--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Film und Fernsehen

Video

Small Faces (auch The Small Faces) war eine britische Rockband, die im Jahr 1965 gegründet wurde und ursprünglich Rhythm and Blues und Soul spielte. Die Gründungsformation besteht aus: Steve Marriot (Gesang/Gitarre), Kenny Jones (Drums), Jimmy Winston (Keyboards) und Ronnie Lane (Bass). Erste Gigs stoßen bei Musik-Fans auf großen Zuspruch, und es dauert nicht lange, bis die Plattenindustrie aufmerksam wird: die Small Faces erhalten 1965 beim Decca-Label einen Vertrag. Im selben Jahr erreicht die erste Single “Whatcha Gonna Do It” Platz 14 der englischen Hitparade.


Thomas Gottschalk: Ehe zerbrochen

Vor wenigen Tagen erst schockte Thomas Gottschalk mit der plötzlichen Trennung von seiner Ehefrau Thea nach mehr als 40 gemeinsamen Jahren. Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, gehe das Paar schon seit geraumer Zeit getrennte Wege. Laut Hendrikje Kopp, Chefreporterin von „Gala“ soll der Entertainer bereits eine neue Liebe gefunden haben.


Trautmann

Es ist eine dieser Helden-Geschichten, die sich so filmreif erzählen lässt, dass es beinahe grotesk wirkt: Ein deutscher Wehrmachtssoldat gerät nach Ende des Zweiten Weltkriegs in britische Kriegsgefangenschaft, entpuppt sich im Lager als Torwart-Talent, wird vom Erstligisten Manchester City verpflichtet und verhilft dem Klub unter Einsatz seines Lebens zum Pokalsieg.


Udo Lindenberg: Fazit des „Erkenntnistrinkers“

Die lebende Rock-Legende Udo Lindenberg feierte vor zehn Jahren ein legendäres Comeback und brachte Ende letzten Jahres sein neues Live-Album „MTV Unplugged 2 – Live vom Atlantik“ raus. Ab Mai geht der Panik-Rocker mit Hut, Sonnenbrille und grünen Socken auf große Stadion-Tour – und das mit 72 Jahren.


Video

The Troggs gründeten sich 1964 und wurden vom Manager der Kinks, Larry Page, 1965 unter Vertrag genommen. Die Band machte ihre Aufnahmen auf dem Label „Page One Records“ von Larry Page, der die Formation zunächst an CBS weiterempfahl, wo die Debütsingle Lost Girl erschien. Der erste und größte Hit der Troggs war die Single Wild Thing (Original von Jordan Christopher & the Wild Ones, 1965), geschrieben von Chip Taylor, die Nummer 2 der UK-Charts und Nummer 1 der US-Charts erreichte.


Kirschblüten und Dämonen

Zehn Jahre nach dem Tod von Rudi (Elmar Wepper) und Trudi (Hannelore Elsner) steht ihr jüngster Sohn Karl (Golo Euler) vor den Trümmern seines Lebens: Er trinkt, hat seinen Job verloren und lebt getrennt von Frau und Kind. Seine schwarzen Dämonen lassen sich bloß mit Alkohol besänftigen. Karl weiß nicht mehr, wer er ist. Wie eine Halluzination taucht plötzlich Yu (Aya Irizuki) auf, unfassbar und geheimnisumwoben.


Video

Donovan ist ein britischer Singer-Songwriter, Gitarrist und Komponist. Zu seinen bekanntesten Songs gehören Catch the Wind, Universal Soldier, Colours (alle 1965), Sunshine Superman, Season of the Witch (1966), Mellow Yellow (1967), Jennifer Juniper, Hurdy Gurdy Man und Atlantis (alle 1968). Er hatte seinen ersten Auftritt 1964 in der Fernsehshow Ready Steady Go, ohne eine Platte veröffentlicht zu haben. Seinen ersten Hit landete er 1965 mit der Folk-Ballade Catch the Wind, die Single erreichte den dritten Platz in den britischen Singlecharts.


Der verlorene Sohn

Der Film erzählt die ergreifende Geschichte eines jungen Mannes, dem seine Homosexualität durch vermeintlich christliche Maßnahmen ausgetrieben werden soll. Noch immer gibt es diese Behandlungsmethode in fundamentalen christlichen Kirchen in Amerika. Sie nennen es „Conversion Therapy“. Es ist nichts weiter als Gehirnwäsche oder schlicht: Psychische Gewalt.


Mario Adorf: Abschieds-Tournee durch deutsche Städte

Als brutaler Massenmörder im Film „Nachts, wenn der Teufel kam“ hatte Mario Adorf seinen Durchbruch als Filmschauspieler. Fans können den Star am 5. Mai ab 14 Uhr in Schloss Waldeck sehen. Dort wird der 88-Jährige gemeinsam mit Autor Tim Pröse über sein Leben sprechen und aus seinem Buch „Zugabe“ lesen.


Vice – Der zweite Mann

Den Zuschauer erwartet eine bitterböse Polit-Satire. Für einen Teil des Publikums ist Weißglut inbegriffen. Der Film spaltet. Niemals aber nur stur durch die Mitte. Er trifft in seiner oft ätzenden Übertreibung liberale wie auch konservative Seelen.