- Anzeige -
Jogging-Point

feingeist

Ben Becker: Wolf im Schafspelz?

Ben Becker spielt in seinen Rollen gern harte Kerle – das hat offenbar auf das Gebaren des Schauspielers abgefärbt! So soll der Grimme-Preisträger während einer Lesung in Ludwigsburg handgreiflich geworden sein.


7. April 1977: Auftakt zum RAF-Terrorjahr

Seit drei Jahren sitzen Baader, Ensslin und Raspe, Dreierkopf der ersten RAF-Generation, in Stammheim ein. Seit Sommer 1976 plant die zweite RAF-Generation um die untergetauchten Verena Becker und Baaders Ex-Anwalt, Siegfried Haag, in einem palästinensischen Terrorlager die Befreiung von Baader und Co. – Code-Wort: „Big Raushole“. Und mit der Ermordung von Generalbundesanwalt Buback am 7. April 1977 eröffnen sie vor 40 Jahren das Terrorjahr.


Die Frau nebenan

Hortensia und Marion sind Nachbarinnen. Eine ist schwarz, eine weiß. Beide blicken auf beeindruckende Karrieren zurück. Beide sind seit kurzem Witwe. Ihre gegenseitige Abneigung pflegen sie mit so viel Eifer, dass man ihnen die achtzig Jahre nicht anmerkt. Aber was wissen sie wirklich voneinander?


Video

The Beatles waren eine britische Beatband und später auch Rockband in den 196oer Jahren. Ihre erste Single Love Me Do erschien 1962. Den weltweiten Durchbruch schaffte die Gruppe im Jahr 1963 mit der Single I Want to Hold Your Hand. Den Höhepunkt ihrer Karriere erreichten die Beatles zwischen 1964 und 1968, als sie zeitweise in fast allen Ländern die Hitparaden anführten.


Freiheit mit Status und Wackedackel

Die Deutschen und ihre Autos – eine neue Sonderausstellung im Bonner Haus der Geschichte. Die Schau beleuchtet in vielfacher Weise das Verhältnis dieses Volkes zu seinem „liebsten Spielzeug“. Faszination und ihre Kehrseite. Eine interessante Ausstellung, die Erinnerungen weckt, aber auch zum Nachdenken über die automobile Zukunft anregt.


Dem Volk aufs Maul schauen…

Martin Luther hat mit seinen kirchenkritischen Thesen 1517 die Reformation mit großen politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen ausgelöst. Dahinter gerät fast in Vergessenheit, dass er mit seiner Bibelübersetzung und Sprachgewalt wie kein anderer die deutsche Sprache beeinflusste. Die von ihm geprägten Wortschöpfungen und Redewendungen sind noch heute in aller Munde. Man müsste deshalb geradezu „mit Blindheit geschlagen sein“, würde man sie nicht freudig „hinaus posaunen“.


Der ausgestopfte Barbar

Der ungarische Autor Gergely Péterfy ist auf Deutsch erstaunlich unbekannt – nur sein kurzer Roman «Baggersee» wurde 2008 ein wenig beachtet. Der opulente und erschreckend aktuelle Roman «Der ausgestopfte Barbar», der nun im Wiener Nischen-Verlag erschienen ist, wird hoffentlich kein literarischer Eckensteher bleiben. Erzählt werden die Lebensgeschichten und die Freundschaft von Angelo Soliman, dem gelehrten Wiener «Hofmohren», und dem adeligen ungarischen Schriftsteller Ferenc Kazinczy.


Clowns der Menschlichkeit

Vor nicht langer Zeit hatte rantlos über den außergewöhnlichen Circus „Clowns der Menschlicheit“ berichtet, dessen Mitglieder sich in die Krisen- und Kriegsregionen der Welt (und davon gibt es wirklich mehr als genug) begeben, um wenigstens für einen kleinen Moment Kinder wie Erwachsene ihr Elend vergessen zu lassen. Im folgenden Interview gehen wir noch einmal auf dieses Thema ein.


Sport im Winter – Fit durch die kalten Tage

Der Winter hat uns fest im Griff. Die Kältewelle zieht auch über Deutschland hin. Das Wetter lädt also nicht besonders zu Aktivitäten im Freien ein. Wirklich nicht? Denn trotzdem ist es wichtig, auch im Winter fit zu bleiben.


Unter Briten

Was ist eigentlich mit den Briten los? Um diese Frage zu beantworten, ist Christoph Scheuermann kreuz und quer über die Insel gereist, von Südengland bis in die schottischen Highlands. Er besucht Menschen und Orte, die den Blick freigeben auf die merkwürdigen und manchmal unbegreiflichen Seiten Großbritanniens. Sein Buch ist eine Sympathiebekundung an ein schräges, bisweilen melancholisches Volk, das man trotz – oder wegen – seiner Skurrilität einfach lieben muss.