--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Film und Fernsehen

Ein nasser Hund

Dies ist ein schnörkelloser Blick in das harte Milieu von Berliner Straßengangs. Die Verfilmung des autobiografischen Romans von Arye Sharuz Shalicar erzählt die Geschichte des jüdischen Jungen Soheil, der, um einer muslimischen Gang angehören zu können, seine jüdischen Wurzeln verleugnet. Mit seinem Mut zur Ambivalenz und einer radikal ehrlichen Erzählweise ist „Ein nasser Hund“ authentisch und spannend zugleich.


TV liegt nur noch in der Altersgruppe 50+ vorne

33,3 Prozent der für den aktuellen Medienvielfaltsmonitor von die medienanstalten befragten Menschen in Deutschland bezeichnen das Fernsehen als ihr wichtigstes Informationsmedium advent videos for free. Damit liegt dieser Kanal über alle Studienteilnehmer hinweg zwar auf Rang eins, liegt aber nur noch 0,8 Prozentpunkte vor dem Internet. Anders sieht es bei den unter 50-Jährigen aus videos […]


Karl Dall: Wir vermissen ihn jetzt schon

Zuerst Fips Asmussen, dann Herbert Feuerstein und nun auch Karl Dall: Es scheint, als stelle sich der göttliche Vater eine Comedy-Truppe erster Klasse im Himmel zusammen. Schade: Beinahe wäre Karl Dall ein Soap-Star geworden. Wie die „ARD“ kürzlich bekannt gab, sollte das TV-Urgestein ab Januar nächsten Jahres bei „Rote Rosen“ zu Gast sein, als Rockstar Richie Sky.


Vater – Otac

Der Film erzählt die Geschichte eines Vaters, dem die gesamte Grundlage seiner Existenz geraubt wird. Als seine Kinder zu Pflegefamilien kommen sollen, unternimmt er einen Protestmarsch in die Hauptstadt. Ein starker Film, der durch die Langsamkeit der Erzählung und die Konzentration auf die Figuren einen kraftvollen Sog entwickelt.


Marius Müller-Westernhagen: Rollenkonflikte

Bereits im letzten Jahr kritisierte Marius Müller-Westernhagen Menschen, die darauf aus sind, schnellen Ruhm durch Social Media zu erlangen. Vor allem störe ihn, dass sie sich dabei vom Kapitalismus vor den Karren spannen lassen, ohne dies zu hinterfragen, so der Sänger.


Die Adern der Welt

Dies ist ein absolut sehenswerter Film aus einem fast noch unbekannten Teil der Erde. Mit seinem stillen Understatement entfaltet die Story durchaus große Wirkung. Hier reibt sich in der Steppe der Mongolei nomadische Tradition und Sehnsucht nach der Moderne.


Promiklatsch

Udo Lindenberg: „Covidioten sind Risikopiloten!“ Panik-Rocker fordert: „Make America openminded again!“ Phil Collins: Impotenter, stinkender Einsiedler? Die Ex des Musikers schreckt vor keiner Anschuldigung zurück. Reese Witherspoon: Ehe am Ende? Die Schauspielerin lenkt sich mit Arbeit ab


Freistaat Mittelpunkt

Er war ein Opfer der nationalsozialistischen Rassenideologie. Er durchlitt Internierung und flüchtete in den Wald. Dort lebte und überlebte Ernst Otto Karl Grassmé – bis zu seinem Tod. Ein Dokumentarfilm darüber, wie eine Gesellschaft mit ihren nicht konformen Menschen umgeht.


Kim Gloss: Blut im Gesicht

Kim Debkowski wurde 2010 durch die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ bekannt. Danach war sie Dschungelcamperin bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ und ließ ihre Schwangerschaft von RTL begleiten. Vater der kleinen Amelia ist Rocco Stark, der Sohn von Uwe Ochsenknecht.


Und morgen die ganze Welt

In ihrem neuen Film erzählt Julia von Heinz die Geschichte der jungen Studentin Luisa, die sich in der linken Kommune ihrer besten Freundin engagiert und sich im Kampf gegen die rechte Szene immer stärker radikalisiert. Ein mitreißender Film von hoher Relevanz, der die Frage nach der Rechtfertigung von Gewalt und demokratischem Widerstand packend inszeniert.