- Anzeige -

Video

Slade, 1973

Slade waren von 1971-1974 die absolut erfolgreichste Hitband in England. In dieser Zeit knackten sie 12x in Serie die Top 4 der UK Single-Charts und schafften 6x die Nr. 1! Noddy Holder (vocals), Dave Hill (guitar), Jim Lea (bass) und Don Powell (drums) trafen damals mit ihrem Sound und Stil haargenau den Nerv der Zeit. Sie spielten sehr lauten, rotzig krachenden Glamrock, eingängig, melodiös und getragen von Noddy’s markanter Stimme. Slade dominierten auch die UK Album-Charts. 5x Top 6 und gleich 3x die Nr. 1! Ab 1975 liess das Interesse an der Band dann etwas nach und als 1977 die Discowelle einschlug und auch Punk sehr angesagt war, schien die Zeit der Band endgültig abgelaufen zu sein…
Slade jedoch feierten 1981 mit der Single “We’ll Bring The House Down” ihr Comeback in den UK Top 10 und landeten 1983 mit der Ballade “My Oh My” auch wieder einen Welthit. Es folgten noch einige kommerziell nicht mehr erfolgreiche Veröffentlichungen bis sich die Originalbesetzung dann 1991 auflöste.

Slade II (1993–heute)

1993 erschien der Name „Slade II“ erstmals auf Konzertplakaten. Die Band mit dem Leadgitarristen Hill und dem Schlagzeuger Powell tourte hauptsächlich durch Europa sowie für zwei Monate durch Australien. In der zweiten Hälfte der 90er Jahre allerdings eigneten sie sich den alten Namen wieder an. Mit zwei Alben (Keep on Rockin!, 1996 und Cum on Let’s Party!, 2002), vor allem aber mit Liveauftritten in Begleitung von Steve Whalley (Gesang) und Dave Glover (Bass) hielten sie ihre alten Fans regelmäßig auch im deutschsprachigen Raum zu Oldie-Nächten bei Laune.

Im Jahr 2000 gab es für Don Powell einen kleinen Auftritt in dem Historienfilm „Lorna Doone“.

Am 9. September 2002 wurden die Originalbandmitglieder von der „University of Wolverhampton“ mit der Ehrendoktorwürde für ihre Verdienste um die britische Popmusik ausgezeichnet, Noddy Holder schloss eine Reunion jedoch aus.

Slade hatten zahlreiche Auftritte an Orten, die für eine bekannte, westliche Rockband exotisch klingen: Wolgograd, Krasnojarsk, Nowosibirsk (Russland) oder Płock (Polen). Bemerkenswert ist auch ein von der russischen Regierung teilsubventionierter Auftritt im Moskauer Olympiastadion, wenn man bedenkt, dass Anfang der 70er Jahre Don Powell noch aus einem Ost-Berliner Fernsehstudio buchstäblich hinausgeworfen wurde, weil er Kaugummi kaute.

Im Juni 2005 verließ der Sänger Steve Whalley die Gruppe, um sich etwas sanfterer Rockmusik zu widmen. Auf Empfehlung von Andy Scott kam für ihn Mal McNulty zu Slade, der eine ähnliche Stimmlage wie einstmals Noddy Holder hat. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Konkurrenz-Band The Sweet schlossen die beiden Gruppen erstmals eine Tourneeallianz und gaben bekannt, dass die Rivalitäten der Vergangenheit ausschließlich unter Fans ausgetragen wurden, niemals jedoch zwischen den einzelnen Bandmitgliedern. Schließlich bestünde schon seit der Zeit auf den Bahamas ein gutes kollegiales Verhältnis zu Andy Scott, der den ’N Betweens damals mit seiner „Elastic Band“ ab und zu Gesellschaft leistete.

Jimmy Lea veröffentlichte am 15. Februar 2007 unter dem Namen James Whild Lea sein Album :Therapy. Es enthält 13 eigene Songs, die nicht Slade-typisch sind.

Slade: My oh My, 1983




--- ANZEIGE ---

Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden