- Anzeige -
Jogging-Point

Fernradweg für Individualisten

Auf dem Kocher-Jagst-Radweg sind Rundtouren in unterschiedlicher Länge möglich

Immer wieder bieten sich idyllische Stellen für eine kleine Pause an. Foto: djd/Hohenlohe & Schwäbisch Hall Tourismus/ Michael Schultz

Er ist 332 Kilometer lang, führt einen Fluss hinunter und den anderen wieder herauf und geleitet Pedalritter zu vielen landschaftlichen und kulturellen Highlights in Baden-Württemberg. Der vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub mit vier Sternen ausgezeichnete Kocher-Jagst-Radweg ist eine Genussroute, auf der sich die unterschiedlichsten Touren planen lassen – je nach Zeitbudget und Lust und Laune. Denn neben dem „normalen“ Rundkurs können Radler auch zahlreiche Querverbindungen zwischen den Zwillingsflüssen Kocher und Jagst wählen und sich so Rundtouren in unterschiedlicher Länge individuell zusammenstellen. Die Querverbindungen sind alle in beide Fahrtrichtungen ausgeschildert und die gute Anbindung des Fernradwegs an das Bahnnetz sorgt für noch mehr Flexibilität bei der Tourenplanung.

Auf Querspangen zur Drei-Täler-Tour

Während der Sommermonate finden auf der Götzenburg in Jagsthausen die bekannten Festspiele statt. Foto: djd/Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand e. V.

13 Querspangen stehen den Radausflüglern dabei zur Auswahl. Die kürzeste Verbindung zwischen den beiden Zwillingsflüssen führt sie auf 6,2 Kilometern von Forchtenberg-Sindringen entlang des römischen Grenzwalls Limes nach Jagsthausen. Dort lädt die Götzenburg, in der einst der berühmte Götz von Berlichingen residierte, mit ihren sommerlichen Burgfestspielen zum Besuch ein. Unterwegs kann man die weiten Blicke in die Hohenloher Landschaft genießen. Drei Querverbindungen vom Kocher-Jagst-Radweg zum Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ machen ebenso eine „Drei-Täler-Radtour“ möglich. Zwar müssen die Radler für das schöne Flusstäler-Erlebnis den einen oder anderen Anstieg in Kauf nehmen, für ihre Mühen werden sie dafür aber immer wieder mit völlig neuen Landschaftseindrücken belohnt. Eine Querverbindung führt beispielsweise von Kirchberg an der Jagst – hier lohnt ein Spaziergang durch den barocken Hofgarten – in das schmucke Städtchen Rothenburg ob der Tauber.

Tolle Ausblicke auf die Kapfenburg – ganz ohne steilen Anstieg

In Aalen können Radler einen Zwischenstopp im Besucherbergwerk Tiefer Stollen einlegen. Foto: djd/Stadt Aalen

Mit der Wahl einer Querverbindung können Radler die Hauptroute des Kocher-Jagst-Radwegs aber auch vereinfachen – und zum Beispiel in der Ostalb den steilen Anstieg zur Kapfenburg bei der Albüberquerung Lauchheim-Aalen umgehen. So radelt man auf dem Querradweg 13 unterhalb des mächtigen Deutschordensschlosses vorbei, das majestätisch über dem Städtchen Lauchheim thront. Wer auf dieser Route nach Aalen-Wasseralfingen noch etwas Zeit mitbringt, kann einen Zwischenstopp im Besucherbergwerk Tiefer Stollen einlegen – für eine Radlerpause bietet sich zum Beispiel der Bucher-Stausee an. Über zwei Querverbindungen des Fernradwegs verläuft ebenso die idyllische Rundtour „BühlerSchleife“ durch das Bühlertal.

www.pressetreff.de

Titelfoto:Für eine Radlerpause bietet sich zum Beispiel der idyllische Bucher-Stausee an.
Foto: djd/Landratsamt Ostalbkreis

Unter www.kocher-jagst.de gibt es viele Tipps, Infos und Serviceangebote rund um die Tourenplanung – zum Beispiel:

– Vorschläge für Tagestouren und Querverbindungen jeweils mit interaktiver Karte sowie GPX-Daten

– Anreiseinformationen für Bus, Bahn und Auto

– Inspiration zu unterschiedlichen Themen wie „Familien-Radtour“ oder „Kultur-Radreise“ auf dem Kocher-Jagst-Radweg

– Informationen zu bett+bike Betrieben

– Informationen zu RadServiceStationen (besonders fahrradfreundliche Einkehrmöglichkeiten, die auch bei kleinen Pannen helfen können).





Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden