- Anzeige -
Jogging-Point

Butt mit bissigem Reis

Kopfleiste_Petra_1417p

 

 

Steinbutt_Pfanne_erl KopieBei 4 Personen benötigen Sie

für den Steinbutt:

einen ausgenommenen Steinbutt von rund 2 Kilogramm Gewicht,
4 Schalotten,
30 Gramm Butter,
30 Gramm frischen Estragon,
die Zesten zweier Zitronen,
4 frische Knoblauchzehen,
6 Zentiliter trockenen Weißweins,

Für den Reis:

300 Gramm Basmati-Reis,
500 Gramm Möhren,
2 Zwiebeln,
etwas frischen Oregano,
1 Messerspitze Chili,
Butterschmalz und

Und so bereiten Sie dieses Gericht zu:

Der Steinbutt – Teil 1

Den Steinbutt waschen Sie gründlich außen und innen, das heißt durch den Schnitt, durch den die Innereien entnommen worden waren, unter fließendem, kaltem Wasser. Entfernen Sie innen an der Gräte möglicherweise noch verbliebene Reste von Innereien und schneiden Sie die Flossen und den Kopf ab – immerhin gibt es Menschen, die sich nicht gerne von einem gegarten Fisch anschauen lassen wollen! Stellen Sie den so vorbereiteten Fisch anschließend beiseite.

Das Zwiebel-Knoblauch-Bett

Die Butter kommt in eine Pfanne, die groß genug sein sollte, den Fisch im Ganzen aufzunehmen, wo sie langsam schmilzt. Schälen Sie die Schalotten und die Knoblauchzehen, schneiden Sie beides in feine Würfel und geben Sie sie zur Butter, in welcher sie glasig gedünstet werden. Sind sie so weit, geben Sie die Zitronenzesten, den Chili, Salz sowie den Weißwein hinzu und lassen alles etwa fünfzehn Minuten lang weiter köcheln. Sollte sich der Wein zu sehr verflüchtigt haben, können Sie ruhig noch etwas hinterher gießen.

Heizen Sie den Backofen auf 200°C vor.

Die Möhren

In einen Topf geben Sie das Butterschmalz, schneiden die Zwiebeln klein und lassen sie im Butterschmalz bei mittlerer Hitze garen. Zwischendurch waschen und schälen Sie die Möhren, schneiden sie in so kleine Würfel, dass sie sich später in etwa der Größe der Reiskörner anpassen können, und geben sie zu den Zwiebeln in den Topf. Würzen Sie sofort mit Salz, Chili und etwas frischem Oregano – nicht zu viel davon, denn er könnte später das Gericht zu sehr dominieren! Anschließend wird alles solange geschmort, bis die Möhren gar sind – das heißt, sie sollten noch „Biss“ behalten. Stellen Sie sie beiseite.

Der Steinbutt – Teil 2

Jetzt widmen Sie sich wieder Ihrem Steinbutt. Sie ritzen seine graugrüne Haut mehrfach rautenförmig ein, salzen ihn von beiden Seiten und legen ihn anschließend mit der weißen Hautseite auf das Zwiebelbett, auf das Sie vorher noch ein paar Zweige frischen Estragons verteilt haben. Sollten Sie keine ausreichend große Pfanne zur Hand haben, so benutzen Sie die Saftpfanne Ihres Backofens. Den restlichen Estragon verteilen Sie auf der grauen Hautseite, verteilen noch etwas von dem Zwiebel-Knoblauch-Sud darüber und setzt den Deckel drauf – bei der Saftpfanne decken Sie alles mit Alufolie ab. Schieben Sie das Ganze in den bereits vorgeheizten Ofen. Hier gart der Fisch etwa 20 Minuten lang. Er ist fertig, wenn sich die dicke Oberhaut leicht vom Fleisch lösen lässt, und das Fischfleisch Sie weiß-glänzend anlächelt.

Der Möhren-Reis

Sie stellen einen Topf mit Salzwasser auf und geben den Reis in das kochende Wasser. Nach ungefähr zwölf Minuten dürfte er gar sein – bitte achten Sie darauf, dass er nicht zu weich oder gar matschig wird. Den also noch leicht „bissigen“ Reis gießen Sie ab und vermischen ihn mit den Möhren. Stellen Sie den Möhrenreis warm.

Das Finale

Ist der Fisch gar, so entfernen Sie die Haut, lösen die Filets von der Gräte und richten Sie sie mit dem Möhren-Reis an.

 

Guten Appetit!

 

 


Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden