--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Film und Fernsehen

Ulrich Tukur: Fünfer im Lotto

In der aktuellen Scheidungskomödie „Und wer nimmt den Hund?“ spielen Ulrich Tukur und Martina Gedeck ein Ehepaar, dass über 20 Jahre in einer scheinbar perfekten Ehe lebte. Doch der Seitensprung des Ehemanns versetzt der Beziehung den Todesstoß. Eine Trennungstherapie mit ungeahnter Wirkung steht an.


Video

The Move wurde Ende 1965 gegründet als eine Art Supergroup der Birminghamer Musikszene von Carl Wayne (Gesang), Chris ‘Ace’ Kefford (Bass) und Bev Bevan (Schlagzeug), alle von Carl Wayne and the Vikings, Roy Wood (Gitarre) von Mike Sheridan and the Nightriders (kurz darauf umbenannt in Idle Race), Trevor Burton (Gitarre) von Danny King and the Mayfair Set. Angeblich kam The Move durch einen Tipp von David Bowie zustande. Auch Schlagzeuger John Bonham (später Led Zeppelin) wurde gefragt, lehnte aber ab.


Holiday – Sonne, Schmerz und Sinnlichkeit

Die junge, verführerische Sascha (Victoria Carmen Sonne) ist mit dem Drogenbaron Michael (Lai Yde) zusammen, weswegen sie ein traumhaftes Leben in einer Luxusvilla in der hübschen türkischen Hafenstadt Bodrum führt. Gemeinsam mit dem kriminellen Clan ihres Lebensgefährten verbringt die Blondine ihre Tage mit kostspieligem Shopping, exzessiven Partys und wildem Sex.


Video

The Love Affair war eine britische Popband, die Ende der 1960er Jahre neben stilistisch ähnlichen Gruppen wie Amen Corner, The Marmalade oder The Tremeloes einige Erfolge in den europäischen Musikcharts feiern konnte.

1966 gründeten Steve Ellis (* 7. April 1950, Gesang), Maurice Bacon (* 26. Januar 1952, Schlagzeug), Morgan Fisher (* 1. Januar 1950, Keyboard), Ian Miller (Gitarre) und Warwick Rose (Bass) die Band „Soul Survivors“. Da es bereits eine US-amerikanische Band gleichen Namens gab, änderten sie ihren Namen in „The Love Affair“.


Fisherman`s Friends – Vom Kutter in die Charts

Es macht einfach Laune, einen ereignisreichen Ausflug an die Küste von Cornwall zu machen. Hier braut die Filmstory viele kleine Geschichten um einen Shanty-Chor von Krabben-Fischern zusammen. Die Jungs sind nicht mehr jung, aber erfolgreich.


Quentin Tarantino: Wenn Pitt das Double von DiCaprio spielt

Star-Regisseur Quentin Tarantino hat mit seinem neuen Film „Once Upon a Time…in Hollywood“ einen Knaller gelandet. Der für seine schrägen Ideen bekannte Kult-Filmemacher degradierte Brad Pitt zum Stunt-Double für Leonardo DiCaprio! Und noch eine Sensation: Beim Dreh zu seinem neuen Werk ließ Tarantino die beiden Hollywood-Größen zum ersten Mal gemeinsam vor eine Kamera treten.


Video

“They all sound the same”, schreit jemand aus dem Publikum. “It’s all one song”, antwortet Neil Young, bevor er beginnt, auf der Liveplatte “Year Of The Horse” von 1997 in die Saiten seiner Gitarre zu hauen. Besser lässt sich der kanadische Musiker kaum charakterisieren. Nicht, weil seine Lieder alle gleich klingen, sondern, weil sie fern von sonst üblichen Elementen wie Glamour, Mode und Verkaufszahlen entstehen und sich so durch eine ganz besondere Konsequenz auszeichnen.


Til Schweiger: Keine Zeit für Amore

Seit seiner zehn Jahre andauernden Ehe mit seiner Ex-Frau Dana, schafft es keine Frau mehr, Til Schweiger lange an sich zu binden. Die letzte Beziehung zur der mehr als 20 Jahre jüngeren, britischen Filmproduzentin Francesca Dutton dauerte nur wenige Monate. Jetzt ist der Womanizer wieder Single. Der „Gala“ verriet der Schauspieler nun, was eine Frau haben muss, um ihn für sich einzunehmen. „Ja, sie muss lustig sein und sie muss ein großes Herz haben.“


Video

Dieser kleinen, aber feinen Combo hat die Menschheit einige der eingängigsten und schönsten Songs zu verdanken, die in den Sechzigern geschrieben wurden. Man mag es kaum glauben, aber Ende jener Dekade gab es keine Band – und das schließt auch die Beatles mit ein – die erfolgreicher war als diese Jungs aus Kalifornien. Die Geschichte, die einmal später in Creedence Clearwater Revival münden sollte, begann 1958 in El Cerrito (Kalifornien), als Tom Fogerty bei The Playboys spielt. 1959 hebt sein Bruder John Fogerty die Blue Velvets aus der Taufe, zusammen mit Doug Clifford am Schlagzeug und Stu Cook am Bass. Der ellenlange Bandname ist Kuddelmuddel aus Creed (Glaube) und Credence (Vertrauen). Das “Clearwater” stammt witziger Weise aus einer Bierreklame und soll das Wahre und Reine in der Musik symbolisieren, während “Revival” für Wiedergeburt oder Neubeginn steht.


Video

Im Jahr 1965 gründeten die Herren Syd Barrett (Gitarre, Gesang), Bob Close, Rick Wright (Keyboards), Nick Mason (Schlagzeug) und Roger Waters (Bass) eine Band namens Sigma 6. Close steigt schon bald wieder aus, aber die anderen vier bleiben ein Weilchen zusammen. Sie probieren alle möglichen Bandnamen aus, The Screaming Abdabs, T-Set, The Meggadeaths, und The Architectural Abdabs, bis eines Tages Barrett mit dem Vorschlag The Pink Floyd Sound ankommt, der auf den Vornamen der beiden Jazzer Pink Anderson und Floyd Council beruht.