- Anzeige -

Luftige Gnocchi

Kopfleiste_Petra_1417p

 

 

 

Luftige Gnocchi mit Salbeibutter und Gran-Padano-KäseGnocchi_mit_Salbeibutter01

 

 

Für 4 Personen benötigen Sie:

1 kg mehlig kochende Kartoffeln,

220 Gramm Mehl,

2 Eier,

frische Salbeiblätter,

Parmesankäse Gran Padano am Stück,

Butter,

Butterschmalz und

Salz.


Und so bereitest Sie sie zu:


Die Gnocchi

Zuerst waschen Sie die Kartoffeln und kochen sie weich. Sie bleiben ungewürzt und ungesalzen – Salz wie Gewürze blieben nur auf der Schale haften. Anschließend pellen Sie sie in heißem Zustand und pressen sie umgehend langsam und vorsichtig durch eine Kartoffelpresse. (Natürlich müssen Sie Kraft aufwenden, wenn Sie aber Akkordarbeit leisten wollen und dementsprechend heftig zur Sache gehen, sondert sich Stärke ab und die ganze Angelegenheit wird klebrig. Das gilt im Übrigen auch für Kartoffelpüree.) Zum vollständigen Abkühlen stellen Du den so entstandenen „Kartoffelschnee“ beiseite. Bedecken Sie ihn nicht, damit der Dampf ungehindert entweichen kann.

Sind die Kartoffelflocken kalt, vermengen Sie sie mit Salz nach Gusto, den beiden Eiern und dem Mehl. Auch das muss sehr behutsam geschehen. Das heißt, Sie dürfen nicht wild darin rumrühren. So bleibt der Teig luftig und kann dennoch zu Rollen weiterverarbeitet werden. Das nämlich ist der nächste Schritt. Sie formen aus dem Teig auf einer bemehlten Fläche mit Hilfe der Handfläche daumendicke Rollen – eine Teigrolle ist dafür völlig ungeeignet. Von den Rollen schneiden Sie etwa zwei Zentimeter breite Stücke ab. Mit einer Gabel werden die Teigstückchen vorsichtig leicht abgeflacht und eingekerbt. Legen Sie sie auf ein bemehltes Brett mit etwas Abstand zueinander, sonst kleben sie zusammen. Sie sollten unmittelbar verbraucht werden. Nach meiner Erfahrung schadet den Gnocchi sogar das Einfrieren geschmacklich und sensorisch sehr, auch wenn es Zeitgenossen gibt, die das Einfrieren unter der Bedingung befürworten, dass sie in gefrorenem Zustand in heißes Wasser geworfen werden sollten. Ich persönlich mache sie immer wieder frisch.


Der Salbei

Die Salbeiblätter waschen Sie, trocknen sie und zupfst sie von den Stielen. In etwas Butterschmalz braten Sie sie kross an und legen sie beiseite. Zu dem salbeiaromatisierten Butterschmalz geben Sie Butter und lassen sie schmelzen. Sie sollte nicht braun werden.


Der Endspurt

Die Gnocchi kommen in einen großen Topf mit gesalzenem, kochendem Wasser. Dort bleiben sie so lange, bis sie an die Oberfläche steigen. Eine genauer Zeitpunkt lässt sich nicht zuverlässig angeben. Das geht aber recht zügig, so etwa in einem Zeitraum zwischen zwei und vier Minuten. Jedenfalls, sind die Gnocchi an die Wasseroberfläche gestiegen, sind sie gar. Sie heben sie mit einer Schaumkelle heraus und geben sie ohne Umweg in die Pfanne zur Butter. Schwenken Sie sie ein paar Mal darin und richten Sie sie zusammen mit den krossen Salbeiblättern und dem vorher geriebenen Gran Padano an.

Guten Appetit!

 

Die Weinempfehlung unseres Experten Uwe:gruener_veltliner_purus_weisswein_kamptal_weszeli

 

Riesling Loiserberg Kamptal DAC 2012:

10,95 statt 12,90 Euro/Flasche für Rantlos-Leser (fast 15 % gespart)!

 

Weingut Weszeli: Kamptal, Österreich

Weinbeschreibung: Weißwein: trocken, fruchtig, spritzig. In der Nase: Dezente Frucht nach Pfirsichen und Salbei, reintönig und transparent, sanfte Art, zart röstig. Am Gaumen: knackig und ungemein saftig, guter Fruchtschliff, harmonisch, rund, hinten zartbitter mit gutem Säurebiss. Ausgebaut sechs Monate lang im Edelstahltank.

Alkohol: 12,5 %
Restzucker: 5,5 g/l
Säure: 6,5 g/l
Verschluss: Glaskorken
Trinktemperatur: 9-11° C

Riesling Loiserberg  – Eine guter Begleiter für Gnocchi-Gerichte

Die sämigen italienischen Kartoffelklößchen passen hervorragend zu diesem Wein und umgekehrt. Der spritzige Riesling kommt fröhlich-fruchtig daher und begleitet das Gnocchi-Gericht perfekt. Die würzige Salbei-Note wird angenehm aufgenommen.

Das Weingut Weszeli – Einzigartiger Geschmack des Terroirs in der Flasche
Die Gärten des Weinguts Weszeli spannen sich rund um Langenlois. Auf 30 ha werden Grüner Veltliner und Rieslinge gezogen. Das Weingut hat eine lange Tradition. Seit 1679 baut die Familie Summerer Wein an. Davis Weszeli und Rupert Summerer verbinden das über Generationen weiterentwickelte Familienwissen mit ihrer eigenen Weinphilosophie, dem Prinzip Terrafactum: Sie stellen den Weingarten mit seiner großen biologischen Vielfalt selbst ins Zentrum der Arbeit – dort formen sie den Charakter ihrer Weine. Nach allen Kräften unterstützen sie das Zusammenspiel von Flora und Fauna und lassen bei der schonenden und puristischen Vinifikation den gleichen Respekt walten. In tiefer Verbundenheit mit der Natur entstehen so Weine, die den einzigartigen Geschmack des Terroirs ins Glas bringen.

Die Lage Loiserberg
Der Loiserberg erhebt sich im Westen der Stadt Langenlois. Mit 380 m ist er die höchste Lage im Kamptal. Prägend ist die Gleichzeitigkeit von Gegensätzen. Während die exponierte Südlage viel direkte Sonneneinstrahlung bekommt, umspielen die kontinuierlichen Winde aus dem rauen Waldviertel die aufgeheizten Reben und Trauben mit kühler Luft. Dieses Spannungsverhältnis gibt dem Riesling eine reiche und kraftvolle Aromatik. Der karge Boden aus Gföhler Gneis mit einer nur sehr dünnen Humusschicht zwingt die Rebstöcke besonders tief im felsigen Untergrund zu wurzeln – dort entsteht der ausgeprägte, fruchtvolle Charakter des Weins. Die Rosen und Pfingstrosen zwischen den Rebzeilen machen den Weingarten zusammen mit Raps, Sonnenblumen, Flieder und Obstbäumen zum Paradies für Bienen und andere Insekten.

Weinregion Kamptal – einzigartiges Weinmuseum „Loisium“
Der Name der Region stammt vom Fluss Kamp, Hauptort ist Österreichs größte Weinstadt Langenlois. Mit 3.802 Hektar Rebfläche und zahlreichen international bekannten Spitzenbetrieben ist das Kamptal eines der erfolgreichsten Weinbaugebiete des Landes. Auch Kultur und Tourismus haben hier besonderen Stellenwert. Die Bezeichnung Kamptal DAC steht für Weine aus Grünem Veltliner oder Riesling, entweder vom klassisch-mittelgewichtigen Typ oder als kraftvoll-trockene Reserve.
Eine Attraktion für Weintouristen wurde mit dem Weinmuseum „Loisium“ geschaffen, oberirdisch ein futuristisches Besucherzentrum samt
Vinothek mit regionalen Weinen, unterirdisch ein mystisch inszeniertes Weinerlebnis mit Licht und Ton entlang jahrhundertealter Gänge. Neben der Stadt Langenlois mit den dazugehörigen Orten Schiltern, Gobelsburg, Haindorf und Zöbing und der bedeutenden Weinbaugemeinde Straß im Straßertale sind zahlreiche kleinere Weinorte wie Etsdorf, Hadersdorf, Kammern, Lengenfeld oder Schönberg zu nennen.

Uwe Rosenhahn
Auf der Insel 3
50259 Pulheim

www.zweigeltundco.de

Telefon: 0221 35533 5544
Fax: 0221 35533 55449
E-Mail: info@zweigeltundco.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




--- ANZEIGE ---

Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden