn

Hotelbesitzer Constanze und Christopher Wolfram von Prack

Der Österreicher von Prack, war in seinem beruflichen Leben viele Jahre lang als Hoteldirektor in der Welt erfolgreich tätig. Ja, mehr noch, er hatte die erforderlichen Kenntnisse als Unternehmensberater für Hotellerie und Tourismus seit mehr als 10 Jahren. Er etablierte mehrere bekannte Hotels unter anderen das berühmte Schloßhotel in Prag. Nun begann er 2016 mit der Planung des Seehotel Villa Linde in Bodman.  Am 2. April 2019, Punkt 12:00 Uhr, wurde schließlich das Seehotel Villa Linde durch den vom Planer inzwischen auch zum Besitzer  gewordenen Herrn von Prack eröffnet.

Und die beim Kauf eingegangene Zusage ist eingehalten worden. Die  “Linde” in Bodman-Ludwigshafen erstrahlt als Zentrum der Gräflichen Seedomaine nahezu originalgetreu restauriert in neuem Glanz. Das Hotel verfügt über 14 individuell gestaltete, geräumige Zimmer und Suiten, einen großzügigen Wellnessbereich, eine eigene Badewiese mit Badehaus direkt am See. Nicht zu vergessen allerdings auch die gehobene Gastronomie mit „Bar & Lounge“ (einschließlich Wintergarten mit 23 Plätzen) dem Seerestaurant (40 Plätze), dem Gourmet-Restaurant „Äpfle“ (21 Plätze) samt einem separaten „Clubraum“ und einer wunderschönen Seeterrasse mit Seeblick (24 Plätze).

Die Küchencrew mit Kevin Leitner (mitte), Simon Reichmann (re) und Bettina Ramsauer (li)

Die Zimmerpreise entsprechen natürlich dem Angebot. Sie liegen zwischen € 195,- pro Doppelzimmer und € 550,- für eine Suite je Nacht, einschließlich Frühstück. Dazu Tiefgarage € 10,- pro Tag, Kurtaxe Nebensaison € 1,50, Hauptsaison € 2,50. Selbstredend ist das Hotel behindertengerecht gebaut.

Das maritime Flair und die besondere Ausstrahlung der Einrichtung spiegeln die Leidenschaft für das Segeln des Eigentümers wider. So ließ von Prack viele Planken und andere Gegenstände  von eleganten Schiffen im Hotel verbauen. Alle Zimmer (mit Seeblick) sind ausgestattet mit extra große Doppelbetten, Satelliten-TV und ein geräumigen Badezimmern mit ebenerdiger Dusche, Haartrockner und Kosmetikspiegel. Die beiden Suiten (70 qm) haben Balkone zur See- und zur Waldseite. Der Wellnessbereich enthält eine finnische Sauna, ein Solarium, ein Dampfbad und einen Ruheraum.
Die Küche mit dem Küchenchef Kevin Leitner, den Köchen Simon Reichmann und Bettina Ramsauer werden mit ihren Künsten und wechselnder Tageskarte für unvergessliche Geschmackserlebnisse sorgen. 

Christopher Wolfram von Prack: „Hier lebt und atmet die Region in ihrer Vielfalt. Wir fühlen uns der Landschaft verbunden und verwerten weitestgehend regionale Produkte aus den Wäldern, von den Feldern sowie aus dem See. Hier schmeckt man den Bodensee”. Unsichtbar, aber ein besonderes architektonisches “Schmankerl”: Der Hotelkomplex ist unterirdisch durch die Tiefgarage mit allen 14 umliegenden Häusern verbunden- Und da die “Linde” auch noch über einen eigenen “Markplatz” verfügt, können sich die Wohnungseigentümer und Hotelgäste jederzeit mit Weinen, Spirituosen, Obst und Gemüse aber auch Delikatessen aus der hauseigenen Küche versorgen. 

Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten

Blick ins Seerestaurant

Attraktionen? Empfehlungen gibt es viele. Etwas Besonderes ist natürlich immer ein Ausflug auf die einzigartige Blumeninsel Mainau. Ihr mediterranes Flair versetzt Besucher immer wieder in südlichen Gefilden. Eine knappe halbe Stunde davon entfernt ist eine weitere Sehenswürdigkeit zu bewundern, die Klosterinsel Reichenau, eine der bedeutendstens Schreibstuben des Mittelalters. Sie gehört damit zu den wichtigsten Kulturorte am See. Die Wandmalereien von Sankt Georg in Niederzell und das sehenswerte Museum Reichenau bieten einen Überblick über die regionale Kultur. Oder die Basilika Sankt Peter und Paul, gegründet im 8. Jahrhundert mit dem berühmten Kräutergarten des Klosters.

Ein herrlicher Weg führt schließlich direkt vom Seehotel Villa Linde zur Burgruine „Alt-Bodman“ durch den Wald empor zur Aussicht über den Untersee. Der Blick von dort vermittelt Schönheit, Geschichte und Zeit.  Oder ein Griff zum Fahrrad und eine Tour über Strecken um den Bodensee. Und wenn das Sitzfleisch schmerzt,fast überall bieten Anlegestellen die Chance, mit dem Schiff die Rückfahrt anzutreten.

Fazit: Das neue Seehotel “Villa Linde” – ein exellentes Hotel, mit viel Liebe zum Detail eingerichtet – fraglos eine kulinarische wie touistische Bereicherung am Bodensee.

Sepp Spiegl        Titelfoto: das neue Vier Sterne Hotel Villa Linde in Bodman

 

 

Seehotel Villa Linde – Kaiserpfalzstraße 50 – 78351 Bodman-Ludwigshafen
Tel. +49 7773 959930info@seehotelvillalinde.de

 

HIER GEHTS ZUR FOTOSTRECKE HOTEL VILLA LINDE: