Musik und Bücher

Ein Abgeordneter als Romancier

In seinem Buch über das „Hohe Haus“ hat Roger Willemsen diese Bundestagsrede über die Grenzen des Wachstums als ein „philosophisches Glanzstück“ gewürdigt. Die Rede ist von Matthias Zimmer, Bundestagsabgeordneter der CDU, Publizist, Hochschullehrer und seit Neuestem auch Romancier. Nachdem er im Januar von seinem Frankfurter Wahlkreis nicht mehr als Kandidat für den nächsten Bundestag aufgestellt wurde, entwickelt der literarische MdB in seinem unterhaltsamen Erstlingswerk “Morandus” eine beachtliche Erzählkunst.


Video

Kaum eine Band steht so sehr für Frieden, Liebe und Bewusstsein erweiternde Drogen wie Jefferson Airplane. Mit Grateful Dead bildeten sie die Speerspitze der Hippie-Musik, die Mitte der 60er Jahre in San Francisco entstand. Interne Streitereien führten jedoch dazu, dass sie sich nach nur wenigen Jahren auflösten. Ihr Ruhm gründet auf eine Handvoll Hits und Auftritte bei den bekanntesten Festivals ihrer Zeit. Jefferson Airplane kommen 1965 in der Besetzung Marty Balin und Signe Anderson, Paul Kantner und Jorma Kaukonen zusammen. Den Namen erhalten sie von dem Bluesmusiker Steve Talbot, der Kaukonen in Anlehnung an Blind Lemon Jefferson mit “Blind Thomas Jefferson Airplane” tituliert. Jack Casady und Skip Spence vervollständigen wenige Monate später die Line-Up.


Afrikas Kampf um seine Kunst

Man stelle sich das mal vor: Da werden Schätze geraubt, (von den Erben) einem Versteigerungshaus übergeben, verhökert und der neue Besitzer behauptet allen Ernstes und keineswegs aus Unkenntnis, alles sei legal erworben. Die Autorin, Bénédicte Savoy, ist spezialisiert auf Kunstraub und Beutekunst und hat Museen, ihre Archive, bei der UNESCO und Ministerien im In- und Ausland nach Dokumenten durchforstet, um mit ihren Fundstücken nachzuzeichnen, in welcher Art und Weise seit dem zweiten Weltkrieg mit dem Problem der Rückgabe von Beute umgegangen wurde.


Video

Paul als Kaninchen, Art als Grinsekatze; so lernten sich die beiden bei einer Schulaufführung von “Alice im Wunderland” 1953 kennen. Paul Simon wurde am 13. Oktober 1941 geboren, Art Garfunkel gerade drei Wochen danach, am 5. November. Beide wuchsen in
Queens auf und teilten von Anfang an ihre Begeisterung für Rock’n Roll. Ihr erster kleiner Hit “Hey Schoolgirl” (1957) war daher nicht viel mehr als eine Everly Brothers-Imitation und die beiden 16-jährigen gaben sich natürlich auch noch Künstlernamen: Tom & Jerry.


Video

Zu Beginn seiner Musikerkarriere sang Len Barry während seines Militärdienstes in einer Band der U.S. Coast Guard in Cape May, New Jersey. Nach der Entlassung aus dem Militärdienst ging er zurück in seine Heimatstadt Philadelphia, schloss sich der Popmusikgruppe The Dovells an und wurde deren Frontsänger. Mit den Dovells hatte er 1961 mit dem Titel Bristol Stomp einen Millionenseller. Ab 1964 begann Barry Soloplatten zu veröffentlichen, die ersten zwei erschienen beim Label Cameo. Mit dem Titel 1-2-3 auf seiner zweiten Decca-Single gelang Barry im Herbst 1965 der Durchbruch.


Stay away from Gretchen-Eine unmögliche Liebe

Die Regisseurin etlicher Dokumentationen fürs Fernsehen hat einen sorgfältig recherchierten Roman vorgelegt. Ihr Aufhänger war ein altes Ehepaar, das 2015 mit Tränen in den Augen Spenden in einem Flüchtlingsheim ablieferte mit der Begründung, sie wüssten als ehemalige Ostpreußenflüchtlinge ganz genau, wie sich die Migranten fühlten.


Video

Eric Clapton, Ginger Baker und Jack Bruce – drei Namen, die das Herz des Fans höher schlagen lassen. Als sie ihre Zusammenarbeit ankündigen, entsteht der Begriff der Supergroup, einer Band, in der die angesagtesten Künstler des Moments gemeinsam spielen . Der Impuls stammt vom Schlagzeuger Baker, der sich in der Graham Bond Organisation einen Namen gemacht hat. Am Rande eines Konzerts spricht er Clapton an, der nach seinem Ausstieg bei den Yardbirds in der Begleitband John Mayalls gastiert. Clapton bringt den Bassisten Bruce ins Spiel. Baker willigt ein, obwohl sein Verhältnis zu Bruce kein gutes ist.


Video

Die vier Musiker der Band Racey sind die Helden des britischen Badeorts Supermare. Jeden Samstag spielen sie im heimischen Dorfsaal auf und begeistern Fans und Urlauber, die mittlerweile scharenweise zu den Konzerten strömen. Den großen Durchbruch haben die Briten jedoch nicht vor Augen – unter der Woche gehen sie brav ihren Berufen als Fensterputzer oder Schausteller nach. Doch an einem dieser Samstage ändert sich für die Band alles. Kein Geringerer als Starproduzent Mickie Most schaut sich eine der Racey-Shows an, und sein Besuch ist kein Zufall.


Die Frau vom Strand

Der Plot spielt zwischen Hamburg und der Ostseeküste in der Nähe von Warnemünde. Ein lesbisches Paar mit Säugling führt derzeit eine Wochenendehe, da Rebekka, die Mutter, nach der Geburt eine Erholungszeit braucht. Sie geht mit ihrem Kind am Strand spazieren, als die Touristin Julia, der man offenbar beim Schwimmen die Kleidung gestohlen hat, ihre Hilfe ersucht. Im Laufe einer Woche erschleicht Julia die Freundschaft der nach Kommunikation dürstenden Physiotherapeutin Rebekka.


“Kalmann”

Joachim B. Schmidt hat gerade seinen Debütroman “Kalmann” bei Diogenes veröffentlicht. Wie der ungewöhnliche Protagonist seines Romans lebt er auf Island. Der gebürtige Schweizer hat auf der Insel eine zweite Heimat gefunden. rantlos spricht mit dem Autoren über Kalmann , Island und Gammelhai.