--- Anzeige ---
WebHosting von Host Europe

Video

Dr. Hook & the Medicine Show (1968–1974), später nur noch Dr. Hook (1975–1985), war eine US-amerikanische Pop-Country-Rock-Band, die 1968 in Union City (New Jersey) gegründet wurde.

Der feste Bestandteil der Originalbesetzung bestand aus Ray Sawyer und Dennis Locorriere. Bill Francis, John David und George Cummings waren ebenfalls Teil der Band, allerdings waren sie keine permanenten Bandmitglieder, sondern traten nur bei einzelnen Liedern und Konzerten auf.

Weitere Bandmitglieder in den späteren Jahren waren zusätzlich noch Jance Garfat, Rik Elswit und Jay David. Sawyer war sehr auffällig durch seinen Cowboyhut und seine Augenklappe, die er seit einem Autounfall im Jahre 1967 trug. Beides wurde zu seinem Markenzeichen. Der ursprünglich geplante Name der Band war deshalb auch Captain Hook and the Medicine Show.

Wichtig für den Erfolg der Band war der Singer-Songwriter Shel Silverstein, der rund 60 Lieder für seine von ihm mitinitiierte Hausband Dr. Hook schrieb, darunter Cover of ‚Rollin’ Stone‘, Freakin’ at the Freakers’ Ball, The Ballad of Lucy Jordan und Sylvia’s Mother. Seine eigentlich öffentlichkeitsscheue Art ließ ihn aber im Bekanntheitsgrad hinter den anderen zurückbleiben.

1983 trat Ray Sawyer aus der Band aus, die sich zwei Jahre später auflöste. Heute tritt er wieder in den USA und Skandinavien als Dr. Hook featuring Ray Sawyer auf.

Sylvia’s Mother ist der Titel eines Liedes, das von Shel Silverstein geschrieben, von Dr. Hook & the Medicine Show im Jahr 1971 veröffentlicht und 1972 als ihre erste Single herausgebracht wurde. Produziert hatte es Ron Haffkine.

Dem Lied liegt die Freundschaft Silversteins zu einem Mädchen namens Sylvia Pandolphi zugrunde. So berichtete er dem Magazin Rolling Stone im November 1972 in einem Interview, dass ihm etwas Ähnliches acht Jahre zuvor passiert war, als er seine ehemalige Freundin Sylvia anrief und ihre Mutter ans Telefon ging. Lediglich der Nachname wurde auf „Mrs. Avery“ geändert, weil das besser in den Text passte.

 

“I called Sylvia and her mother said, ‘She can’t talk to you.’ I said, ‘Why not?’ Her mother said she was packing and she was leaving to get married, […] Her mother finally let me talk to her, but her last words were, ‘Shel, don’t spoil it.’”

„Ich rief Sylvia an und ihre Mutter sagte, ‚Sie kann nicht mit dir reden.‘ Ich sagte, ‚Warum nicht?‘ Ihre Mutter erzählte, dass sie dabei sei zu packen, da sie sie verlasse, um zu heiraten, […] Schließlich ließ mich ihre Mutter mit ihr reden, aber ihre letzten Worte waren, ‚Shel, verdirb es [bitte] nicht.‘

Dieses Lied erzählt den Verlauf des Telefongesprächs, wie die Mutter den Anrufer vertröstet, ihm von Sylvias Heiratsplänen und der bevorstehenden Abreise erzählt. Das Telefonat wird immer wieder durch den Operator (Telefonvermittlung) unterbrochen, der den Einwurf weiterer Centmünzen fordert, um die Leitung zu halten. Sylvias Mutter bittet ihn, nichts zu sagen, was Sylvia traurig machen würde, und auch nicht zu versuchen, sie umzustimmen oder aufzuhalten, aber sie gibt den Hörer nicht an ihre Tochter weiter. Es endet damit, dass die Mutter Sylvia noch zuruft, sie solle ihren Regenschirm nicht vergessen und sie den Anrufer auffordert, nicht wieder anzurufen.

 

Dr. Hook & the Medicine Show – Sylvia’s Mother (1972)