--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Kultur und Unterhaltung

Als Hoeness fast zur Hertha kam

Heinz Warneke ist der Mann, der einst Hertha BSC rettete. Das war im Jahr des Bundesliga-Bestechungsskandals. Aber das war nur ein Teil eines außergewöhnlichen Lebens. Chef der Deutschlandhalle in Berlin, dort “Erfinder” des Hallenfußballs, Fan von “Menschen, Tiere, Sensationen”. Kurz: Ein Hans Dampf in allen Gassen. Ein ungewöhnlicher Mensch erinnert sich.


Äquatoria

Es ist nicht das erste Buch von Patrick Deville, in dem er sich einen historischen Aufhänger sucht, um sein Detailwissen über politische Machtzusammenhänge der letzten hundert Jahre auszubreiten. In „Äquatoria“ ist dies die Biographie eines italienischen Adeligen, Pierre Savorgnan de Brazza, nach dem eine Stadt im heutigen Kongo benannt wurde.


Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich

Sie will Präsidentin der USA werden. Er ist chaotischer Journalist. Sie heuert ihn als Redenschreiber an. Er verliebt sich zum zweiten mal in diese coole Power-Frau. Das ist die Story des vergnüglichen Filmstarts “Long Shot”. Wer Spaß am Spannungsbogen zwischen Komödie und Satire hat, der ist mit diesem US-Film fürstlich bedient.


Ein Spiegel des eigenen Lebens

Ein Vierteljahrhundert, 25 Jahre also, ist das Bonner Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gerade alt geworden. Entstanden zunächst aus Ratlosigkeit, ist es heute – ohne Zweifel – eines der interessantesten Projekte dieser Art. Kein Wunder, dass es selbst jenseits der Grenzen Nachahmer gefunden hat. Die Faszination besteht, nicht zuletzt, darin, dass sowohl bei den Exponaten als auch in der Konzeption die Besucher häufig wie in einem Spiegel sich selbst und ihr Leben erkennen können.


Britt-Marie war hier

Silver-Ager-Filme sind in. Zunehmend seit Jahren werden sie als präsentabel für Kinos angesehen. Neu in dieser Szene ist die Story einer 63jährigen schwedischen Haus- und Ehefrau. Als frisch gebackene Seniorin mutiert sie zur stoischen Aussteigerin. …und lebt auf in einer prekären Fußballszene.


Brüder Grimm und Doktor Eisenbart

Das Weserbergand, vor allem die Oberweser von Hann. Münden bis Karlshafen – eine der malerischsten und historisch interessantesten Landschaften in Deutschland. Und dennoch weitgehend unbekannt oder in ihrer Attraktivität unterschätzt. Es ist Brüder-Grimm-Land, voller Märchen und Geschichte(n).


“Furcht”

Bob Woodward, die Ikone des investigativen Journalismus in den USA, hat alle amerikanischen Präsidenten aus nächster Nähe beobachtet. Nun nimmt er sich den derzeitigen Präsidenten vor und enthüllt den erschütternden Zustand des Weißen Hauses unter Donald Trump.


“ATLAS”

Eigentlich ist es für Möbelpacker Walter Scholl (Rainer Bock) ein Job wie jeder andere, als er mit seinen Kollegen anrückt, um eine Wohnung in einem Altbau zwangszuräumen. Unter all seinen Kollegen ist Walter trotz der Schmerzen, die ihm dieser Knochenjob bereitet, der loyalste Mitarbeiter. Sein Chef Roland Grone (Uwe Preuss) hat sich nämlich auf einen Deal mit einem dubiosen Klan eingelassen: Er kauft Häuser mit dem Geld der Afsaris, vertreibt die Mieter – notfalls auch mit Gewalt –, und verkauft die leeren Häuser dann weiter.


Kitsch, Kunst und Kalamitäten

In der Bundeskunst- und Ausstellungshalle von Bonn läuft eine spannende Ausstellung. Spannend wegen der in der Öffentlichkeit heiß diskutierten Frage: Darf – im Lichte von politischer Korrektheit – so etwas eigentlich gezeigt werden? Es geht um den Pop-Star Michael Jackson. In einem Doku-Film werden erneut schwere Anschuldigungen wegen Kindesmissbrauch erhoben. Doch Jackson ist bereits 2009 gestorben. Ausstellungsleiter Rein Wolfs: Die Ausstellung soll ihn nicht überhöhen. Gezeigt werden soll, welchen Einfluss Michael Jackson auf die Kunstszene der 80-er und 90-er Jahre hatte.


Alle, außer mir

Der große Roman der römischen Autorin Francesca Melandri: eine Familiengeschichte, ein Porträt Italiens im 20. Jahrhundert, eine Geschichte des Kolonialismus und seiner langen Schatten, die bis in die Gegenwart reichen.