Das Fitness-Geheimnis der Tour de France Radprofis

© Eric Michelat auf Pixabay.com

Aktuell ist die Tour de France im vollen Gange herunterladen. Wegen der Negativschlagzeilen der letzten Jahre, Corona, der Fußball-EM und den Olympischen Spielen hierzulande etwas in den Hintergrund gerückt, lockt das wichtigste Radrennen der Welt täglich Tausende Franzosen und radbegeisterte Fans aus dem Ausland an die Strecke Download pizza connection 3 for free. Auch dieses Jahr ist die Strecke mit Höchstschwierigkeiten gespickt. Es sind 23 Teams und insgesamt 184 Radprofis am 26. Juni angetreten, um die 3.414 Kilometer erfolgreich zu bewältigen gopro quik. Viele davon werden die Ziellinie in Paris nie erreichen.

Auch Radprofis, die ein Leben lang auf den großen Traum der Tour-Teilnahme hintrainiert und sich spezifisch auf die Tour de France vorbereitet haben, kommen bei der Frankreichrundfahrt schnell an ihre Grenzen herunterladen. Abstände in zweistelligen Minutenbereich sind trotz der breiten Spitze im Radsport an der Tagesordnung. Wenn es um Tagessieg und Gesamtwertung geht, ist die Wattzahl, die von den Radprofis auf die Pedale gebracht werden kann, entscheidend contacts from icloud. Wer am längsten eine hohe Wattzahl treten kann, ist am Ende meist sehr weit vorne. So zählt im Radsport in erster Linie das Ausdauertraining. So trainieren die Profis zu Hause auf der Rolle oder im Gelände besonders ihre Ausdauer, also die Fähigkeit, die Muskeln so lange wie möglich mit Energie zu versorgen german download league of legends for free.

© jacqueline macou auf Pixabay.com

Untersuchungen haben gezeigt, dass das Ausdauertraining bei Radsportlern ähnlich wie bei anderen extensiven Sportarten zu einer Vergrößerung des Herzmuskels führt films download nederland. Das Organ passt sich durch die Trainingsreize nach du nach an die Anforderungen an und wird größer und stärker. So kann das Herz mehr sauerstoffreiches Blut zu den Muskeln pumpen, wo dieses in Energie also die Bewegung der Muskeln umgesetzt wird cnc simulator for free. Auch in der Beinmuskulatur sind Veränderungen durch das Training messbar. So haben die Radprofis meist eine erhöhte Anzahl an Kapillaren im Muskel, die diesen mit Blut versorgen herunterladen. Zudem ist die Anzahl der Mitochondrien erhöht, die Energie in Form von ATP (Adenosintriphosphat) produzieren fw sl40hd_s2.1.2_b.zip downloaden. Durch diese Anpassungen des Körpers ist es den Radsportlern möglich, Leistungen zu erbringen, die für Otto Normalverbraucher unmöglich scheinen.

Leider wurde in der Vergangenheit im Radsport häufig Doping angewandt. Da es in der Sportart besonders auf die Ausdauerleistung ankommt, haben sich viele vom Blutdoping große Leistungssprünge versprochen und sind auf die schiefe Bahn geraten. Auch heute fährt der Verdacht immer mit. Auch bei der aktuellen Tour ist schon der Verdacht auf Doping laut geworden. Zwar gilt immer die Unschuldsvermutung, doch ist es auffällig, dass der erst 22 Jahre alte Slowene Tadej Pogacar die Tour so deutlich anführt. Er gilt inzwischen bei jeder Bergankunft bei den Experten von bwin Sportwetten als Topfavorit.

Da Fahrer und Material stetig kontrolliert werden, ist damit zu rechnen, dass es im Fahrerfeld relativ sauber zugeht. Der Gesamtführende scheint in bester Form zu sein und besser als seine Konkurrenten trainiert zu haben. Wegen der dominanten Fahrweise hat er auch den Sieg, den ihn nur noch ein krasser Leistungseinbruch nehmen kann, verdient.