--- Anzeige ---
Homepage-Baukasten von Host Europe

Afrikas Kampf um seine Kunst

Rezension von Dr. Aide Rehbaum

www.kreativ-schreibstudio.de

Bénédicte Savoy: Afrikas Kampf um seine Kunst

Bénédicte Savoy © David Ausserhofer

Man stelle sich das mal vor: Da werden Schätze geraubt, (von den Erben) einem Versteigerungshaus übergeben, verhökert und der neue Besitzer behauptet allen Ernstes und keineswegs aus Unkenntnis, alles sei legal erworben gestreamte videos downloaden. Die Autorin, Bénédicte Savoy, ist spezialisiert auf Kunstraub und Beutekunst und hat Museen, ihre Archive, bei der UNESCO und Ministerien im In- und Ausland nach Dokumenten durchforstet, um mit ihren Fundstücken nachzuzeichnen, in welcher Art und Weise seit dem zweiten Weltkrieg mit dem Problem der Rückgabe von Beute umgegangen wurde skyp deutsch gratisen.

Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages beschloss davon ganz unabhängig 2019: Besteht kein vernünftiger Zweifel daran, dass Vermögen aus kriminellen Handlungen herrührt, kann es auch dann eingezogen werden, wenn die konkrete Straftat, aus der es stammt, nicht nachgewiesen werden kann, sondern ein Gericht nur von der rechtswidrigen Herkunft der Gegenstände überzeugt ist apps herunterladen panasonic fernseher. Was aber, wenn die Tat zu ihrer Zeit als legitim galt? Wann verjährt der Raub solcher Art?

Die Autorin legt detailliert dar, wie positiv Rückgabeansinnen von einzelnen, besonders bedeutungsgeladenen Objekten auf diplomatischer Ebene nach der Unabhängigkeit der afrikanischen Staaten in den 1960er Jahren beurteilt wurden album spotify. (Nie wurde alles zurückgefordert). Von europäischen großen ethnologischen Museen, allen voran den deutschen, wurden Anfragen gezielt verschleppt, Zuständigkeit zwischen Institutionen hin und hergeschoben, verschleiert, Fake News gestreut, Panik geschürt videos aus zdf mediathek herunterladen. Es sträuben sich einem die Haare, wie sich die Generation Direktoren, deren Wertebegriffe aus dem Nationalsozialismus stammten, in internen Absprachen lustig machte über den aufkeimenden Nationalstolz der, ach so „primitiven“, Kunstproduzenten instrumentals for free.

Sie diffamierten den emotionalen Gehalt der Objekte, warfen gönnerhaft und bevormundend museale Unterstützung in die Waagschale, stellten wissentlich Bedingungen, die ad hoc unerfüllbar waren herunterladen. So knüpfte man das Aushändigen magazinierter, nie ausgestellter Schädel afrikanischer Kriegsopfer im Einzelfall an Verwandtschaftsnachweise, DNA-Analysen, Augenzeugenberichte etc software für tiptoi herunterladen. Dabei platzten die sanierungsbedürftigen Magazine aus allen Nähten. Es gebe keine Inventare, Sammlungen seien verschollen. Die Rückgabeverweigerer blieben unter sich, die Verhandlungen unter Verschluss, da man die gegenteilige Meinung der Öffentlichkeit kannte chip.de free download adobe reader. Auch ich stieß Ende der 1970er Jahre auf Magazinhaufen, deren Vollständigkeit seit 1945 nie überprüft worden war. Aber das hatte offenbar System. Angestellten wurden Maulkörbe verpasst italienische nationalhymne herunterladen. Mit der Methode sollte kein Externer Überblick über den Bestand gewinnen.

Vermutlich ermöglichte ein Generationenwechsel den Zugang zu all diesen Unterlagen, deren O-Ton mitunter erschüttert. Die Professorin für Kunstgeschichte an der TU Berlin hat mit ihrem Sachbuch in ein (verlassenes?) Wespennest gestochen, über das sie glänzend Bescheid weiß. Endlich scheint die Zeit reif.

Verlag C.H.Beck oHG
978-3-406-76696-1
Erschienen am 18. März 2021
2. Auflage, 2021
256 S., mit 16 Abbildungen
Hardcover

http://www.beck.de