- Anzeige -

Sehbehindert – was nun?

51320_bild2_Foto_djd_A_Schweizer

Wahrnehmung mit Makula-Degeneration ©djd-A.Schweizer

Wie erkenne ich, ob mein Brot schimmelig ist? Was denken die Nachbarn, wenn ich sie nicht mehr grüße, weil ich sie nicht erkenne? Ist meine Kleidung schmutzig oder kann ich ohne Scham auf die Straße gehen: Dies sind alltägliche Fragen von blinden und sehbehinderten Menschen. Fragen, die einem Sehenden fremd sind. Besonders Senioren sind betroffen. Schuld sind altersbedingte Augenerkrankungen, wie Makula-Degeneration, Glaukom oder die diabetische Retinopathie.

Tipps für Menschen mit Augenerkrankungen

Wenn ständig ein Schleier vor den Augen zu liegen scheint, beim Lesen die Buchstaben nicht mehr zu erkennen sind oder gar ganze Bereiche des Gesichtsfeldes ausfallen, ist das ein Alarmsignal. Stellt dann der aufgesuchte Augenarzt die Diagnose „Sehbehinderung“, bricht oft erst einmal die Welt für die Betroffenen zusammen. Denn wir sind es gewohnt, uns im Alltag jederzeit auf unsere Augen zu verlassen und den größten Teil aller Informationen über sie aufzunehmen.

Wissen gibt Sicherheit

Um besser mit aufkommenden Ängsten und Unsicherheiten fertig zu werden, brauchen die Betroffenen vor allem Informationen. Wissen zu Art und Verlauf der Augenerkrankung, zu Behandlungsmöglichkeiten und geeigneten Hilfsmitteln gibt Sicherheit zurück und zeigt Perspektiven auf. Im Internet gibt es daher ein Info- und Kontaktportal (sehbehindertenspezialist.de) für Menschen mit Sehbehinderung, das von Schweizer Optik initiiert wurde. Hier finden sich leicht verständliche und auch mit eingeschränktem Sehvermögen zugängliche Informationen über die häufigsten Augenerkrankungen – wie etwa die Altersbedingte Makuladegeneration, den Grauen und Grünen Star, die Diabetische Retinopathie und die Retinopathia Pigmentosa. In Wort und Bild werden die wichtigsten Symptome und Therapien laiengerecht erklärt sowie Tipps zu speziellen Sehhilfen gegeben.

elektronische-Sehhilfen

Die bekannteste elektronische Sehhilfe ist ein Bildschirmlesegerät.

Kontakt zu Spezialisten

Wer weitere Fragen zu seiner Krankheit hat, kann sie außerdem dort stellen und erhält kompetente Antworten von Experten. Dazu vermittelt eine Suchfunktion die Adressen von wohnortnahen LowVision-Augenoptikern. Diese sind durch eine Zusatzausbildung besonders qualifiziert für die Beratung und Versorgung von Menschen, für die eine normale Brille nicht mehr genügt, und bieten ein breites Angebot an Hilfsmitteln von der Leselupe über Spezialbrillengläser und -leuchten bis hin zu elektronischen Sehhilfen nach dem neuesten Stand der Technik. So kann jeder Patient die für ihn optimale Lösung finden, um Sehvermögen und Lebensqualität so weit wie möglich zu erhalten.

Sepp Spiegl (Quelle:www.djd.de)

mehr zu dem Thema:

  • 38
    Wenn ich in meiner Heimatstadt Bonn über einen losen Stein in der Fußgängerzone stolpere, dann bin ich ungebremst sauer auf die städtische Ignoranz, solche Barrieren verlässlich in Ordnung zu bringen. Die Kommune darf sich nicht ungestraft ihrer Fürsorgepflicht gerade gegenüber uns Senioren entziehen. Aber solche Missstände sind deutschlandweit zu beobachten.…
    Tags: für, menschen, so, um, über




--- ANZEIGE ---

Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden