- Anzeige -
Jogging-Point

Telenot-Sicherheitssysteme denken mit

Nie mehr offene Fenster und Türen vergessen

einbrecher

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist so hoch wie nie

Einbrecher suchen in der Regel den leichtesten Weg in ein Gebäude. So erfolgt ein Großteil der Einbrüche in Einfamilienhäuser über Fenster, Balkon- und Haustüren. Gerade in der warmen Jahreszeit ist die Gefahr sehr groß, dass man bei einem spontanen Ausflug, einem Einkaufsbummel oder einem Biergartenbesuch nicht alles kontrolliert und ein Fenster oder eine Terrassentür offen stehen lässt. Eine Alarmanlage mit verschiedenen Sicherheitskomponenten, wie Magnetkontakten an Fenstern und Türen, bietet hier mehr Sicherheit. Zudem verhindert die Anlage, dass man beim Heimkommen in die Arme von Einbrechern läuft.

Magnetkontakte an Fenstern und Türen

Nie mehr offene oder gekippte Fenster oder Terrassentüren vergessen: Magnetkontakte melden der Alarmanlage den aktuellen Zustand aller Komponenten. Copyright: Telenot Electronic GmbH

Magnetkontakte melden Einbruch und versehentlich offen gelassene Fenster

Die Magnetkontakte überwachen an jedem Fenster und jeder Tür, ob diese geöffnet oder verschlossen sind, und registrieren, wenn sie aufgebrochen werden. Der Status aller Komponenten wird an die Alarmanlage gemeldet. Bei gewaltsamen Eindringversuchen schlägt diese Alarm, der auch an Sicherheitsdienste oder über die Telenot-Alarmanlagen-App „BuildSec“ an das Smartphone des Hausbesitzers weitergeleitet werden kann. „Die Alarmanlage kann nur scharf geschaltet werden, wenn alle Hausöffnungen sicher verschlossen sind“, so Alexander Kurz, Sicherheitsexperte von Telenot, einem der führenden Hersteller von Alarmanlagen. „Auch gekippte Fenster werden erkannt, wenn zwei Magnetkontakte das Fenster oben und unten überwachen.“

Alarm- und Sicherheitstechnik richtig planen

Dank des modularen Aufbaus der Telenot-Alarmanlage haben Hausbesitzer die Möglichkeit, die Anlage jederzeit zu erweitern, beispielsweise mit Bewegungsmeldern, Wasser- oder Gasmeldern. Alle Sicherheitskomponenten verfügen über Sabotagesicherungen, Abreißkontakte, Übersprühschutz und Notstromversorgung. Sie sind mit der Anlage per Kabel oder auf Wunsch per Funk verbunden. Somit lässt sie sich auch in bereits bestehende Gebäude installieren. Mehr Infos und Kontaktadressen zur fachgerechten Planung von Sicherheitssystemen gibt es unter http://telenot.com .

Designerstück für höchste Sicherheit

Edler Bewegungsmelder

Diese Bewegungsmelder-Form stammt aus der Feder des bekannten Designers Luigi Colani. Copyright: Telenot Electronic GmbH

Dass Sicherheitstechnik nicht nur nützlich ist, sondern auch schön sein kann, beweisen die comstar-Bewegungsmelder für den Einsatz in Innenräumen: Für ihre Formgebung war exklusiv der Designer Luigi Colani verantwortlich, dessen Motto „Design, das unser Leben schöner macht“ auch in der Gestaltung der eleganten Hülle des Bewegungsmelders sichtbar wird. Unter http://telenot.com gibt es weitere Infos zu maßgeschneiderter Sicherheitstechnik für Wohnungen und Eigenheime.

Über Telenot
Telenot ist einer der führenden Hersteller elektronischer Sicherheitstechnik und Alarmanlagen mit Hauptsitz in Aalen, Süddeutschland. Die Produkte verfügen über Einzel- und Systemanerkennung der VdS Schadenverhütung, des VSÖ Verbandes der Sicherheitsunternehmen Österreich und des SES Verbandes Schweizer Errichter von Sicherheitsanlagen. VdS, VSÖ und SES sind offizielle Organe für die Prüfung und Anerkennung von Sicherheitsprodukten. Damit garantiert Telenot verlässliche Sicherheit mit Brief und Siegel. Autorisierte Telenot-Stützpunkte stehen für ein Netzwerk zertifizierter Fachbetriebe in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Diese stellen die Planung, Montage, Inbetriebnahme und Service sicher. Sicherheitslösungen von Telenot finden sich in Privathaushalten, kleinen und mittleren Unternehmen, im Einzelhandel, der Industrie und der öffentlichen Hand. http://telenot.com

Sepp Spiegl (Quelle: www.pressetext.de)

mehr zu dem Thema:

  • 30
    Das Wichtigste ist zuerst einmal, den Einbruch zu verhindern. Hier reichen oft schon kleine Maßnahmen, um den potentiellen Einbrecher abzuschrecken. Da gibt es Sicherheitsschlösser, Riegel, Kellersicherungen oder Alarmanlagen. Fakt ist: Länger als fünf Minuten versucht kaum jemand, das Haus zu knacken, danach zieht der Täter meist weiter. Wie man vorbeugen…
    Tags: einbrecher, fenster, so, türen, mehr, nur, diese, für, alarmanlagen, man


Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden