--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Musik und Bücher

Das Zeitalter des Menschen – eine Einführung

Ist der Vorschlag, nach einer Idee aus dem Jahr 2000 unser gegenwärtiges geologisches Zeitalter als Anthropozän vom Holozän abzuspalten, nur ein Ausdruck von Anthropozentrismus? Wo würde man den Schnitt setzen? Welche Auswirkungen hätte die Anerkennung der Zeitepoche als etwas Besonderes für den Umweltschutz und unsere Reaktion auf die globalen Herausforderungen?


Video

Small Faces (auch The Small Faces) war eine britische Rockband, die im Jahr 1965 gegründet wurde und ursprünglich Rhythm and Blues und Soul spielte. Die Gründungsformation besteht aus: Steve Marriot (Gesang/Gitarre), Kenny Jones (Drums), Jimmy Winston (Keyboards) und Ronnie Lane (Bass).


Video

Chicago war eine der ersten Bands, die eine Bläsergruppe integrierte und damit dem rockigen Basisklang eine jazzige Klangfarbe hinzufügte. Eine weitere Besonderheit der Band liegt in dem Umstand begründet, dass alle Bandmitglieder komponieren und somit individuelle musikalische Vorlieben in den Gesamtklang einfließen können. Den Quellenangaben zufolge hat die Band bislang weltweit etwa 48 Mio. Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Chicago ist das Album Chicago 17 mit rund 6,1 Millionen verkauften Einheiten.


Video

Die ursprüngliche Besetzung von Edison Lighthouse bestand aus Tony Burrows, Stuart Edwards, David Taylor, George Weyman und Ray Dorey. Der Top 40-Hit der Gruppe “Love Grows (Where My Rosemary Goes)” (1970) war einer von vier nahezu gleichzeitigen Top-Ten-Hit-Singles der britischen Single-Charts, die Burrows unter verschiedenen Namen veröffentlichte. Die anderen Songs waren “Gimme Dat Ding” (The Pipkins), “My Baby Loves Lovin'” (White Plains) und “United We Stand” (Brotherhood of Man).


Unendlicher Pazifik

Aus dem Fundus der British Library ist ein opulent bebildertes Buch entstanden, das ohne Frage auf den ersten Blick fasziniert. Der langjährige Kurator hat sich auf englischsprachiges Material beschränkt. Hatfields gesammelte Andeutungen machen in jedem Fall neugierig. Nur Wikipedia entschlüsselt, wenn man Glück hat, auf die Schnelle, was im Einzelnen gemeint ist, denn Fußnoten fehlen.


Ich bin Circe

Die Altphilologin Miller erzählt die Geschichte aus der Sicht der aus der Odyssee bekannten Zauberin Circe. Der Durchschnittsleser, dem die griechische Mythologie eher nicht geläufig ist, sollte die Sagen des klassischen Altertums danebenlegen, sonst werden ihn die Verwandtschaftsverhältnisse und Namen verwirren, denn ein Glossar fehlt.


Video

The Manhattans wurde 1962 gegründet und bestand zunächst aus George „Smitty“ Smith, Edward „Sonny“ Bivins, Winfred „Blue“ Lovett, Kenny „Wally“ Kelley und Richard „Ricky“ Taylor. Die erste Single, die bei Carnival Records erschien, war For the First Time im Jahr 1964. Ihren größten Erfolg hatte die Band 1976 mit der Soul-Ballade Kiss and Say Goodbye. Die Gruppe beschrieb ihren Sound selbst als „Progressive Doo Wop“.


Video

The Lovin’ Spoonful ist eine US-amerikanische Rockband, die im Januar 1965 in New York gegründet wurde. John Sebastian ist der Sohn eines berühmten Harmonika-Spielers und begann seine musikalische Karriere gemeinsam mit Cass Elliot und Denny Doherty in einer Band namens The Mugwumps. Nachdem letztere die Band verließen, um The Mamas and the Papas zu gründen, formierte Sebastian gemeinsam mit Zalman „Zal“ Yanovsky die Gruppe The Lovin’ Spoonful. Der Name der Band stammt aus dem Lied Coffee Blues von Mississippi John Hurt.


Julia Mann, die Mutter von Heinrich und Thomas Mann

Dagmar von Gersdorff, die Erfolgsautorin von Goethes Mutter, legt mit diesem Buch die erste Biografie über Julia Mann vor und enthüllt dabei ganz neue Seiten im Leben der vieldiskutierten Familie Mann.


Video

John Miles ist ein britischer Musiker (Gitarre, Keyboard, Gesang) und Komponist, der vor allem durch das Album Rebel mit dem Hit Music (1976) bekannt wurde. In den 1970er und 1980er Jahren war er zudem einer der Sänger des Alan Parsons Project. In den 1970er Jahren arbeitete John Miles mit seinem Bassisten Bob Marshall zusammen, der viele Texte für Miles’ Kompositionen schrieb, darunter auch die meisten Texte für das erfolgreichste Album Rebel, nicht jedoch für den Hit Music.