Rezension von Dr. Aide Rehbaum

www.kreativ-schreibstudio.de

Andreas Maier: Die Städte

© Jürgen Bauer

Die unzusammenhängende Sammlung von Kurztexten des preisgekrönten Autors aus der Wetterau ist Teil eines Großprojekts, das im weitesten Sinne um seine Heimat kreist. In diesem Band geht es um das Unterwegssein in verschiedenen Altersphasen.

Da schildert z.B. ein Junge, wie er jahrelang gezwungen wird, die Ferien in Tirol und später in einer Ferienwohnung in Brixen zu verbringen. Schließlich benimmt er sich so unerträglich, dass seine Eltern den Elfjährigen lieber daheimlassen als ihn in den Urlaub mitzunehmen. Er überzeichnet aus kindlicher Sicht die spießigen Erwachsenen, die in keiner Weise auf ihre Sprösslinge eingehen, indem sie etwa Besichtigenswertes kindgemäß spannend verpacken, in den schwärzesten Farben. Welches Leid der missbrauchten Kinder!, möchte der Leser sarkastisch an den Rand schreiben. Auf einer Studienreise in Athen kann er sich nur durch Besichtigungsverweigerung von seinen Erziehungsberechtigten abgrenzen.

Der Teenager trampt durch Frankreich und erwägt als Student sich in einem Alpendorf umzubringen, ein Vorhaben aus Überdruss, das genauso im Sande verläuft wie andere Pläne. Warum ein solches Kind dann ausgerechnet Klassische Philologie studiert, bleibt ein Rätsel. Selbst ihm ruft die Einstellung einer Kommilitonin, die unbedingt Fotos ihrer Reise nach Bangkok zeigen will, nur Kopfschütteln hervor. Kann sie doch keinerlei Hintergrundinformationen geben, was sie da eigentlich gesehen hat. Mehr als Toll! kann sie nicht äußern. Reisen, nicht weil einen das Ziel interessiert, sondern weil man es bezahlen kann und alles Übrige schon abgehakt ist.

Am eindringlichsten, direkt gruselig, gelingt Maier die Schilderung einer Fahrt nach Weimar, wo er mit dem Volk auf der Straße in Kontakt kommt, Pegidafollower und Co., die sich wehren, von ihm beobachtet und taxiert zu werden. Was das Zitat eines Redakteurs des Deutschlandfunks auf dem Klappentext mit „entlarvendem Humor“ bezeichnet, löst auch Mitleid mit dieser überfütterten Spezies aus.

 
 
 
 
 
Suhrkamp Verlag AG
Andreas Maier
Die Städte
Roman
- ANZEIGE -