- Anzeige -
Jogging-Point

824. Hamburger Hafengeburtstag vom 9.-12.Mai 2013

Schlepperbalett vor dem Michel

Schlepperbalett vor dem Michel

Messe Hamburg und Congress – Ihre Masten und Segel künden von Abenteuern auf hoher See: Weltberühmte Windjammer prägen das Bild beim 824. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG. Zahlreiche internationale Großsegler machen vom 9. bis 12. Mai rund um die Landungsbrücken fest. Insgesamt beteiligen sich mehr als 300 schwimmende Gäste aus dem In- und Ausland am größten Hafenfest der Welt, darunter Kreuzfahrtschiffe und Sportboote, Museumsschiffe und Segelyachten, Marineeinheiten und Einsatzfahrzeuge von Behörden und Institutionen. Die meisten von ihnen laden zu einem Besuch an Bord ein. Der 824. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG, der wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt vier Tage lang gefeiert wird, bietet auf der Elbe ein
einzigartiges Programm für die ganze Familie. Den Rahmen für die abwechslungsreichen Darbietungen bilden die große Einlaufparade am Donnerstag, 9. Mai, um 16 Uhr und die große Auslaufparade am Sonntag, 12. Mai, um 17 Uhr.

Auf den Weltmeeren zuhause

Die Stars im Hafen sind zweifellos die Großsegler. Besondere Aufmerksamkeit dürfte die Gorch Fock genießen. Das 89 Meter lange deutsche Segelschulschiff ist das Patenschiff der Hansestadt und feiert seine Premiere auf dem größten Hafenfest der Welt im Mai. Die Gorch Fock wurde 1958 auf der Hamburger Werft Blohm und Voss gebaut und hat bislang mehr als 740000 Seemeilen zurückgelegt. Einer der schönsten Großsegler ist das russische Segelschulschiff Kruzenshtern. Die 114 Meter lange Viermastbark lief 1926 in Bremerhaven unter dem Namen Padua vom Stapel und ist der letzte der berühmten „Flying-P-Liner“ der Hamburger Reederei F Laeisz. Als schnellster Windjammer der Welt gilt die russische Mir. Das 108 Meter lange Segelschulschiff wurde 1987 in der Danziger Lenin-Werft gebaut. Dort lief 1981 auch das 109 Meter lange polnische Segelschulschiff Dar Młodzieży vom Stapel.

Eine Kreuzfahrt unter Segeln und ein Gast vom Zuckerhut

Den Flair der traditionellen Seefahrt und die Annehmlichkeiten einer Kreuzfahrt verbindet das luxuriöse Segel-Kreuzfahrtschiff Star Flyer. Die 1991 in Dienst gestellte, 115 Meter lange Viermastbarkentine bietet Platz für 170 Passagiere und ist vor allem im Mittelmeer und der Karibik unterwegs. Der jüngste Großsegler auf dem HAFENGEBURTSTAG HAMBURG ist die Alexander von Humboldt II. Die 65 Meter lange Dreimastbark lief 2011 als Nachfolgerin der Alexander von Humboldt I vom Stapel. Ebenso wie diese fällt auch die „Alex II“ schon von weitem durch ihren grünen Rumpf auf. Vom Zuckerhut kommt das Segelschulschiff Cisne Branco, das 1999 in der niederländischen Werft Damen vom Stapel lief. Das 76 Meter lange Vollschiff hat seinen Heimathafen in Rio de Janeiro und dient Brasiliens Marine vor allem zu Repräsentationszwecken. Liebhaber alter Segelschiffe und anderer Traditionsschiffe kommen auch im Museumshafen Oevelgönne und im Traditionsschiffhafen in der HafenCity voll auf ihre Kosten und können dort einen Blick hinter die Kulissen der historischen Schifffahrt werfen.

Traumhafte Luxusliner, eine Taufe und die Königin zum Schluss

Auslaufparade Hamburger Hafengeburtstag

Auslaufparade Hamburger Hafengeburtstag

In der modernen Seefahrt sind es vor allem Kreuzfahrtschiffe, die Fernweh auslösen. Auch ihnen bietet der HAFENGEBURTSTAG HAMBURG eine perfekte Bühne. Insgesamt kommen 13 Kreuzfahrer, so viele wie nie zuvor, zum größten Hafenfest der Welt. Die Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises, Hauptsponsor des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG, beteiligt sich mit zwei Luxuslinern, der AIDAsol und der AIDAluna. Außerdem besuchen das Traumschiff“ MS Deutschland, die Astor, die Empress, die Hamburg, die MSC Magnifica, die Artania und die Fram die Hansestadt. Die EUROPA 2 wird am Freitag, 10. Mai, gegen 21 Uhr auf der Elbe vor Blankenese getauft. Laut wird es am Samstagabend, 11.Mai, auf der Mein Schiff 1 bei der Einlaufshow der ersten Full Metal Cruise mit Live-Musik an Deck. Der imposanteste Gast kommt zum Schluss: Die Queen Mary 2, mit 345 Metern Länge einer der größten Luxusliner der Welt, läuft am Sonntag, 12. Mai, um 7 Uhr ein und legt um 19 Uhr ab.

Schlepper beim Tanzen, Retter im Einsatz und eine Tauchfahrt am Fischmarkt

Zu den beliebtesten Programmpunkten des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG zählt das weltweit einmalige Schlepperballett. Am Samstag, 11. Mai, um 16.00 Uhr, tanzen die 5000 PS starken Hafenschlepper zu beliebten Melodien auf der Elbe. Spektakulär sind auch die Vorführungen „SOS – Ihre Retter in Aktion“, bei denen Bundeswehr, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, Bundespolizei, Wasserschutzpolizei, Hamburg Port Authority, das THW sowie andere Behörden und Institutionen den Ernstfall einer Seenotrettung demonstrieren. Dabei kommen der Marine-Hubschrauber und zahlreiche Wasserfahrzeuge zum Einsatz.

Die Marine ist mit insgesamt zehn Einheiten aus fünf Nationen vertreten und bietet auf der Überseebrücke ein buntes Programm unter dem Motto „Erlebniswelt Bundeswehr“. Ein beeindruckendes Bild bieten die Showfahrten der Traditions- und Museumsschiffe. Sportlich zu geht es beim achten BMW Sailing Cup in der HafenCity, der größten internationalen Regattaserie für Amateure, und dem Drachenbootrennen im Binnenhafen, während bei den Vorführungen des Wasserskiclubs´Hamburg die Artistik im Mittelpunkt steht. Zu einem Tauchgang lädt das U-Bootmuseum am Fischmarkt ein, das durch Zuladung mehrerer tausend Tonnen Gewicht das Ab- und Auftauchen des russischen Atom-U-Boots „U-434“ simuliert.

Hier einige Eindrücke vom Hafengeburtstag Hamburg:

Fotos:  Messe Hamburg und Congress/ Hapag_LLoyd (Vorschubild Ticker)


Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden