Kultur und Unterhaltung

Elisabeth. Ein Abschied

So lapidar wie der Titel des preisgekrönten Autors ist der Text, der mit stark redundantem Inhalt ein Protokoll des Verfalls ist. Schonungslos beobachtet Buselmeier die Anzeichen des Alterns zunächst bei sich, genauso sind auch die Tagebucheinträge über seine, mit der Pensionierung in Depression verfallenden Ehefrau. Der Klappentext suggeriert, es handle sich um ein fiktives Ehepaar. Der Text wirkt aber sehr autobiographisch.


Corona und Pocken – Roman und Wirklichkeit

Corona und Pocken. Zwei gefährliche Erreger. Aber gibt es da Gemeinsamkeiten? Seit knapp zwei Jahren kämpfen nicht nur in Deutschland, sondern weltweit die Forscher mit aller Macht gegen das Covid19-Virus. Das kleine, malerische Eifelstädtchen Monschau und dessen Umland bekamen den schrecklichen Griff einer Seuche allerdings schon einmal zu spüren. Nämlich zu Beginn der 60-er Jahre des vorigen Jahrhunderts bei einer Pocken-Epidemie. Der Schriftsteller Steffn Kopetzki hat jenes Geschehen literarisch verarbeitet. In seinem Roman “Monschau” stehen Fiktion und Wirklichkeit nahe beieinander. Und nicht nur das – es schlägt auch den Bogen zurck in die Geschichte des Krieges. Zur blutigen Winterschlacht im Hürtgenwald.


Wie die neue Glücksspielregulierung deutschen Casinoanbietern das Genick brechen könnte

Die Deutschen lieben Glücksspiele. Bisher mussten sie auf Online Glücksspiele aus dem Ausland ausweichen. Diese bewegen sich durch das EU Recht in der Grauzone. Glücksspiele, die eine Lizenz über Malta haben, waren bisher geduldet. Nun hat der Staat auch in Deutschland darauf reagiert und sein Glücksspiel-Gesetz angepasst. Es ist im Juli 2021 in Kraft getreten. Dadurch sind Online Casinos mit deutscher Lizenz legal geworden.


“Nur einer kam heim aus Afghanistan”

Dieses Gedicht gehört möglicherweise nicht zu den literarisch besten des Journalisten, Historikers und Dichters Theodor Fontane. Aber zu den eindrucksvollsten, vielleicht sogar am nachhaltigsten wirkenden zählt sein „Trauerspiel von Afghanistan“ auf alle Fälle. 1859 beschrieb der damals in England lebende und arbeitende Fontane ein Ereignis, das sich 17 Jahre vorher ereignet und sich seither traumatisch in das Selbstbewusstsein der Weltmacht Großbritannien eingebrannt hatte. Es war nicht nur die Vernichtung einer ganzen Armee plus zivilem Tross mit Frauen und Kindern (insgesamt mehr als 13 000 Personen), sondern die erste britische Niederlage in einem Kolonialkrieg überhaupt. Es gibt mehr als nur einen Vergleich zu heute.


Stillwater – Gegen jeden Verdacht

Die Amerikanerin Allison (Abigail Breslin) absolviert ein Auslandsstudium in Südfrankreich, als sie in Marseille wegen Mordverdachts verhaftet wird warzone kostenlos pc download. Sie soll ihre Freundin getötet haben. Allisons Vater, der Bohrarbeiter Bill Baker (Matt Damon) aus Stillwater, Oklahoma, reist daraufhin nach Frankreich neue version google earth kostenlos herunterladen. Zwar haben Vater und Tochter nur […]


Geld für die Bildung – Hickhack um Finanzen (1)

Sogar in einer Zeit, in der sich fast alles ändert, gibt es Konstanten, die veränderungsresistent sind. Das gilt zum, Beispiel, für die Finanzierung der deutschen Hochschulen, die seit Jahrzehnten strukturell defizitär ist. Universitäten wie Oxford (Großbritannien) oder auch Stanford (USA) sind deshalb so exzellent, weil sie optimale Betreuungsmöglichkeiten bieten. Ein Professor braucht sich dort nur um eine Handvoll Studenten zu kümmern. Bei uns hat er im Schnitt 16 zu betreuen.


Wenn Fantasie zur Realität wird

Mit der internationalen Filmproduktion “Die Zauberflöte” wurde Mozarts beliebteste Oper nun aufwendig neu für die Kinoleinwand verfilmt. Die fantastische Welt der Zauberflöte erweckten die Handwerker der Bavaria Studios im Münchner Süden nach Plänen des renommierten Szenografen Christoph Kanter zum Leben.


Mysteriöser Tatort Drachenfels

Der Trend war schon seit längerem zu erkennen – Krimis mit regionalem Bezug sind, fraglos, „in“. Was der einstige Journalist und spätere Schriftsteller Michael Preute vor etlichen Jahren unter dem Pseudonym Jacques Bernsdorf sehr erfolgreich mit Bezug auf die Eifel begann, hat mittlerweile in nahezu allen deutschen Landschaften eifrige (und nicht selten auch begabte) Nachfolger gefunden. Und nun auch der nördliche Mittelrhein – genauer: die einstige Bundeshauptstadt Bonn mit ihrem engeren Umfeld links und rechts des Rheins. Wilfried Lülsdorfs Erstlingswerk “Pech-Mariechen” macht Lust auf mehr.


Spirit – Frei und ungezähmt

Wilde Pferde, weite Landschaften und eine taffe Heldin – ein unterhaltsames Kino-Animationsabenteuer für die ganze Familie.


1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Eine Wanderausstellung informiert Das Jahr 321 nach Christi Geburt war für die Bewohner jüdischen Glaubens im Gebiet des Römischen Reiches eines mit Folgen: Kaiser Konstantin verfasste ein Dekret, welches die Ansiedlung einer jüdischen Gemeinde in Köln genehmigte und den Juden das Recht gab, sich in den Hauptstädten der römischen Provinzen in die Stadträte berufen zu […]