August Diehl: Immer wieder Nazi-Filme

In „Plan A“ spielt der Mime einen Überlebenden des Holocaust

August Diehl hat eine Affinität zu NS-Themen: Vor zwanzig Jahren spielte er neben Anouk Aimée in „Birkenau und Rosenfeld“ und 2007 in „Die Fälscher“ firefox herunterladen 32 bit. Foto: highgloss.de

<München> (cat). Zur Premiere seines neuen Films „Plan A“ zeigte sich Hauptdarsteller August Diehl vor wenigen Tagen in München hearts spiel kostenlosen. Extra zu dem Event aus Tel Aviv angereist waren die Regisseure Doron und Yorav Paz, um mit dem Rest des Film-Teams im „Rio Filmpalast“ zu feiern video van website. „Was würdest du tun?“. Diese Frage steht am Anfang und am Ende des Kinodramas um einen Überlebenden, der aus dem Konzentrationslager nach Deutschland zurückkehrt und seine gesamte Familie durch die Nazis ermordet findet cdex kostenlos deutsch. In tiefer Verzweiflung erscheint Rache dem Hauptdarsteller Max (August Diehl) als einziger Weg. Dass ein paar Nazi-Funktionäre bei den Nürnberger Prozessen verurteilt werden, reicht nicht aus: für jeden ermordeten Juden soll ein Deutscher sterben angry birdsen. Max schließt sich der Gruppe „Nakam“ an, die den Plan verfolgt, das Trinkwasser in Nürnberg, Frankfurt, München und Hamburg mit einem tödlichen Gift zu versetzen Download .net framework 4.7.1. Dass es diesen Plan in der Realität gegeben hatte, war August Diehl vor seinem Film-Projekt nicht klar, wie er der „Frankfurter Rundschau“ erzählte herunterladen. „Ich wusste vor diesem Film nichts davon. Ich wusste auch nicht, dass es diesen Plan A gab. Es ist eigentlich logisch, dass es so etwas gegeben haben muss.“ Die Täter seien ja noch da gewesen birthday video for free for whatsapp. „Es geht in diesem Film um Rache, aber auch um das Spannungsverhältnis zwischen Vergangenheit und Zukunft“, so Diehl. „Es gab unter den jüdischen Überlebenden die einen, die sagten, wir können diese Verbrechen nicht auf sich beruhen lassen, es muss eine Art von Ausgleich geben Download swr2 listening games for free. Die anderen aber sagten, wenn wir uns rächen, wird es kein Morgen für uns geben und kein Israel.“ Wie furchtbar dieser Plan A auch gewesen sei, für den Schauspieler irgendwie trotzdem nachvollziehbar ab wann kann man fifa 20 downloaden ps4. „Ich habe mit den beiden Regisseuren Yoav und Doron Paz oft darüber gesprochen, auch über das Leben der Mitglieder dieser Gruppe, später in Israel. Sie haben mir dabei viel von den Konflikten zwischen den Generationen in Israel erzählt. Gegen die erste Generation hatten die Jüngeren oft auch Aversionen, sie wollten die Geschichten aus dem Krieg und aus der Nachkriegszeit nicht hören“, berichtete der 45-Jährige, der auffallend oft Rollen gespielt hat, die in der Zeit des Nationalsozialismus verortet sind. „Sicher ist vieles zufällig, weil mir diese Projekte ja angeboten werden. Ich habe auch einige davon abgesagt. Aber es ist schon so, dass mich das Thema wohl unbewusst immer beschäftigt hat. Und es ist ja nicht eine Geschichte aus dem fernen Babylon, es ist ganz nah.“