- Anzeige -

Promiklatsch

George Clooney: Ehemann und Vater – wer hätte das gedacht!

Die Clooneys geben ihren Kindern keine ausgefallenen Namen

Kaum zu glauben: Sie sind endlich da – die Clooney-Zwillinge. Und mit ihnen machte Amal Alamuddin George Clooney nicht nur zum verheirateten Ehemann sondern auch zum Familienvater. Kaum zu glauben, dass der zweifache „Sexiest Man Alive“ und ewige Junggeselle als hoffnungsloser Fall galt, was Beziehungen betraf. Nach seiner ersten gescheiterten Ehe mit Talia Balsam, gab es nur kurze Liebschaften mit Wrestlerin Stacy Keibler, Moderatorin Elisabetta Canalis und Kellnerin Sarah Larson. Keine der Damen konnte den Schauspieler länger als zwei Jahre halten. Doch mit Amal hat der 56-Jährige offenbar die Frau fürs Leben gefunden. In einem offiziellen Statement zur Geburt ihres Nachwuchses, äußerten sich die frischgebackenen Eltern zu ihren beiden Wonneproppen: „Heute Morgen haben Amal und George Ella und Alexander Clooney in ihrem Leben willkommen geheißen. Ella, Alexander und Amal sind alle gesund, glücklich und wohlauf. George ist ruhiggestellt und sollte sich in ein paar Tagen erholt haben.“ Glücklicherweise entschieden sich die britische Menschenrechtsanwältin und der Hollywood-Star gegen exotische Namen, die man von Promi-Eltern ja zu genüge kennt. So nannte Sängerin Alanis Morisette ihre Tochter „Onyx Solace“ und ihren Sohn „Ever Imre“, Kim Kardashian und Rapper Kanye West haben eine Tochter namens „North“ und ein Söhnchen, das den Namen „Saint“ trägt, was so viel wie „der Heilige“ bedeutet. Und Sarah Connor nannte ihre erste gemeinsame Tochter mit Manager Florian Fischer „Delphine Malou“.

Jens Büchner: Trauung ohne VIP-Gäste

Terenzi und Menderes gaben dem Auswanderer einen Korb

Wo sollte ein „Goodbye Deutschland“-Star seine Hochzeit feiern als auf dem Ballermann? Das dachte sich auch Jens Büchner und hoffte sicherlich, jede Menge Prominenz unter seinen Gästen zu finden. Zum Ja-Wort mit Braut Daniela fanden sich zwar Oliver DeVille, Sven-Florijan und Malle-Sängerin Krümel ein, doch zwei Ehrengäste, die Jens erwartete, fehlten: Einer von ihnen ist Dschungel-König Marc Terenzi, dessen Manager gegenüber „Bild“ verlauten ließ: „Wir haben an dem Tag ein Meet and Greet und müssen danach dringend Champions League gucken.“ Und auch ein weiterer Dschungelkönig nannte dem Blatt den Grund für seine Absage. DSDS-Dauer-Kandidat Menderes: „Ich möchte mich nicht in Szene setzen für ‘Goodbye Deutschland’.“ Aber auch ohne die Beiden wurde die Feier eine Riesen-Sause, schenkt man Prinz Alexander Glauben, der extra mit Freundin aus Los Angeles anreiste: „Das war eine richtig niveauvolle Veranstaltung. Location Top, Essen top, Sängerin top. Dany trug ein wirklich schönes Brautkleid und bei der Trauung blieb kein Auge trocken, es war wirklich romantisch.“ Nur bei der Location habe der Prinz gestaunt: „Ich habe die Finca gleich wiedererkannt, da dachte ich auch, komisch, der feiert ja in einem ehemaligen Swingerclub!“ Ebenso begeistert zeigte sich Horst Blum, der Ex von Patricia Blanco: “Wirklich gelungen! Und so wie Jens und Daniela geweint haben bei der Trauung – das waren echte Gefühle.“

Mirja Du Mont: Darum trennte sie sich

Die Noch-Ehefrau von Sky Du Mont stand unter Krebsverdacht

Mirja Du Mont

Kürzlich schockte Mirja Du Mont noch mit Rosa Haaren und Nasenpiercing – man sagte der 41-Jährigen eine Midlife-Crisis nach, in die sie wohl nach ihrer Trennung von Ehemann Sky Du Mont gerutscht war. Doch wie die Blondine „Bunte“ nun erzählte, waren eher „gestorbene Liebe“ und eine beängstigende Diagnose die Auslöser für das Ehe-Aus. Affären, die den 70-Jährigen fortgetrieben haben sollen, hätte es nicht gegeben, erklärte Du Mont dem Blatt: „So ein Quatsch. Den Kerl möchte ich sehen, der das behauptet. Das sind doch alles nur Wichtigtuer! Hiermit stelle ich klar: Weder Sky noch ich hatten während unserer Ehe andere Partner. Wir sind nicht fremdgegangen, das hätten wir beide unanständig gefunden. Ich habe noch nicht mal geflirtet, wenn mich ein Mann angesprochen hat. Ich war in meiner Ehe immer treu und ich gehe mal schwer davon aus, dass das mein Mann auch war.“ Vielmehr habe man mit der Zeit gemerkt, dass da keine Liebe mehr war. „Wir haben uns immer mehr gestritten, sind uns auf die Nerven gegangen, die Eigenheiten des anderen haben uns mehr gestört als früher“, erklärte die gebürtige Niedersächsin. Auch der Altersunterschied habe eine Rolle gespielt. „Man lebt in verschiedenen Lebenszyklen. Sky möchte es sich inzwischen lieber daheim gemütlich machen, ich möchte noch viel erleben.“ Die Verzweiflung wuchs mit der Entdeckung eines Tumors in ihrer linken Brust. Das löste „Lebensangst gepaart mit Lebenshunger“ in Mirja aus. Daraufhin wollte sie mehr nach ihren eigenen Bedürfnissen leben und in ihren Entscheidungen wieder frei sein.

Merken

Merken

Merken




--- ANZEIGE ---

Diesen Artkel versenden Diesen Artkel versenden