- Anzeige -

Blick und Bogen

Rolandsbogen-260812_044_original

Blick auf den Rolandsbogen

Wieder haben wir einen milden Wintertag erwischt. Blauer Himmel kommt aus Richtung Köln. Regenwolken verziehen sich rheinaufwärts nach Remagen. Uns lockt der neue Gastgarten am Rolandsbogen. Denn hier treffen sich schon seit dem 19. Jahrhundert Dichter, Denker und Müßiggänger, Rheintouristen und Wanderer. Im letzten Stück geht es über eine völlig neue Treppenanlage. Auf halber Höhe ein Ruhe- und Aussichtsplateau. Weiter vorbei an der Standesamt-Außenstelle Remagen, rechter Hand ein kleiner Weinberg…und immer wieder der ausladende Blick über das Rheintal, das Siebengebirge mit seinen vulkanischen Formationen…Die letzten Stufen mit schon dem einen oder anderen Schnaufer sind genommen: der völlig restaurierte Rolandsbogen umrahmt den Blick auf den gegenüber liegenden Drachenfels und Petersberg. Traumhaft. Nunmehr steht die gesamte „Rhein-Romantik-Terrasse“ zur Verfügung. Ein herrlicher Platz auf Holz- sowie Steinboden – und an jeder Stelle außergewöhnliche Blickachsen. Hier zeigt der Einheimische gerne und stolz dem Gast, was moderne Rheinromatik zu bieten hat.

IMG_7989

v.l.n.r. Miriam Maahs
(Veranstaltungen), Sonja van Ommen (Restaurantleitung), Sindy Schimpf
(Service).

Selbstbedienung ist auf der Terrasse angesagt. Man muss schon genau hingucken, um die Ausgabe für Getränke, Kuchen oder Brotzeiten zu sehen. Aber hinter dem Durchreich-Fenster wartet freundlicher Service. Die Auswahl an Essensangeboten ist begrenzt. Herzhaft und als teuerstes Außengericht (14,50 €) mundet die Brettl-Jause mit Salzburger Bauernspeck, Kaminwurz, Schinken, Bauernkäse und Kren, dazu ein Obstler. Wenn es dann noch passen sollte, kann es auch ein Grüner Veltliner aus Österreich (Schoppen 5 € oder Flasche 20 €) sein. Die Kuchenauswahl bietet an diesem Tag Riemchen-Apfel, Himbeer-Sahne, Aprikosen-Blechkuchen. Und das Haferl Kaffee (3 €) wärmt, lenkt aber nicht vom einzigartigen Panorama ab. Alexander von Humboldt soll wohl – so ist der Homepage (www- rolandsbogen.de) des Restaurants zu entnehmen – gesagt haben: „Von hier aus hat man einen der sieben schönsten Blicke der Welt“. Wir können das, in wohlige Decken eingehüllt, nur bestätigen.

Erster Preis für den Sauerbraten nach Lutter&Wegner-Art

IMG_7924

200 Weine stehen zur Auswahl

Der fürstliche Ausblick draußen findet im Restaurant drinnen seine einladende Entsprechung. Hier geht alles modern-gediegen in dunklen Holztönen zu, Kamin inbegriffen. Eine Seite des Gastraumes ist verglast. Der Blick kann frei in Richtung Königswinter und Drachenfels schweifen. Und wenn sich draußen die Wolken zusammenziehen oder die Abendstimmung über den Rhein kriecht, dann taucht Kerzenschein das Ambiente in festliche Wohlfühlatmosphäre. Auf der gegenüber liegenden Wandseite lockt ein raumhohes Regal mit über 200 Wein-Köstlichkeiten der besten Lagen aus Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien. Hier kann der Gast die zweite Flasche nach dem Essen erwerben und zu Hause das kulinarische Erlebnis memorieren.

Damit unterstreicht das Berliner Gastronomieunternehmen Lutter & Wegner (seit 1811) an diesem prominenten Ort vor den Toren Bonns seine traditionelle Kompetenz in Sachen Wein. Vor diesem Hintergrund bietet das Restaurant klassische, gehobene gutbürgerliche Küche mit leichten österreichischen Einflüssen. Nicht zu vergessen die regionale Küche mit rheinischen Spezialitäten. So wurde der Rheinische Sauerbraten nach Lutter & Wegner-Art mit Rotkohl und Kartoffelknödel (18.50 €) bereits mit dem 1. Preis im Deutschen Sauerbraten-Wettbewerb ausgezeichnet. Davor darf es vielleicht der Rolandsbogen-Salat mit gebratenen Tranchen von Maispoulardenbrust, Haselnüssen, Avocadocrème und Granatapfelsirup (9,50 €) sein. Und zum Dessert lockt erneut der österreichische Akzent mit Marillenknödel (9,50 €) oder der berühmte Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster und Vanilleeis für  (10,50 €).

Klavier-Festival in luftiger Höhe

IMG_7932Sehr ambitioniert starten die Berliner Gastonomen hier am Rhein in das neue Jahr. Das erste Klavierfestival steht ins Haus. Zusammen mit einem Cocktail (ab 17:00 Uhr), einem 3-Gänge-Gala-Menü und erlesenen Getränken bietet das Restaurant am 12., 19., und 26. Januar 2013 (20:00 Uhr) Klavierabende mit Musik von Gershwin, Beethoven und Liszt an (Gala-Menue, erlesene Getränkeauswahl und Konzertkarte im Paket für 98,– €). Die Interpreten: Constantin Servatius, Thomas Rohde, Thomas Mombaur. Anna-Maria Maaß möchte als Mitglied der Geschäftsleitung mit dem Angebot von „exklusiven Klavierabenden am 19. Und 26. Januar zwei weltberühmten Komponisten huldigen, die am und um den Rolandsbogen vielfältige Spuren hinterlassen haben: Ludwig van Beethoven und Franz Liszt.“ Die Konzerte selbst finden im Konzertsaal Freiligraths´s Burgzimmer statt. Kartenbestellungen: direkt vor Ort, Tel. 02228-372 oder per E-Mail info@rolandsbogen.de.

Auto-Anfahrt mit kleinen Hindernissen

Es ist nicht ganz leicht, den Rolandsbogen mit dem Auto zu erreichen. Aber natürlich lohnt sich das Überwinden kleiner Hindernisse. Am besten gibt man in die Navigation ein: Vulkanstraße, 53179 Bonn. Danach einfach der Beschilderung „Rolandsbogen“ folgen. Es geht über eine ca. vier Kilometer lange asphaltierte enge Wegstrecke. Kurz vor der Abfahrt zum restauranteigenen Parkplatz können Vorsichtige ihren Wagen am Waldrand stehen lassen (von hier sind es dann 400 m Fußweg zum Restaurant). Es besteht aber auch die Möglichkeit, nun etwas steil nach unten zu fahren; kurz hinter einer kleinen Brückendurchfahrt folgt eine Haarnadelkurve, dann hat man den eigentlichen Parkplatz erreicht. Von dort führen 150 m mehrere Treppenpartien zum Restaurant hinauf.

Lutter & Wegner am Rolandsbogen

Rolandsbogen 0 (Anfahrt über Vulkanstraße)
53424 Rolandswerth (bei Bonn)
Telefon: +49 (0)2228 – 372
Telefax: +49 (0)2228 – 8423
e-mail: info@rolandsbogen.de

Web: www.rolandsbogen.de

Öffnungszeiten

Restaurant & Küche: Montag – Sonntag ab 11 Uhr.
Gastgarten: Montag – Sonntag ab 11 Uhr.

 

mehr zu dem Thema:

  • 31
    Den Bogen spannen zwischen dem Burgenländer Franz Liszt, einem feinen Menü für das Klavierfestival mit u.a Burgenländer Wein und am späten Abend Berliner Currywurst-Dipps - aus Gegensätzen wächst Harmonie. Jetzt ist nach dem Klavierfestival eine Wiener-Walzer-Ballnacht im Restaurant Rolandsbogen angesagt. Ein Winter-Event.
    Tags: liszt, rolandsbogen, restaurant, über, blick, thomas, hat, van, kurz, parkplatz




--- ANZEIGE ---

Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden