--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Sibel

Filmhandlung und Hintergrund

Damla Sönmez, Elit Iscan und Emin Gürsoy

Sibel: Guillaume Giovanetti und Çagla Zencirci mischen Volksmärchen und Drama zu einer Geschichte um eine stumme Frau, die in einem abgelegenen Dorf in der Türkei lebt

Die 25-jährige Sibel (Damla Sönmez) ist die Außenseiterin des kleinen Bergdorfes im Osten der Türkei, nicht weit vom Schwarzen Meer entfernt. Weil die Tochter von Emin (Emin Gürsoy) stumm ist, wird sie sogar von ihrer Schwester Fatma (Elit Iscan) herabgesetzt. Kommunizieren kann Sibel nur mittels einer traditionellen Pfeifsprache, die von den Bauern auf dem Feld genutzt wird. Da sie ohnehin ausgeschlossen ist, verbringt Sibel die meiste Zeit damit, im Wald einen sagenumwobenen Wolf zu jagen, der dort angeblich haust.

Damla Sönmez und Erkan Kolçak Köstendil

Im Wald trifft Sibel eines Tages einen verwundeten Mann. Es handelt sich um Ali (Erkan Kolçak Köstendil), der aus der türkischen Armee desertiert ist. Ali ist der erste, der Sibel so akzeptiert, wie sie ist. Unbemerkt von den Dorfbewohnern beginnt Sibel, sich um den Deserteur zu kümmern. Doch eines Tages wird ihre Schwester Fatma auf die seltsamen Waldspaziergänge Sibels aufmerksam.

„Sibel“ — Hintergründe

Guillaume Giovanetti und Çagla Zencirci („Ningen“) legen ihren dritten Spielfilm vor, bei dem sie gemeinsam Regie geführt und das Drehbuch geschrieben haben. Das Drama „Sibel“ vermischt traditionelle Folklore mit einer modernen Emanzipationsgeschichte. Im Vordergrund steht dabei nicht nur die von Damla Sönmez („Uzun Hikaye“) gespielte Hauptfigur, sondern auch die Pfeifsprache, die sie benutzt, und die in es tatsächlich gibt.

„Sibel“ konnte bei seinem Festival-Lauf im Jahr 2018 einige Preise abräumen. So gewann das Drama etwa den Hamburg Producers Award des Hamburg Film Festival, den renommierten FIPRESCI Preis des Locarno International Film Festival sowie den Preis der Ökumenischen Jury — ebenfalls in Locarno.

 
 
Kinostart:
Dauer: 95 Min
Genre: Drama
FSK: ab 12
Produktionsjahr: 2018
Produktionsland: Deutschland/Frankreich/Luxemburg/Türkei
Filmverleih: Arsenal