- Anzeige -
Jogging-Point

Angemerkt

Abschied vom Lenkrad?

Rein ins eigene Auto. Den rollenden Computer hochfahren. Und ab geht die Post ins vorprogrammierte Ziel. Das große Experiment läuft bereits. Prototypen machen Schlagzeilen. Insbesondere für ältere Menschen könnten mit den Robot-Autos ungeahnte Chancen heranwachsen. Immerhin: Die Akzeptanz dafür steigt. Wird wieder bestraft, wer zu spät kommt?


Stimmen und Stimmungen

Drei überraschend ausgegangene Landtagswahlen in nur wenigen Wochen, und eine bevorstehende Entscheidung über den neuen Bundestag im September. Selten haben wir Bürger in einer derartigen Ballung die Chance, unsere Zukunft und die des Staates zu bestimmen. Das gilt vor allem für die jungen Menschen. Haben die Parteien, hat die Politik, das begriffen. Man möchte sie rütteln und rufen: Macht etwas draus!


Die Ley(d)en der Bundeswehr

Seit dreieinhalb Jahren ist der oberste Chef der Bundeswehr eine Chefin: Ursula von der Leyen, in den sozialen Netzwerken kurz oft einfach „vdL“ oder, weniger charmant, auch „Uschi“ genannt. Ihre militärische Kurzbezichnung lautet „IbuK“. Das steht für „Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt“. In dieser Funktion hat sie bisher kaum reüssiert. Ihre Stärke liegt wohl eher auf dem Gebiet der Selbstinszenierung.


Bangen und Hoffen

Der Puls von Europa kommt in einigen EU-Ländern ins Stottern. Es ist gefährlich, wenn immer mehr Populisten an den Grundwerten dieser weltweit einmaligen Staatengemeinschaft zerstörerisch kratzen. Sie gefährden den mühsam errungenden Frieden zwischen den europäischen Nationen. Deshalb dürfen uns die Wahlen in Frankreich nicht kalt lassen. Auch hier wird ein gehöriges Stück der europäischen Zukunft entschieden.


Es läuft was schief

Es läuft etwas schief in diesem Land. Und zwar ziemlich. Das beweist nicht nur, aber auch die neueste Kriminalstatistik. Dass vor allem die Zahl schwerer Gewaltdelikte erkennbar steigt, ist beunruhigend. Woher kommt diese Neigung zu Hass und Hetze? War unsere „Zivilisation“ vielleicht schon lange nur Fassade?


Scheinheilige Weggucker

Große Aufmerksamkeit findet die seit Jahren exekutierte Abschlachtung von Christen und Ausrottung der nah-/ mittelöstlichen christlichen Kultur in unserem Land nicht. Insbesondere die populistischen Führer von katholischer wie evangelischer Kirche in Deutschland reüssieren auf diesem Feld des Schweigens. Das ist kaum zu glauben. Handelt es sich bei dieser Region doch um die Gebiete und Gemeinden der frühesten christlichen Kirchen überhaupt. Lange vor der Erfindung des Islam.


Früher war alles besser!?

Vergangenheit glorifizieren. Nichts können wir leichter. Schnell schaltet unser Gehirn die negative Erinnerung ab. Was bleibt, ist ein schönes oder schön geredetes Früher. Vielen hilft es, die eigene Vergangenheit zu ertragen. Gut so. Schlecht aber wird es, wenn diese gefärbten Bilder wahlentscheidenden Kulturpessimismus produzieren. Hier lauert politische Gefahr.


Passt auf Alfter auf!

Kennen Sie Alfter, die 20.000-Seelen-Gemeinde im Norden von Bonn? Vielleicht sollten Sie einmal ein Auge darauf werfen. Denn der dort gerade zum SPD-Ortsvorsitzenden gewählte Hans G. Angrick hat doch glatt dem sozialdemokratischen Hoffnungsträger Martin Schulz dessen bisheriges Alleinstellungsmerkmal genommen – auch er wurde mit 100 Prozent gewählt. Was lernen wir daraus? Von Alfter lernen, heißt siegen lernen?


Arme Sozies

Was ist eigentlich los mit der großen alten SPD. Älteste politische Partei Deutschlands. Unvergleichlich ihre Verdienste um bessere Bildung für die Arbeiterklasse in Zeiten der Industrialisierung. Große Persönlichkeiten hat sie in bald 125 Jahren hervorgebracht. Und bedeutende Kanzler: Ebert, Brandt, Schmidt. „Ich bin der Martin“. Das gilt jetzt. Hat die SPD das wirklich verdient?


Die Alten und ihr junges Gefühl

Unsäglich viele arme Rentner in unserem reichen Land – ein Trauerspiel! Sicherlich Zustimmung aus vielen Ecken. Wer wagt es dann schon, diesem Sozial-Desaster positiv korrigierende Bilder entgegenzuhalten? Denn Altersarmut thront als erdrückendes Stichwort über dieser mehrheitlich gefühlten Realität. Schreckliche Visionen haben Konjunktur. Eine aktuelle Studie räumt bei Vorurteilen zu Altersbildern auf.