--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Promiklatsch

Nadja Abd el Farrag: Zickenkrieg

Warum streiten sie sich immer noch um Dieter?

Nadja Abd el Farrag und Verona Pooth werden in diesem Leben wohl keine Freundinnen mehr. Dabei liegt der Grund für den Dauer-Zickenkrieg schon 22 Jahre zurück: Damals ließ Dieter Bohlen Naddel für Verona sitzen, kehrte jedoch nach einer Blitz-Ehe wieder zur Ex zurück. Aktuell behauptet Pooth in ihrer Biografie „Nimm dir alles, gib viel! Das Verona-Prinzip“, dass Abd el Farrag Dieter Bohlen damals mit dessen Gärtner betrogen habe. Von den Vorwürfen erfuhr Naddel aus den Medien. Sie selbst will die Biografie von Verona nicht lesen. Auf Facebook schrieb die angeblich Untreue nun: „In der ‘Gala’ steht, Verona behaupte in ihrer Biografie, ich hätte eine Affäre mit dem Gärtner von Dieter gehabt. Und obwohl ich der ‘Gala’ gegenüber dies dementierte, haben sie es in ihrem Bericht nicht erwähnt. Kein feiner Zug.“ Nachdrücklich betonte die Fernsehmoderatorin: „Dann sage ich es hier noch einmal: Nein, ich hatte nichts mit dem Gärtner – wie das klingt.“ Für viele Negativ-Schlagzeilen sorgte die 54-Jährige in den letzten Jahren mit ihren Alkoholabstürzen, misslungenen Auftritten auf dem Ballermann und ihren Schulden. Doch die werden zur Nebensache, wenn Verona in Sichtweite ist. Im Interview mit dem Magazin „IN“ ließ Abd el Farrag kein gutes Haar an ihrer Widersacherin der sie vorwirft, ihr Leben zerstört zu haben. Über die andauernde Medienpräsenz der 50-Jährigen ätzte Naddel: „Die ist ja wirklich ständig überall. Verona hatte ihre Zeit. Jetzt wirkt das alles komisch. Aber Anerkennung hat sie ja schon immer gewollt.“ Und äußerte eine Vermutung: „Ich hab so das Gefühl, Verona will wie eine zweite Heidi Klum sein. Mit diesem übertrieben glatten Gesicht. Ich glaube, die hat echt ein Problem mit dem Älterwerden.“

Claudia Schiffer: Splitterfasernackt

Ist das Instagram-Foto überhaupt aktuell?

Auch mit der 50 vor Augen hat Claudia Schiffer kein Problem damit, ihren Körper nackt zu präsentieren. Das bewies das Model kürzlich mit einem Schnappschuss auf Instagram. Dort ist die 48-Jährige völlig hüllenlos zu sehen. Mit den Armen verdeckt sie ihre Brüste und eine Mini-Handtasche baumelt über ihrer Scham. Ob es sich um eine aktuelle Aufnahme oder um ein Foto aus vergangenen Tagen handelt, verriet die Schöne nicht. Seit 30 Jahren zählt Schiffer zur Riege der Supermodels und hat Weltruhm erlangt. Ihren Status erklärte Claudia dem spanischen Magazin „hola“ damit, dass sie glaube, ihr Erfolg hänge von ihrer Individualität ab. Auf die Frage, warum die Supermodels ihrer Generation, wie Cindy Crawford oder Naomi Campbell, so extrem beliebt seien, antwortete sie: „Ich denke, dass jeder von uns eine Qualität hatte, die uns hervorstechen ließ. Das ist etwas, das die Menschen nicht vergessen.“ Zudem verriet Claudia dem Blatt, dass sie das Modeln heute für „zivilisierter“ halte: „Früher arbeiteten wir bis vier Uhr morgens und dann waren wir um sieben in einem Flugzeug. Jetzt wird sich auch mehr um die Mädchen gekümmert, was ihre psychische und physische Gesundheit betrifft. Sie verspüren viel Druck, weil sie alles dokumentieren müssen. Aber es bedeutet auch, dass du eine engere Beziehung mit deinen Fans hast.“ Anlässlich des Todes ihres Entdeckers Karl Lagerfeld postete die Kult-Blondine auf Instagram: „Karl war mein magischer Staub, er hat mich von einem schüchternen deutschen Mädchen in ein Supermodel verwandelt.“ Er habe ihr alles beigebracht, was man über Mode und Style wissen muss und ihr erklärt, wie man im Fashion-Business überlebt. Er sei die einzige Person gewesen, die Schwarz und Weiß bunt machen konnte. „Ich werde ihm auf ewig dankbar sein. Was Warhol für die Kunst war, war Lagerfeld für die Mode: Er ist unersetzlich.“ Privat ist Claudia Schiffer mit dem Filmproduzenten Matthew Vaughn glücklich. Das Paar lebt in London und hat drei Kinder: Caspar Matthew (16), Clementine Poppy (14) und Cosima Violet (8).

Sasha: Als Neu-Papa megahappy

Tim Mälzer wird Pate seines Sohnes

Im November 2018 ist Sasha zum ersten Mal Papa geworden. Wie glücklich dies den Sänger macht, verriet er jetzt in einem Interview mit „rtl.de“: „Es hat so was Schönes, sowas Ursprüngliches, dass man das irgendwie gar nicht begreifen kann.“ Manchmal habe ich meinen Sohn auf dem Arm oder schau ihn einfach nur an und denke immer so, das ist einfach nur krass. Der ist jetzt da und bleibt.“ Der Kleine sei eine „ausgezeichnete Mischung“ aus ihm und seiner Frau, so der Pop-Star begeistert: „Ich würde mal sagen, wenn das so bleibt, dann wird das ganz toll, weil wir dann das Beste aus beiden haben.“ Der „Gala“ verriet das Paar in einem Doppel-Interview noch mehr Details: „Der Kleine hat Julias Mund, aber meine Nase. Außerdem macht er Gesichtskirmes und zieht die Brauen so lustig hoch. Das sieht dann aus wie ein Dach – das hat er eindeutig von mir.“ Selbstredend stand der 47-Jährige seine Frau während der ganzen Geburt zur Seite. „Ich war bei der Entbindung in der Klinik dabei und habe ihn vor Julia gesehen. Es war der schönste Moment meines Lebens“, schwärmte der Musiker. „Ich habe total geheult“, erinnert sich die frischgebackene Mama, „du hast auch geheult, Sasha“. „Natürlich hatte ich Tränen in den Augen. Es war eine Mischung aus Rührung, Erstaunen und Erleichterung. Ein unvergleichliches Gefühl, das ich so noch nie hatte“, erzählt der Neu-Papa. Musikalisch scheint der Nachwuchs auch noch zu sein: „Er liebt es, wenn ich meine Aufwärmübungen zum Singen mache. Je höher, desto toller.“ Weitere Kinder schließt das Paar übrigens nicht aus. „Ich glaube, es wird den Moment geben, an dem man sagt: Da könnte noch ein Geschwisterchen kommen“, so die 36-Jährige. Promi-Taufpate soll übrigens Star-Koch Tim Mälzer werden.