- Anzeige -
Jogging-Point

Angemerkt

Zwischen Malle und Mond

Millionen Bundesbürger machen im Jahr wenigstens eine Woche Urlaub als Tourist. Aber 20 Prozent können sich das nicht leisten. Also ganz schlecht für eine pauschal wohlhabende Gesellschaft!? Immerhin konnten sich vor gut zehn Jahren 34,7 Prozent einen solchen Urlaub nicht leisten. Also sind 20 Prozent doch eher gut!? Anmerkungen zu gefühlter und statistischer Wirklichkeit.


Trauerspiel der Demokraten

Ja, gibt es denn so etwas? Statt dass zumindest die demokratischen Parteien nach den Hamburger Gewaltexzessen schwarz-vermummter Straßen-Terroristen zusammen stehen, beginnt gleich wieder das traditionelle, erbärmliche Spiel gegenseitiger Schuldzuweisungen. Lassen wir die mehrfach umgetaufte, einstige DDR-Staats- und Diktaturpartei „Die Linke“ einmal beiseite, so haben erstaunlicherweise nicht unbeträchtliche Teile der SPD und auch der „Grünen“ ihre Schwierigkeiten, die Vandalen als „Linksradikale“ zu titulieren. Dabei kann doch überhaupt kein Zweifel daran bestehen, dass zwischen den Gewalttätern von den äußersten linken und extremen rechten Rändern in ihrem Vorgehen und der zerstörerischen Zielsetzung keinerlei Unterschied besteht. Denn schließlich: „Les extrèmes so touchent“ – die Extreme ziehen sich an und berühren sich.


Wahn und Wirklichkeit

Es war zum Teil abenteuerlich, was bei facebook und anderen „sozialen“Medien im Zusammenhang mit dem Tod von Helmut Kohl über die angebliche „Unausweichlichkeit“ der deutschen Wiedervereinigung verbreitet wurde. Bis hin zu der These, der damalige Kanzler habe den Sowjets die DDR einfach „abgekauft“. Dabei liegen diese, wahrhaftig geschichtlichen, Ereignisse nicht einmal 30 Jahre zurück. Wie aber wollen Menschen die Gegenwart bewältigen und die Zukunft gestalten, wenn sie nicht einmal die jüngere Vergangenheit kennen?


Grüne Konzentrationsdörfer

Ska Keller ist eine bemerkenswerte Frau. Sie ist Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament. Dort sitzt sie, die 35-jährige Vielfachstudierte, seit nunmehr acht Jahren. Sie lebt in Brüssel, vernab vom deutschen Wahlvolk, das sie ja eigentlich repräsentiert. In dieser Brüsseler Abgehobenheit entwickelt man offenbar ganz besondere Ideen. Jedenfalls möchte Ska Keller, die deutsche Abgeordnete, jetzt syrische Flüchtlinge in osteuropäischen Dörfern konzentrieren. Das erklärte sie kürzlich in einem Interview, das sie der Osnabrücker Zeitung gewährte.


Soft-Aufstand alter Männer

Ich möchte einfach mal anmerken, wie herrlich ein Literaturkreis sein kann. Unsere private Runde verliert sich in jedem Quartel so zwischen Goethe, Hemmingway und Mercier, aber auch mal mit Hilfe „unseres“ Professors im Universum oder in der Evolution. In diesen Tagen stand eine „Neue Herrlichkeit“ auf dem Programm. Gemeint sind nicht die Reize, die von der Wohlgestalt einer Venus ausgehen. Es ist schlicht eine Spurensuche zu älteren Herren, die die Demarkationslinie der 60 überschritten haben. 14 Suchende, darunter immerhin vier Vertreter dieser neuen Herrlichkeit, lassen sich in einem japanisch anmutenden, fast klösterlichen Innenhof–Garten gefangen nehmen, Sie werden Zeugen der offensichtlichen Geburt einer neuen Generation…


Ein Volk von Missvergnügten?

Ist das missvergnügte Gesicht des SPD-Bundesvize, Ralf Stegner, auch das Gesicht unserer Republik? Sind die (in der Tat ja nicht gerade zum Überschwang neigenden) Deutschen wirklich so unzufrieden mit ihrem Land und ihrem Leben, wie es aus den (un)sozialden Medien im Intrernet schallt? Tatsächlich (und glücklicherweise) klafft zwischen digitalem Wehgeschrei und empfundener Lebenswirklichkeit ein deutlicher Unterschied.


Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Heiko Maas, derzeit noch Bundesjustizminister, geht mit einem Monster schwanger. In den sozialen Netzwerken werde einfach zu viel gehasst und zu viele News würden gefaked, so der Minister. Das sei unerträglich. Die geltenden Strafgesetze seien unzureichend, diesem Hasssturm nicht gewachsen. Mehr staatliche Kontrolle müsse her und im Verständnis eines Politbürokraten heißt das: Ein neues Gesetz. Und, damit alle Hater auch ordentlich Respekt bekommen, muss das Gesetz martialisch klingen: Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Das klingt nach Attacke und Einmarsch. Hater aufgepasst. Hier kommt der Maas !


Abschied vom Lenkrad?

Rein ins eigene Auto. Den rollenden Computer hochfahren. Und ab geht die Post ins vorprogrammierte Ziel. Das große Experiment läuft bereits. Prototypen machen Schlagzeilen. Insbesondere für ältere Menschen könnten mit den Robot-Autos ungeahnte Chancen heranwachsen. Immerhin: Die Akzeptanz dafür steigt. Wird wieder bestraft, wer zu spät kommt?


Stimmen und Stimmungen

Drei überraschend ausgegangene Landtagswahlen in nur wenigen Wochen, und eine bevorstehende Entscheidung über den neuen Bundestag im September. Selten haben wir Bürger in einer derartigen Ballung die Chance, unsere Zukunft und die des Staates zu bestimmen. Das gilt vor allem für die jungen Menschen. Haben die Parteien, hat die Politik, das begriffen. Man möchte sie rütteln und rufen: Macht etwas draus!


Die Ley(d)en der Bundeswehr

Seit dreieinhalb Jahren ist der oberste Chef der Bundeswehr eine Chefin: Ursula von der Leyen, in den sozialen Netzwerken kurz oft einfach „vdL“ oder, weniger charmant, auch „Uschi“ genannt. Ihre militärische Kurzbezichnung lautet „IbuK“. Das steht für „Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt“. In dieser Funktion hat sie bisher kaum reüssiert. Ihre Stärke liegt wohl eher auf dem Gebiet der Selbstinszenierung.