--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Stefan Raab: Comeback – aber hinter den Kulissen

Luke Mockridge lästert über die Gags seines Vorbildes

Fans von Stefan Raab hätten den mehrfach ausgezeichneten Entertainer gerne inmitten seiner neuen Show gefeiert antivirus programm kostenlosen vollversion chip windows 10. Foto: highgloss.de

Gerade startet die neue ProSieben-Sendung „FameMaker“. Das Sensationelle daran: Die Wiederauferstehung von Kult-Moderator Stefan Raab doodle jump herunterladen. Doch der Altmeister, der die Show mit seiner Produktionsfirma „RaabTV“ produziert, enttäuscht seine Fans bitter: Stefan wird nicht vor die Kamera treten disney plus films download laptop. Der 53-Jährige sitzt hinter den Kulissen der neuen Show und flüstert den Juroren ein. Es ist eine typische Raab-Idee: 24 Kandidaten performen bei „FameMaker“ unter einer Glaskuppel download prime video. Weder die Zuschauer zuhause noch die drei Juroren Carolin Kebekus, Luke Mockridge oder Teddy Teclebrhan können die Kandidaten hören. Sie müssen nur anhand des Auftritts entscheiden, ob die Sänger Potenzial haben könnten oder nicht wie kann man bei sims 4 frisuren downloaden. „Erfolg entsteht im Kopf. Hätte es diese Show 1992 schon gegeben, hätte ich sofort mitgemacht. Denn singen konnte ich noch nie gut“, sagte der ehemalige „TV Total“-Moderator Raab, der sich 2015 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, über das Konzept herunterladen. Luke Mockridge hingegen erklärte der Bild, wie Stefan, während der Sendung die Fäden ziehen wird. „Es ist so, dass wir einen kleinen Knopf im Ohr haben, wo man zum Beispiel die Regie hören kann, die uns sagt, wer jetzt reden soll oder ob es eine Werbeunterbrechung gibt“, offenbarte Luke der „Bild“ iphone fotos herunterladen pc. Leider habe der 53-jährige Raab auch ein Mikro bekommen und ihm und seinen Juroren-Kollegen „im Minutentakt irgendwelche schlechten Gags, die selbst bei TV Total nicht gelaufen wären“ ins Ohr geflüstert die siedler 3 download vollversion kostenlos. Die meisten davon habe er nicht verwendet, obwohl er den ehemaligen Moderator sehr verehre, unkte Mockridge. Nach Angaben von „ProSieben“-Chef Daniel Rosemann war Raab bei allen Aufzeichnungen dabei, hatte also alles im Blick download van apps. Nur die Zuschauer werden von ihm nichts sehen. Es soll keine Hoffnung auf eine Rückkehr des „Raabinators“ geben. „Ich glaube, ich kann vorwegnehmen: Er wird nicht unter der Kuppel auftreten Download pep-ppt. In keiner der Sendungen“, machte Rosemann alle Hoffnungen zunichte. Der ehemalige TV-Moderator habe aber „Ideen für die nächsten 30, 40 Jahre“. Weitere Sendungen seien „definitiv in Planung“.