--- Anzeige ---
WebHosting von Host Europe

Gesellschaft

Allerletzte rote Linie?

Nach sieben Jahren schafft es der Krieg in Syrien nicht mehr allzu oft in die Abendnachrichten. Zu gewöhnlich sind die sich scheinbar wiederholenden Bilder von Vertreibung und Zerstörung geworden. Doch es gibt eine Art der Kriegsführung, die Syrien hin und wieder zurück in die Schlagzeilen bringt und Empörung auslöst: der Einsatz von chemischen Waffen.


Merkel oder Mohammed

Das Buch der Ex-Lehrerin Ingrid Freimuth über alltägliche Zustände an deutschen Schulen macht derzeit Furore. Der Titel: “Lehrer über dem Limit. Warum die Integration scheitert”. Was ist los in Deutschland? Wieso konnten und können noch immer Parallelgesellschaften entstehen? Wann holt der Staat sein Gewaltmonopol zurück? Und warum hat er das nicht schon längst getan? Nicht alle Fehlentwicklungen sind auf die Flüchtlinge und Asylsuchenden zurückzuführen.


Probefahrt im Nano-Bereich

Großer Schritt in der Nano-Welt: Wissenschaftler der Uni Bonn und des Forschungszentrums Caesar bauen aus DNA-Ringen ein einrädriges Fahrzeug. Konstruiert haben sie zusammen mit ihren Kollegen aus den USA eine winzige Maschine, die sich auf einem Rad gezielt in eine bestimmte Richtung bewegen kann. Die Forscher verwenden ringförmige Strukturen aus dem Erbgutmaterial DNA.


Lob der Nation

Ein Lobgesang auf den Nationalstaat? Eine Verteidigungsrede für die Nation? Weshalb nicht gleich ein Hoch dem Chauvinismus oder ein pathetisches Bekenntnis zu Ausgrenzung und Hass? Diese Auffassung jedenfalls scheint derzeit weitgehend Konsens in der medialen Berichterstattung, im Kulturbetrieb, in der Ökonomie, den Sozialwissenschaften, auf Kirchentagen und Parteikonventen. Der Nationalstaat gilt als rückwärtsgewandt und impraktikabel, unsolidarisch und in Anbetracht globaler Herausforderungen als ineffektiv und überholt – von der Nation ganz zu schweigen.


Weniger Abschiebungen im Jahr 2017

Fast 24.000 abgelehnte Asylsuchende wurden laut Bundesministerium des Innern im vergangenen Jahr aus Deutschland abgeschoben – das entspricht einem Rückgang von 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei könnte die Zahl deutlich höher sein, wie ein aktueller Medienbericht zeigt.


Online-Shopping: Modetrends aus dem Internet

Frauen wie Männer wünschen sich eine hochwertige und stylishe Garderobe. Um mit der Kleidung der aktuellen Mode zu entsprechen, lohnt es sich, Trends schnell zu erkennen und ihnen zu folgen. Speziell beim Online-Shopping gelingt es, modische Hosen, Kleider oder Accessoires teilweise zu günstigen Preisen zu ordern. Die breite Auswahl und die Möglichkeit, schnell Kosten und Schnitte zu vergleichen, sorgen für die Beliebtheit des Einkaufens im Internet.


All inclusive

von Dr. Aide Rehbaum. Sie organisierte nach der Promotion in Archäologie Sonderausstellungen und schrieb als freiberufliche Wissenschaftsjournalistin für eine hessische Tageszeitung zu historischen und volkskundlichen Themen. Neben ihrer Leitung einer Bibliothek und der Einrichtung eines Museums unterrichtete sie an der VHS Archäologie und Creative Writing. Seit 2004 ist sie freie Autorin für Firmenfestschriften und Auftragsbiografien. Schwerpunktinteresse Afrika.


Das Märchen von der guten Migration

Vor einigen Wochen schrieb António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, in einem Beitrag für das niederländische NRC Handelsblad: „Migration sollte nicht gleichbedeutend mit Leid sein. Migration kann eine Quelle des Wachstums und des Zusammenhalts sein.“


Prüde Zensoren im Vormarsch?

Aus dem “Kann das weg?” wird offensichtlich zunehmend ein “Muss das nicht weg?”. Zensorische Übergriffe häufen sich in Deutschland, aber auch in Europa, ebenso in den USA. Lauern hier die Vorboten einer immer rigoroseren Meinungsdiktatur? Spurensuche im Spannungsfeld zwischen Artikel 5 unseres Grundgesetzes und selbst ernannten Zensoren. Einblicke mit auch skandalösen Einblicken.


Posten für alle!

Nach dem „Ja“ der SPD-Mitgliedschaft zur Neuauflage der GroKo stehen in den kommenden Tagen die finalen Personalentscheidungen an. Schon unmittelbar nach den Koalitionsverhandlungen bescherte uns der Kampf um die Posten einige öffentlich ausgetragene Fehden. Wir meinen: Das muss nicht sein!