- Anzeige -
Jogging-Point

Rotziger Bluesrock

 ZZ Top mit neuem Studioalbum „ La Futura“

Die drei US-Bärtigen von ZZ Top sind so gar nicht altersmüde. Sie pielen heute einen rotzigen Bluesrock. Ihr neues Studioalbum „La Futura“ kommt – auch nach neun Jahren Pause – wieder knackig daher.  Ein Genuss für jeden Fan. Der Produzent ist die Rock-Lende Rick Rubin.

ZZ-Top: Billy, Dusty und Frank

ZZ Top ist eine amerikanische Bluesrock-Band, die 1969 in Houston, Texas, gegründet wurde. ZZ Top hatte mit ihrer Mischung aus Texas-Blues, Bluesrock, Boogie und Hard Rock vor allem in den 1980er-Jahren großen Erfolg. Die Mitglieder der Band sind Billy Gobbons (* 16. Dezember 1949 in Houston, Texas; Nickname: Reverend Willie G), Dusty Hill (* als Joe Hill am 19. Mai 1949 in Dallas, Texas) und Frank Beard  (* 11. Juni 1949 in Dallas, Texas). Seit Ende der 1970er-Jahre haben Gibbons und Hill die zum Markenzeichen der Gruppe gewordenen langen Vollbärte, treten in langen Trenchcoats auf und tragen stark getönte Sonnenbrillen und Stetsons.

Durchbruch in den Vereinigten Staaten

Ihren ersten Durchbruch in den USA gelang ihnen 1972 mit dem Album Rio Grand Mud und brachte ZZ Top die erste Notierung in den Billboard 200 auf Platz 104 ein. Ihre Single Francine erreichte Platz 69 der Billboard Hot 100. Mit dem 1973 erschienenen Album „Tres Hombres“  festigte ZZ Top sein Image als texanische Aufschneider. Im Anschluss an das Album tourte die Band jahrelang ohne Pause durch die USA, die ihren Abschluss in der 1975er Worldwide Texas Tour mit insgesamt 100 Auftritten fand. Mit der Veröffentlichung des Albums „Tejas“ nahmen die drei Musiker eine Auszeit.

Internationaler Erfolg über Eurovision

Anfang 1980 ging ZZ Top nach rund drei Jahren Pause wieder auf Tournee. Als Initialzündung für den kommerziellen Durchbruch in Europa wird der Auftritt am 19. April 1980 in der Rocknacht des WDR angesehen. Die Sendung wurde im Rahmen der Eurovision von zahlreichen europäischen Sendern ausgestrahlt. Es war das erste Mal, dass ZZ Top live im europäischen Fernsehen zu sehen war. Das 1981er Album El Loco konnte sich als erstes Album der Band in den deutschen Album-Charts platzieren. Es folgte im Oktober 1981 die erste Tournee durch Deutschland.

Der endgültige internationale Durchbruch gelang mit dem 1983 erschienenen Album Eliminator. Die Band kombinierte auf diesem und einigen der folgenden Alben ihren Gitarrenblues mit modernen Synthesizern. Durch diese Annäherung an den Zeitgeschmack und durch vielbeachtete Videoclips im damals noch jungen Medium der Musiksender wie MTV erreichte das Album Verkaufszahlen von mehreren Millionen. Die erfolgreichsten Singles waren Gimme All Your Lovin’, Legs und Sharp Dressed Man. ZZ Top wurde endgültig zu einem internationalen Top-Act.

La Futura und keine Altersmüdigkeit

Das neue Album: La Futura

Ein neues ZZ Top-Album ist eigentlich immer zu begrüßen. Von dem rotzigen Bluesrock, den die drei mittlerweile spielen, kann es nicht genug geben. Auch wenn sie seinerzeit mit „Recycler“ das Motto für ihre weitere Karriere vorgegeben haben, begeistert ihr Sound immer wieder aufs Neue. Das ist auch auf „La Futura“ nicht anders. Trotz einiger ungewohnter Zutaten hört man dem Album zu jeder Zeit an, wer da am Werke ist. ZZ Top zeigen auch nach 42 Jahren absolut keine Altersmüdigkeit. Produziert wurde „La Futura“ von einer weiteren Legende, von Rick Rubin, der unter vielen anderen auch schon für Kid Rock, Linkin Park, Neil Diamond, Metallica oder Johnny Cash arbeitete.

Sepp Spiegl


Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden