- Anzeige -

Gesellschaft

Verschwendung

Alle Jahre wieder veröffentlicht der Bund der Steuerzahler sein „Schwarzbuch“. Jedes Jahr ist es ein wahres Füllhorn an Beispielen für die Verschwendung unserer Steuergelder. Ein unbestreitbares Verdienst des Steuerzahlerbundes ist es durch seine Veröffentlichungen, dass so auch eine eklatante Schieflage im deutschen Strafrecht aufgezeigt wird: Während in der privaten Wirtschaft die Verschwendung von Unternehmensgeldern regelmäßig zur Verfolgung durch die Strafverfolgungsbehörden und in nicht wenigen Fällen zur Verurteilung der Verantwortlichen wegen Untreue führt, bleibt die Veruntreuung öffentlicher Mittel für die Verantwortlichen (Politiker) für diese zumeist folgenlos.


Schusswaffenopfer in den USA

11.716 Menschen sind laut Gun Violence Archive (GVA) bislang 2017 in den USA durch Schusswaffen ums Leben gekommen, weitere 23.754 wurden verletzt. Die Angaben beruhen auf der Auswertung von 2.500 Quellen täglich. Nicht mitgezählt werden die jährlich über 20.000 mit Pistolen oder Gewehren verübten Selbstmorde.


Hören ohne Grenzen

Entspannt einen Anruf annehmen, obwohl das Mobiltelefon am anderen Ende des Raumes liegt – kein Problem für die Träger eines Hörgerätes. Denn Modelle der neuesten Generation verbinden sich drahtlos mit der Technik des Alltags.


Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen höchste Kosten

In Deutschland verursachen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems die höchsten Krankheitskosten, gefolgt von psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen.


Wie man eine Bildungsnation vor die Wand fährt

Josef Kraus, Jahrgang 1949, über 15 Jahre Gymnasiallehrer, 10 Jahre Oberstudiendirektor und Psychologe, bis Juni 2017 Präsident des Deutschen Lehrerverbandes rechnet in seinem im vergangenen März erschienenen Buch „Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt“ fundiert, pointiert und schonungslos mit der deutschen Schulpolitik und dem deutschen Bildungssystem ab. Er fordert zu nicht weniger auf als zu einer bildungspolitischen Bürgerrevolte.


Pflege: Über Löhne entscheidet nicht die Politik

Die SPD will 30 Prozent höhere Löhne in der Pflege – damit soll ein Pflegenotstand verhindert werden. Doch über die Gehälter bestimmt nicht die Politik. Was am Ende wirklich bezahlt werden kann, entscheiden letztlich die Beitragszahler.


Leben in Balance

„Plötzlich fing alles um mich herum zu wackeln an“ – zahlreiche Menschen haben in ihrem Leben schon einmal eine Schwindelattacke erlitten. Ältere Leute sind davon besonders häufig betroffen: Jeder Fünfte der über 60-Jährigen sucht wegen Schwindels einen Arzt auf, bei den 70-Jährigen ist es bereits jeder Dritte und bei den über 80-Jährigen sogar jeder Zweite.


Alte Wohnung in neuem Glanz: Möglichkeiten zur Finanzierung

Wer eine eigene Wohnung oder ein Haus besitzt, weiß eines nur zu gut: Zu tun gibt es eigentlich immer etwas. Von kleinen Ausbesserungen über Verschönerungen bis hin zu umfangreichen Renovierungsarbeiten reicht die Palette. Je mehr Aufwand ins Eigenheim gesteckt werden soll, desto teurer wird die Angelegenheit aber auch.


Telefonaktion am 21.09.2017

Hepatitis C – die stille Gefahr. Die Leberer-krankung kann jeden treffen, ist jedoch heute heilbar.
Große Ratgeberaktion per Telefon und Chat mit führenden Gesundheitsexperten

Donnerstag, 21.09.2017

Am Telefon kostenfreie Rufnummer
0800 – 000 77 32 von 10 bis 16 Uhr

Im Chat
www.experten-im-chat.de von 17 bis 18 Uhr,
Fragen stellen schon vorher möglich


Zehn Verkehrssünden und was sie kosten

Jede Wette, dass Sie mindestens eines der folgenden Dinge schon mal gemacht haben – mit oder ohne schlechtes Gewissen: gehupt, weil der Vordermann an der grünen Ampel nicht schnell genug gestartet ist, kurz in der Feuerwehranfahrtszone geparkt oder beim Abbiegen oder Spurwechsel das Blinken vergessen.