Fitness

Nicht alle Viren haben Sommerpause

Während des Sommers sind viele Viren deutlich weniger aktiv als im Winter. Einige Erreger können jedoch auch die schönen Monate vermiesen. Besonders Menschen ab 60 und Personen mit Vorerkrankungen haben etwa ein erhöhtes Gürtelrose-Risiko.


Schnarchen oder mehr?

Viele Paare kennen das: Kaum liegt man, setzt auf der anderen Bettseite das große Schnarchen ein. Eine Zerreißprobe. Hört man aber neben der nächtlichen Sägerei zusätzlich noch Atemaussetzer, ist das vor allem auch Anlass zur Sorge. Denn Schnarchen und Tagesmüdigkeit können auf eine Obstruktive Schlafapnoe (OSA) hinweisen.


Nagelpilz behandeln – So geht’s!

Nagelpilz darf kein Tabuthema sein. Von allen Pilzinfektionen der Haut ist der Nagelpilz die hartnäckigste. Die medizinische Bezeichnung lautet Onychomykose und jeder fünfte Deutsche leidet an den Verfärbungen und Verdickungen der Zehen- oder Fingernägel. Weil starke Beschwerden und Schmerzen über einen langen Zeitraum fehlen, bemerken viele Betroffene die Infektion erst sehr spät. Haben sich erst einmal Erreger eingenistet, ist eine gründliche Behandlung erforderlich, um die Pilze wieder zu vertreiben.


Entspannt radeln durch eine abwechslungs- reiche Region

Über 300 Kilometer Fahrradwege und eine fast immer ebene Landschaft: Das OstseeFerienLand an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins lässt sich am besten auf dem Fahrrad entdecken. Die Region ist geprägt von sandigen Dünen und sanften Hügeln, steilen Küsten, flachen Stränden und vor allem dem blauen Wasser der Ostsee.


Auf päpstlichen Spuren dem Lärm des Alltags entfliehen

Tausende haben sich bereits auf den Weg gemacht, um auf den Spuren von Heiligen oder auch des emeritierten Papstes Benedikt zwischen Bayerischem Wald und entlang der ostbayerischen Flusstäler den Ballast des Alltags abzuwerfen, Ruhe und zu sich selbst zu finden. Für alle Wanderurlauber, die im Gehen den Schlüssel zu sich selbst, zu mehr Ausgeglichenheit und Zufriedenheit suchen und finden wollen, sind Niederbayern und Oberösterreich ein ideales Reiseziel.


Digitale Alleskönner als ständige Begleiter

Das Smartphone hat sich einen Platz als ständiger Begleiter erobert: Sechs von zehn Senioren nehmen ihre digitalen Alleskönner auch unterwegs immer mit. Und nach Ansicht von mehr als 70 Prozent sind die Geräte in vielen Situationen des Alltags hilfreich. Das ergab die Seniorenstudie “Smart im Alltag”, für die Emporia Telecom rund 1.100 Bürger über 65 Jahre aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragte.


Moskaus Sputnik-Diplomatie

Während der Westen sich Rangeleien um die Impfstoffe liefert, rutschen allerhand Meldungen unter dem Radar hindurch. Argentinien wird als erstes Land in Südamerika Produktionsstandort für den russischen Impfstoff Sputnik V. Peru wird für Mai die erste Sputnik-V-Lieferung in Aussicht gestellt. Rund 11 000 Sputnik-V-Dosen treffen in Nordmazedonien ein, während Tunesien mit der Verimpfung von 30 000 Dosen beginnt; bis Mai sollen 1,7 Millionen weitere Dosen nach Bolivien geliefert werden.


Weltbienentag 2021 am 20. Mai

Der Weltbienentag am 20. Mai wurde gewählt, weil auch an diesem Datum Anton Janscha (am 20. Mai 1734) in Bresniza geboren ist. Er war ein slowenischer Hofimkermeister von Maria Theresia in Wien. Er gilt als Erfinder der ersten Zargenbetriebsweise und war Rektor der weltweit ersten modernen Imkerei-Schule. 2014 hat der slowenische Imkerverband die World Bee Day Initiative www.worldbeeday.org mit Unterstützung der Regierung von Slowenien gestartet. Mit Erfolg: Die Vereinten Nationen haben 2018 den 20. Mai als UN-Weltbienentag ausgerufen.


Ein Traumpfädchen an der Mosel

Als älteste Weinbauregion Deutschlands zieht die Mosel vor allem Genussmenschen an, die in romantischer Umgebung die süffigen Spezialitäten der Region probieren möchten. Doch auch Aktivurlauber kommen auf ihre Kosten. Mancher Wanderer ist dabei überrascht, welche Vielfalt sich hinter den Rebenzeilen verbirgt.


Lieber PC als Praxis

Die Corona-Pandemie beeinflusst das Gesundheitsverhalten der Menschen in Deutschland. So gehen fast zwei Drittel (62 Prozent) wegen kleinerer Beschwerden seltener zum Arzt, fast jeder Dritte (30 Prozent) hat schon eine Routineuntersuchung verschoben.