Pandemie und Promenade

von Dieter Buchholtz

Herumschweifen – Spazieren eben

Autor Dieter Buchholtz

Schon mal was von Promenadologie gehört? Nicht? Dann eine Entwarnung vorneweg. Es ist kein genderbepflastertes Unwort und damit auch kein weiterer Stolperstein für sprachliche Turnübungen verklemmter Bemühungen in Sachen Gleichberechtigung herunterladen. Ach ja: In England nennen sie es Strollology! Und das wiederum hat so gar nichts mit Brexit oder Pub-Kultur zu tun. Des Rätsels einfache Lösung sind 23 Buchstaben eines Monsterwortes: Spaziergangwissenschaft. Kein Spaß. Das gibt es wirklich.

Zugegeben: Ich habe auch nicht gewusst, dass es seit 1976 Wissenschaftler gibt, die sich forschend mit etwas auseinandersetzen, was eigentlich schon seit vielen Jahren aus einer mehrheitsfähigen Mode gefallen ist: Es ist – so die Definition – „das ziellose , vorurteilsfreie und absichtslose Herumschweifen, ohne eine genaue Vorstellung von dem Ziel zu haben“ – Spazieren eben from br mediathek.

Beliebte Notlösung

Nun hätte unsere autoverwöhnte, digitalisierte, global vernetzte und tempogehetzte Gesellschaft es wohl bis vor nur einigen Monaten nicht für möglich gehalten, dass so etwas wie die zuvor beschriebene Lebensform in unser modernes und technikorientiertes Dasein Einzug halten könnte. Corona hat es geschafft. Zunächst notgedrungen, erlebte das durch Felder und Wälder Streifen eine Wiederbelebung.

Was als Notlösung aus Mangel an Alternativen und eher widerwillig zu einem praktizierten Freizeitverhalten heranwuchs, erfreut sich nunmehr zunehmender Beliebtheit bilder aus internet herunterladen mac. Das korrespondiert dann fröhlich mit dem wachsenden Heimat– und Regionalbewusstsein. Und so ganz nebenbei schließt sich der Bogen auch zu Umwelt- und Klimaschutz.

Wandel im Lebensgefühl

Bleiben wir einfach beim Selbsterlebten. Aus eigener Sicht und medial erfahrenen Erkenntnissen stelle ich eine Unmenge von kleinen Erlebnissen fest, die in ihrer Gesamtheit ein sich langsam wandelndes Lebensgefühl fördern download training calendar from garmin connect. Nehmen wir mal ganz simpel den Waldspaziergang. Je häufiger wir das Waldbaden suchen, um so eher möchten wir auch mal einen anderen Weg gehen. Und wir wollen auch nicht unbedingt nur alleine spazieren.

Man kann aufgrund der jeweils aktuellen Coronaregeln Freunde und Bekannte für den Spaziergang mitnehmen. Zumeist verbietet es sich dabei aber, ruckzuck eine größere Gruppe entstehen zu lassen Download soundtouch app. Wir müssen schon überlegen, mit wem und wann und wo wir spazieren oder wandern wollen. Wir lernen so ganz nebenbei, immer wieder eine Entscheidung zu treffen, mit wem wir die kleine Unternehmung gestalten wollen. Der häufig positive Aspekt ist, dass wir uns eher auf eine sehr überschaubare Runde konzentrieren. Vielleicht fördert dies auch tiefergehende Gespräche, die wir vorher mit größeren Gruppen so nicht hatten powerpoint full version free download chip. Und noch eins: Die Corona-Flucht-Spaziergänger grüßen sich häufiger, auch wenn man sich nicht kennt. Ganz offensichtlich ist der Wunsch nach wenigstens dieser Minimal-Kommunikation zusammen mit einem Lächeln deutlich gewachsen.

Kopf frei im Wald

Wir könnten aus der noch anhaltenden Corona-Pandemie weiter ableiten, dass man ruhig noch häufiger zu Fuß einkaufen geht, dass wir mit sensibilisiertem Bewusstsein unsere Stadt, unser Dorf wahrnehmen, dass wir uns die Zeit nehmen, viele kleine Entdeckungen zu machen, die nicht entstehen, wenn wir zeitgetaktet durch den Alltag düsen Download onedrive photos ios.

Wer es denn braucht, kann sich auch gerne mit großen Vorbildern motivieren. Die Älteren unter uns können sich noch lebhaft an die heißen Diskussionen und Demonstrationen zum NATO-Doppelbschluss in den 80-er Jahren erinnern. Es ging darum, dass die NATO ihre Pershing-Raketen gegen die bereits stationierten SS-20 Geschosse der Sowjetunion in Stellung bringen wollte. Im Vorfeld einer Einigung trafen sich am 16 herunterladen. Juli 1982 am Genfer See der NATO-Unterhändler Paul H. Nitze und der sowjetische Kollege Julij Kwitzinskij. Bei einem Waldspaziergang waren beide mit nur je einem Zettel „bewaffnet“. Als Ergebnis der unbeobachteten Gespräche wurde ein Kompromiss skizziert. Sicherlich hat zu dieser Lösung auch beigetragen, dass beim Spazierengehen der Kopf für – auch unkonventionelle – Lösungen frei war bluewin app herunterladen.

An Vorbildern fehlt es nicht

Wenige Jahre später hat die lockere Atmosphäre in Freizeitkleidung in der Natur und am Flussufer zu Lösungen für die Wiedervereinigung Deutschlands beigetragen. Und darüber hinaus hatten Michail Gorbatschow und Helmut Kohl eine Wellenlänge zugunsten einer friedlichen Einigung in diesem Weltkriegsrelikt einer Europa umfassenden Teilung download pharao for free in full version. Das Foto ging um die Welt.

Und der Blick in die aktuelle politische und gesellschaftliche Situation zeigt, dass der Spaziergang, das Wandern, das Flanieren, das Trekking, das erholsam ambitionierte Walking voll im Trend liegen. Parteien und Seminarveranstsalter bieten viele Gelegenheiten, der „To-go-Gesellschaft“ Anleitungen und Anreize für tiefere Verständnisebenen zu geben. Dabei wird dann auch gerne mal der alte Goethe als Vorbild bemüht. Der Dichterfürst plante in seinem Tagesprogramm immer kilometerlange Fußmärsche ein. Und bekanntlich hat er bei diesen motorischen Ausflügen neue Dichtung geformt und so ganz nebenbei seine geliebte Christiane Vulpius kennengelernt. Also könnte man locker ergänzen: Spazieren macht nicht nur den Kopf sondern auch das Herz frei.

Zu Fuß zur neuen Normalität

Aktuell zeigt uns die Coronalage durchaus einige Lichtblicke. Wir können die Hoffnung haben, dass uns weitere positive Versatzstücke in eine neue Normalität tragen. Aber es wird auch immer wieder Schatten geben. Und es wird hier wie auch zukünftig gelten, dass eine derartig gigantische Pandemie viele Opfer und sehr tragische Schicksale verursacht – und uns dies wohl auch in Zukunft nicht so richtig verlassen wird. Dennoch möchte ich dafür plädieren, dass wir immer wieder die Möglichkeit suchen und finden, für unsere innere Freiheit die Füße zu bewegen. Dann hat hat der Sinnspruch „Der Weg ist das Ziel“ das Zeug für ein tragfähiges Lebensmodell.